Kindergärtler sollen Mundart reden

Die Junge SVP Luzern will das Hochdeutsche aus den Kindergärten verbannen. Sie lanciert eine Initiative – und ist damit nicht alleine.

Nur noch Schweizerdeutsch: Kindergärtler im August in Basel.

Nur noch Schweizerdeutsch: Kindergärtler im August in Basel.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Junge SVP des Kantons Luzern will im Kindergarten nur noch Dialekt hören. Mit der am Mittwoch lancierten Volksinitiative «für Mundart im Kindergarten» will sie Hochdeutsch verbannen. In Zürich und Basel sind entsprechende Initiativen bereits zustande gekommen.

Schon vor Monaten hatte die Junge SVP eine Volksinitiative versprochen, mit der sie ins – luzernische und schweizerische – Wahljahr 2011 steigen will. Am Mittwoch stellte sie das erste von ihr lancierten Volksbegehren den Medien vor.

Die Initiative ist in Form der Anregung gehalten und verlangt, dass auf Kindergartenstufe grundsätzlich Mundart Unterrichtssprache ist. Die Initiative wird auch von der kantonalen SVP unterstützt. Für das Zustandekommen sind innert Jahresfrist 4000 gültige Unterschriften notwendig.

Dialekt ein Kulturgut

Die Mundart werde immer mehr verdrängt, hält die Junge SVP fest. So habe die Luzerner Regierung schon 2004 beschlossen, dem Hochdeutschen in der Volksschule mehr Gewicht zu geben. Der Unterrichtsanteil des Hochdeutschen im Kindergarten liege bei etwa zwei Dritteln.

Die Schweizer Dialekte seien ein Kulturgut, argumentieren die Initianten. Auch Fremdsprachige könnten mit der Mundart besser integriert werden. Der pädagogische Nutzen von Hochdeutsch im Kindergarten sei dagegen nicht nachgewiesen.

Initiativen in Zürich und Basel

Initiativen für Mundart respektive Dialekt im Kindergarten sind bereits in den Kantonen Zürich und Basel zustande gekommen. Dort wurden sie jedoch von überparteilichen Komitees lanciert.

In Zürich lehnt die Regierung die Forderung der Initiative ab. Sie hat einen Gegenvorschlag ausgearbeitet, der für Hochdeutsch und Mundart jeweils mindestens einen Drittel der Unterrichtszeit vorschreibt; die Sprache für die restliche Zeit wird den Kindergärten freigestellt.

Die Basler Initiative verlangt Dialekt als Unterrichtssprache, die Förderung von Hochdeutsch lediglich in einem Zeitfenster. Auch in Basel hat die Regierung einen Gegenvorschlag vorgelegt, der «gleichwertige Lernziele» für Dialekt und Hochdeutsch vorsieht. (oku/sda)

Erstellt: 13.10.2010, 11:56 Uhr

Umfrage

Die Junge SVP Luzern will, dass künftig die Mundart wieder offizielle Unterrichtssprache in Kindergärten ist. Was halten Sie davon?

Gute Idee

 
73.0%

Nichts, Kinder sollen früh richtig Deutsch lernen

 
25.5%

Keine Ahnung

 
1.5%

823 Stimmen


Artikel zum Thema

Der Kampf um das richtige Deutsch

Auf Radio DRS wird zu viel auf Mundart gesendet, so der Befund einer Studie. Auch im Kindergarten tobt ein Kampf um die richtige Sprache. Ist Schweizerdeutsch ein «nationales Problem»? Mehr...

Ist die Anerkennung der Dialekte überflüssig?

Schweizerdeutsch wird nicht im Sprachengesetz verankert. Das liegt an Europa. Mehr...

«Niemand mag Hochdeutsch»

Erst schien es, als wolle er das Schweizerdeutsch verbannen. Nun fordert der Grüne Nationalrat Antonio Hodgers, dass es an welschen Schulen gelehrt wird. Was will der Mann eigentlich? Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...