Kommission will Ausschaffungsinitiative nach Wortlaut umsetzen

Die Ausschaffungsinitiative der SVP soll strikt nach ihrem Wortlaut umgesetzt werden. Dies will die Staatspolitische Kommission des Nationalrates.

Umstritten: Ein Abstimmungsplakat warb in Lausanne für die Ausschaffungsinitiative. (27. November 2010)

Umstritten: Ein Abstimmungsplakat warb in Lausanne für die Ausschaffungsinitiative. (27. November 2010) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Nationalrates will damit einen anderen Weg gehen als der Bundesrat, der bei der Umsetzung auch anderen Verfassungsgrundsätzen Rechnung tragen möchte. Der Entscheid in der Kommission fiel mit 14 zu 8 Stimmen bei einer Enthaltung, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Nach dem Willen der SPK sollen Gerichte bei der Beurteilung bestimmter Straftatbestände keinen Ermessensspielraum haben, ob ein Ausländer ausgewiesen wird oder nicht.

Volk und Stände hatten die Initiative im November 2010 angenommen. Innert fünf Jahren muss sie auf Gesetzesstufe umgesetzt werden. Die SVP hat bereits eine neue Volksinitiative eingereicht, die «Durchsetzungsinitiative». Damit will sie erreichen, dass die Ausschaffungsinitiative nach ihrem Willen umgesetzt wird.

Minderheit teilt Auffassung des Bundesrates

Die Nationalratskommission will nun die Durchsetzungsinitiative überflüssig machen. Mit der Umsetzung der Ausschaffungsinitiative nach deren Wortlaut erfülle der Gesetzgeber den Auftrag, welchen ihm Volk und Stände erteilt hätten, findet die Mehrheit. Der Vorschlag des Bundesrates hingegen würde den von Volk und Ständen abgelehnten Gegenvorschlag zur Ausschaffungsinitiative umsetzen.

Die Minderheit der Kommission teilt die Auffassung des Bundesrates, wonach bei der Umsetzung auch andere - ebenfalls von Volk und Ständen angenommene - Verfassungsbestimmungen beachtet werden müssen.

Automatische Ausweisungen auch bei Bagatelldelikten würden das verfassungsmässige Verhältnismässigkeitsprinzip verletzen, argumentiert die Minderheit. Zudem müsse die schweizerische Gesetzgebung auch internationale Menschenrechtsgarantien und das Personenfreizügigkeitsabkommen mit der EU beachten. Der Nationalrat wird sich erst nächstes Jahr mit der Umsetzung der Initiative befassen. (rub/sda)

Erstellt: 11.10.2013, 14:58 Uhr

Artikel zum Thema

Der Nationalrat will den Landesverweis zurück

Der Nationalrat will den strafrechtlichen Landesverweis wieder einführen. Die Debatte gab einen Vorgeschmack auf die Umsetzung der Ausschaffungsinitiative. Mehr...

«Wir wollen nicht primär Leute ausschaffen, die anderen die Zähne ausschlagen»

Interview Der Bundesrat will die Ausschaffungsinitiative nur bei schweren Taten anwenden. SVP-Nationalrat Heinz Brand übt Kritik am Entscheid und spricht über den Plan B der Volkspartei. Mehr...

Ausländer sollen nur bei schweren Delikten ausgeschafft werden

Der Bundesrat hat seinen Vorschlag zur Umsetzung der SVP-Ausschaffungsinitiative präsentiert. Sie soll nur bei schweren Taten angewendet werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home 10 Stylingideen aus dem Landhaus

Mamablog «Beim ersten Kind ist der Druck immens»

Paid Post

Profis lassen sich nicht von Emotionen leiten

Intelligente Roboter verbessern unseren Alltag. Warum nicht auch unsere Investments?

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...