Kantone lehnen Einwanderungs-Initiative ab

Die Konferenz der Kantonsregierungen hat sich gegen die SVP-Initiative zur Masseneinwanderung ausgesprochen. Diese gefährde die Europapolitik der Schweiz - und führe zu einem Fachkräftemangel.

Die Initiative «Gegen Masseneinwanderung» kommt im Februar an die Urnen: Zwei Frauen gehen in Zürich an einem Plakat der SVP vorbei.

Die Initiative «Gegen Masseneinwanderung» kommt im Februar an die Urnen: Zwei Frauen gehen in Zürich an einem Plakat der SVP vorbei. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kantone lehnen die SVP-Volksinitiative «Gegen Masseneinwanderung» ab und unterstützen die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien. Die Konferenz der Kantonsregierungen hat sich in Luzern zur bisherigen Migrationspolitik der Schweiz bekannt.

Die Initiative setze nicht nur die Personenfreizügigkeit mit der EU aufs Spiel, sondern stelle die Europapolitik der Schweiz der vergangenen 20 Jahre in Frage, heisst es in einer Mitteilung der Konferenz der Kantonsregierungen (KdK).

Die Initiative gefährde den Wohlstand in der Schweiz. Die bisher volle Personenfreizügigkeit für EU-/EFTA-Staatsangehörige und die Zuwanderung hochqualifizierter Arbeitskräfte aus Drittstaaten würden dem Fachkräftemangel im Gesundheitswesen, im Tourismus, in der Landwirtschaft und der Gastronomie begegnen sowie regionalen Besonderheiten Rechnung tragen.

Über die Initiative «gegen Masseneinwanderung» wird am 9. Februar 2014 abgestimmt. Das Begehren verlangt, dass die Schweiz die Einwanderung wieder mit Kontingenten regelt. Dazu soll die Personenfreizügigkeit mit der EU neu verhandelt werden.

Kein privilegierter Zugang mehr

Die Kantonen warnen davor, dass bei einer Kündigung des Personenfreizügigkeitsabkommens wegen der Guillotine-Klausel sämtliche Abkommen der Bilateralen I wegfielen. Dadurch verlöre die Schweiz auf einen Schlag den über Jahre ausgehandelten privilegierten Zugang zum EU-Binnenmarkt, schreibt die KdK.

Die Kantone unterstützen auch die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien. Die Zugeständnisse der Schweiz betreffend Kontingente und jene der EU betreffend Schutzklausel würden das schweizerische Interesse an einer kontrollierten Zuwanderung berücksichtigen und dem Grundsatz der Freizügigkeit Rechnung tragen. (kpn/sda)

Erstellt: 13.12.2013, 14:12 Uhr

Cina neuer KdK-Präsident

Der Walliser Volkswirtschaftsdirektor Jean-Michel Cina präsidiert ab 1. Januar 2014 die Konferenz der Kantonsregierungen (KdK). Er wurde an der Plenarversammlung vom Freitag in Luzern zum Nachfolger des Waadtländers Pascal Broulis gewählt.

Der christlichdemokratische Cina ist seit 2005 Mitglied der Walliser Regierung. Zuvor war er während sieben Jahren Nationalrat. Cina ist zweisprachig. Er stammt aus Salgesch im Oberwallis.(sda)

Bildstrecke

Bauern sagen Nein zur SVP-Initiative

Bauern sagen Nein zur SVP-Initiative Der Vorstand des Bauernverbandes hat die Nein-Parole beschlossen – zum Ärger einiger Mitglieder.

Artikel zum Thema

«Wenn wir Arbeitskräfte brauchen, werden wir sie bekommen»

Hintergrund Der Schweizer Bauernverband bekämpft die SVP-Initiative «Gegen Masseneinwanderung». Ganz anders der Zürcher Verband, der die Ja-Parole beschloss. Was steckt dahinter? Mehr...

Bauern sagen Nein zur SVP-Initiative

Hintergrund Der Vorstand des Bauernverbands hat die Nein-Parole zur Initiative über die Masseneinwanderung beschlossen – zum Ärger einiger Mitglieder. Mehr...

Wenn Linke fremdwählen

Politblog Politblog Erhält die Initiative gegen Masseneinwanderung genug Stimmen aus dem linken Lager, könnte sie angenommen werden. Das wäre für die SVP aus verschiedenen Gründen ein Worst-Case-Szenario. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Paid Post

Leisten Sie sich den schönsten Ort der Welt

Der Erwerb und die Finanzierung von Wohneigentum sollen gut überlegt sein. Darum unterstützt die Migros Bank Sie dabei.

Die Welt in Bildern

Das erste Weisshandgibbon Baby des Skopje Zoos steht in seinem Gehäge neben seiner Mutter. (20. Mai 2019)
(Bild: Robert Atanasovski) Mehr...