Kein Preis für die Schweiz

Seit 2002 warten die Forscher im Land auf einen neuen Nobelpreisträger. Was ist los mit dem Forschungsplatz Schweiz?

Der letzte Schweizer Nobelpreisträger: ETH-Professor Kurt Wüthrich bei der Verleihung in Stockholm vor acht Jahren.

Der letzte Schweizer Nobelpreisträger: ETH-Professor Kurt Wüthrich bei der Verleihung in Stockholm vor acht Jahren. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anfang Woche sind wie immer im Oktober die wichtigen Nobelpreise in den wissenschaftlichen Kategorien Medizin, Physik und Chemie vergeben worden. Die Schweiz ging wieder mal leer aus, die letzte Auszeichnung liegt bereits acht Jahre zurück. Als letzter Schweizer hat 2002 ETH-Professor Kurt Wüthrich den Nobelpreis für Chemie erhalten – für seine bahnbrechenden Arbeiten im Bereich der Magnetresonanz-Spektroskopie.

Was ist los mit dem Forschungsplatz Schweiz? Es wäre zwar vermessen, einen direkten Zusammenhang zur Qualität des Wissensstandorts zu ziehen. Dafür sind die Kriterien, die das Nobelpreis-Komitee bei der Vergabe anlegt, zu wenig durchschaubar.

Doch ein kurzer Rückblick zeigt, dass die Schweiz vor wenigen Jahren sehr viel erfolgreicher war. Schweizer Forscher oder solche, die hier tätig waren, holten einen Nobelpreis nach dem anderen. Zwischen 1975 und 2002 erhielten hiesige Forschungsstätten 14 der begehrten Auszeichnungen. Vom ETH-Chemiker Vladimir Prelog bis zu Rolf Zinkernagel von der Uni Zürich war eine lange Reihe von Wissenschaftlern erfolgreich. 1984 erhielten gleich vier in der Schweiz tätige Forscher den Anruf aus Stockholm – je zwei vom Cern und vom Basler Institut für Immunologie. Und von 1986 bis 1988 ergatterte jedes Jahr mindestens ein hiesiger Wissenschaftler die Nobelpreis-Medaille, vier davon gingen ins IBM-Forschungslabor in Rüschlikon.

Kurz gesagt: Der Forschungsplatz Schweiz war die grosse Erfolgsstory.

Das scheint sich in den letzten Jahren geändert zu haben. Jeder weiss zwar, dass mit dem Nobelpreis in erster Linie Arbeiten ausgezeichnet werden, die 20 bis 40 Jahre zurückliegen. Neue und innovative Forschung kommt selten in die Ränge. Doch die Erfolge sind nichtsdestotrotz ein Zeichen für die Bedeutung eines Forschungsplatzes und ein Mass für die Investitionen, die getätigt wurden.

Bleibt zu hoffen, dass die momentane Erfolglosigkeit nicht bereits ein Vorbote der Sparpolitik der vergangenen Jahre ist: Die Parlamentarier hatten ihre grossmundigen Budgetversprechen in der Forschungsförderung regelmässig auf das Minimum reduziert.

Erstellt: 09.10.2010, 09:23 Uhr

Artikel zum Thema

Der Zank um den Nobelpreis

Der Friedensnobelpreis an Liu Xiaobo tut seine Wirkung: Während Chinas Regierung zensiert und den Botschafter Norwegens einbestellt hat, fordern die USA die Freilassung des Preisträgers. Die Schweiz hält sich zurück. Mehr...

Medizin-Nobelpreis für den Vater der künstlichen Befruchtung

Der britische Forscher Robert Geoffrey Edwards bekommt in diesem Jahr den Nobelpreis für Medizin – für seine erfolgreiche Arbeit an der In-Vitro-Fertilisation. Mehr...

Nobelpreis für Physik geht nach Russland

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an die Russen Andre Geim und Konstantin Novoselov. Mehr...

Matthias Meili

Umfrage

Teilen Sie die Meinung des Autoren?

Ja

 
54.6%

Nein

 
45.4%

355 Stimmen


Kommentare

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Feueralarm: Ein Lufttanker lässt Flammschutzmittel auf die Brände in den Gospers Mountains in New South Wales fallen. Durch die hohen Temperaturen und starke Winde ist in Australien die Gefahr von Buschfeuer momentan allgegenwärtig. (15. November 2019)
(Bild: Dean Lewins) Mehr...