Kim Jong-un schon mit acht Jahren in Bern

Anders als bisher angenommen soll der nordkoreanische Diktator einen grossen Teil seiner Kindheit in Bern verbracht haben.

Unter Klassenkameraden: Eine Aufnahme aus Kim Jong-uns Zeit in Bern.

Unter Klassenkameraden: Eine Aufnahme aus Kim Jong-uns Zeit in Bern. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der nordkoreanische Führer hat wohl wesentlich mehr Zeit in der Schweiz verbracht als bisher angenommen. Gemäss einem Bericht der «Sonntagszeitung» reiste Kim Jong-un bereits im November 1991, als achtjähriger Junge in die Schweiz ein. Bisher wurde angenommen, er sei erst im Alter von 15 Jahren in die Schweiz gekommen.

Wo war Kim Jong-un von 1991 bis 1998?

Bekannt ist, dass Jong-un zwischen 1998 und 2001 die öffentliche Schule Steinhölzli im Berner Liebefeld besuchte, dies unter dem Pseudonym Un Pak. Ein Dokument des Bundesarchivs belege nun die frühere Einreise Jong-uns, schreibt die «Sonntagszeitung». Dabei handelt es sich offenbar um eine diplomatische Akkreditierung für einen Funktionär des Aussenministeriums Nordkoreas sowie dessen Frau und Söhne. Die beiden Söhne sollen in Wahrheit Kim Jong-un und sein älterer Bruder Kim Jong-chol gewesen sein.

Ist Jong-un tatsächlich schon am 27. November 1991 in die Schweiz gekommen, stellt sich die Frage, wo er die Zeit bis 1998 zubrachte und welche Schulen er bis zum Eintritt ins Steinhölzli besuchte.

Bei der Identifikation des Knaben Un Pak als Kim Jong-un stützt sich die «Sonntagszeitung» auf Gesichtsanalysen. Unanfechtbare Belege dafür, dass der heutige Diktator Nordkoreas einen Teil seiner Kindheit in der Schweiz verbracht hat, fehlen nach wie vor. (rym)

Erstellt: 22.04.2012, 20:12 Uhr

Bildstrecke

Kim Jong-un: Der mysteriöse Nachfolger

Kim Jong-un: Der mysteriöse Nachfolger Kim Jong-un war für die Welt lange nur ein Phantom, es gibt nur wenige Bilder von ihm.

Der Nordkoreanische Diktator vor gut einer Woche: Kim Jong-un winkt von einem Balkon anlässlich der Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag von Staatsgründer Kim Il-sung, seinem Grossvater. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

«Er trat uns in die Schienbeine oder spuckte uns sogar an»

Die einzige kommunistische Dynastie hat einen Nachfolger: Kim Jong-un. Ausser in Nordkorea gibt es nur in der Schweiz eine Handvoll Menschen, die mit ihm schon einmal zu tun hatte. Mitschüler erzählen. Mehr...

«Vorwärts zum Endsieg»

Demonstratives Selbstbewusstsein nach dem missglückten Raketenstart: In seiner Rede rief der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un die Bevölkerung zu neuen Kampfanstrengungen auf. Mehr...

Weiterfeiern trotz Raketen-Fiasko

Zehntausende Nordkoreaner huldigen zum hundertsten Geburtstag von Kim Il-sung ihrer Herrscher-Dynastie. Die Schulkinder des armen Landes erhalten ein besonderes Geschenk. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...