Keine Schweizer Zutaten mehr für Todesspritzen

Das Parlament will verhindern, dass Schweizer Medikamente im Ausland bei Hinrichtungen zum Einsatz kommen. Neu sollen Ausfuhren nur noch für medizinische Zwecke genehmigt werden.

Anfang 2011 wurde bei einer Hinrichtung in den USA das Narkosemittel Natriumthiopental eingesetzt: Ein Wärter in einem US-Gefängnis.

Anfang 2011 wurde bei einer Hinrichtung in den USA das Narkosemittel Natriumthiopental eingesetzt: Ein Wärter in einem US-Gefängnis. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Export von Arzneimitteln, die für Hinrichtungen bestimmt sind, soll verboten werden. Der Ständerat hat heute einem Vorstoss aus dem Nationalrat zugestimmt. Ein generelles Ausfuhrverbot aus der Schweiz wird damit aber nicht angestrebt.

Denn die Arzneimittel, die bei Hinrichtungen mit der Todesspritze zum Einsatz kommen, können auch für medizinische Zwecke verwendet werden. Statt eines Ausfuhrverbots will das Parlament deshalb eine Genehmigungspflicht einführen. Der Ständerat stimmte der Motion am Montag diskussionslos zu und folgte damit seiner Gesundheitskommission.

Die Kommission habe zwar einige Schwierigkeiten bei der konkreten Umsetzung geortet, sagte Kommissionspräsident Urs Schwaller (CVP/FR). Ein Nein zur Vorlage sei aber trotzdem die schlechtere Option, weil dies als Unterstützung für die Todesstrafe ausgelegt werden könne.

Bundesrat sieht keinen Handlungsbedarf

Nun muss der Bundesrat eine entsprechende Gesetzesvorlage ausarbeiten. Im Dezember hatte die Regierung zwar festgehalten, es bestehe kein dringender Handlungsbedarf. Trotzdem war sie zur Entgegennahme der Motion bereit.

Damit könne die Schweiz ein starkes Zeichen setzen bei ihren Bestrebungen, die Todesstrafe weltweit abzuschaffen, sagte Bundesrat Alain Berset am Montag im Ständerat.

Der Vorstoss von CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer (ZH) stützt sich auf eine EU-Verordnung, die Verbote und Genehmigungspflichten für den Export von Gütern enthält, die für Hinrichtungen verwendet werden können.

In der Vergangenheit waren Schweizer Pharmafirmen gelegentlich in Lieferungen für die Vollstreckung der Todesstrafe insbesondere in den USA involviert. So wurde Anfang 2011 bekannt, dass das Sandoz-Narkosemittel Natriumthiopental zur Betäubung bei Hinrichtungen in die USA gelangt war. (wid/sda)

Erstellt: 09.09.2013, 21:50 Uhr

Artikel zum Thema

Todesstrafe für Amokläufer von Fort Hood

13 Tote, mehr als 30 Verletzte: Das war 2009 die Bilanz der schlimmsten Bluttat auf einem Militärgelände in den USA. Jetzt ist das Strafmass in dem Fall bekannt – der Amokläufer wurde zum Tode verurteilt. Mehr...

Der Präzedenzfall für Snowden

Das Verfahren ist der erste grosse Prozess gegen einen Whistleblower in den USA und wird als Vorlage für andere Enthüller gehandelt. Bradley Manning erwartet seinen Schuldspruch, im härtesten Fall die Todesstrafe. Mehr...

USA schliessen Todesstrafe für Snowden aus

Edward Snowden drohe in den USA weder Folter noch die Todesstrafe, versichert US-Justizminister Eric Holder in einem Brief an die russische Regierung. Doch Moskau schaltet auf stur. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

History Reloaded Braucht Brasilien wieder einen Kaiser?

Mamablog Schulzuteilung per Algorithmus?

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...