Kesb nimmt vorbestraftem Pflegevater das Kind weg

Kindesentzug gilt als äusserste Massnahme. Im Fall eines Pflegevaters im Wallis hielt sie das Bundesgericht für angemessen.

Das Wohl des Kindes steht im Vordergrund: Kesb-Mitarbeiter an einer Sitzung in Fraubrunnen BE. (Archiv)

Das Wohl des Kindes steht im Vordergrund: Kesb-Mitarbeiter an einer Sitzung in Fraubrunnen BE. (Archiv) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) des Bezirks Brig VS hat ein vierjähriges Pflegekind zurecht umplatziert, weil der Pflegevater zwei Mal wegen Pornographie verurteilt wurde. Dies hat das Bundesgericht am Donnerstag entschieden.

Gegen den ehemaligen Pflegevater ist derzeit auch noch ein Verfahren wegen mehrfachen sexuellen Handlungen mit Kindern, mehrfacher sexueller Nötigung und mehrfacher Schändung vor dem Bundesgericht hängig.

18 Monate bedingt

Aufgrund des erstinstanzlichen Urteils in dieser Sache im November 2015 erfuhr die Kesb überhaupt erst von den Vorstrafen des Mannes. Das Kreisgericht sprach den Mann frei. Zweitinstanzlich ist der ehemalige Pflegevater zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt worden.

Die aktuellen Vorwürfe beziehen sich nicht auf das Pflegekind. Der Knabe war ein gut vier Monate altes Baby, als er in die Pflegefamilie kam. Die Anklage steht vielmehr im Zusammenhang mit einem Nachbarmädchen, das sich regelmässig bei der Familie aufhielt. Das Pflegepaar hat auch eine leibliche Tochter.

Entscheid vertretbar

Das Bundesgericht hält fest, dass der Obhutsentzug immer die «ultima ratio» sei. Die Kesb müsse jedoch Gefahren vorbeugen, die für ein Kind bestünden. Der getroffene Entscheid sei deshalb absolut vertretbar, auch wenn keine weiteren Abklärungen durchgeführt worden seien. Das Wohl des Kindes habe absolute Priorität.

Bei der Begründung des Obhutentzugs spielte der Freispruch des Kreisgerichts keine Rolle. Wie ein Richter ausgeführte, hätte allerdings schon dieser allein gereicht, um die Massnahme zu rechtfertigen. (chi/sda)

Erstellt: 18.05.2017, 13:23 Uhr

Artikel zum Thema

Wann Banken die Kesb einschalten

Recht & Konsum Was tun, wenn Kunden urteilsunfähig werden? Fachleute raten den Instituten zur Zurückhaltung. Mehr...

«Wir versuchen, das richtige Mass zu finden»

Interview Charlotte Christener, Präsidentin der Kesb Stadt Bern, hält die Kritik für nicht gerechtfertigt. Mehr...

Kesb müssen sich weiter verbessern

Kommentar Das neue System ist noch nicht perfekt. Aber das kann es auch nicht sein, nach nur vier Jahren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Mamablog Deine Lehrstelle – meine Nerven!

Sweet Home Die Farbe, die allen gefällt

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Kühe soweit das Auge reicht: An der traditionellen Viehschau in Schwellbrunn. (25. September 2017)
(Bild: EPA/GIAN EHRENZELLER) Mehr...