Langjähriger Konzernchef der Winterthur Versicherungen ist tot

Der ehemalige FDP-Nationalrat Peter Spälti ist am Donnerstag verstorben. Der Zürcher galt als Mann, der die Winterthur Versicherungen zum Weltkonzern ausbaute.

Hatte mit seiner Tätigkeit bei der damaligen Winterthur Versicherung wesentlichen Einfluss auf die Schweizer Wirtschaft: Peter Spälti.

Hatte mit seiner Tätigkeit bei der damaligen Winterthur Versicherung wesentlichen Einfluss auf die Schweizer Wirtschaft: Peter Spälti. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der ehemalige Zürcher FDP-Nationalrat und langjährige Konzernchef der Winterthur-Versicherungen, Peter Spälti, ist am Donnerstag im Alter von 80 Jahren gestorben. Spälti hatte in den letzten Jahren an einer Muskelkrankheit gelitten, die ihn bewegungsunfähig machte.

Der Versicherungskonzern AXA Winterthur bestätigte am Freitag den Tod Spältis. Seine politische Karriere begann Spälti 1966 als Gemeinderat in Hettlingen. 1979 wurde er in den Zürcher Kantonsrat gewählt. Von 1983 bis 1991 sass er im Nationalrat.

Einen Namen gemacht hat sich Spälti vor allem in der Schweizer Wirtschaft. So übernahm er 1983 die Konzernleitung der Winterthur Versicherungen. Von 1989 bis 1997 hatte er das Doppelmandat von Verwaltungsratspräsidium und Konzernleitung inne.

Er baute die Winterthur Versicherungen zu einem Weltkonzern aus. Die Versicherungsgruppe wurde später von der CS übernommen. Nur mit diesem Schritt habe er die «Winterthur» vor einem Zugriff durch Martin Ebners BZ-Gruppe schützen können, sagte Spälti damals. Heute ist die «Winterthur» Teil des französischen AXA-Konzerns.

Fasziniert von militärischen Führungsfiguren

Auch militärisch brachte es Spälti zu hohen Ehren. Zunächst war er als Oberst Stabschef einer Grenzbrigade, dann Kommandant des Infanterieregimentes 32 und schliesslich Generalstabsoffizier im Armeestab.

Spälti war fasziniert von militärischen Führungsfiguren und verstand es wie kaum ein anderer, diese Faszination mit Politik und Wirtschaftsinteressen zu verbinden. So lud er in den 1990er-Jahren unter anderem die amerikanischen Generäle Norman Schwarzkopf und Colin Powell sowie den sowjetischen Glasnost-Präsident Michael Gorbatschow nach Winterthur ein.

Der Besuch des USA-Oberkommandierenden im Krieg gegen den Irak, Norman Schwarzkopf, im Jahre 1992 war allerdings begleitet von heftigen Demonstrationen. Es gab Anschläge mit Farbbeuteln gegen Geschäftsliegenschaften der «Winterthur»-Versicherung, und die Polizei ging mit Tränengas und Gummischrot gegen Demonstranten vor.

Ehrgeizig und machtbewusst

Peter Spälti galt unter Freunden und Gengern als ehrgeiziger und machtbewusster Mensch. Ob in der Politik, im Militär oder im Sport - er wollte vorne dabei sein und eine Führungsrolle spielen.

Politisch setzte er sich vor allem für wirtschaftliche Interessen ein. In den eigenen Reihen genoss er den Ruf eines «überzeugten Freisinnigen». Für die Linke war Spälti hingegen der Inbegriff eines «freisinnigen Hardliners».

Sein sportliches Herz schlug für den Handballclub Pfadi Winterthur. 1950 hütete er als 20-jähriger das Tor des Traditionsvereins und war mit diesem auch international unterwegs. Zeitweise stand er auch im Tor der Handball-Nationalmannschaft. Später blieb Spälti als Sponsor und begeisteter Fan mit Pfadi verbunden.

Spälti war seit 2007 verwitwet und hinterlässt einen Sohn, zwei Töchter und mehrere Enkelkinder.

(mrs/sda)

Erstellt: 10.12.2010, 10:23 Uhr

Artikel zum Thema

«Winterthur» ist jetzt nur noch der Name einer Stadt

Der Versicherungskonzern Axa ersetzt die Winterthur-Leuchtschriften an 300 Standorten in der Schweiz. Mehr...

Axa Winterthur profitiert von der Konjunkturerholung

Im Geschäft mit der beruflichen Vorsorge ist der Versicherer dank besserer Beschäftigungslage und Firmengründungen gewachsen. In der Schadenversicherung sanken die Prämieneinnahmen hingegen leicht. Mehr...

Axa und AMP tauschen Geschäfte

Der französische Versicherer und der australische Vermögensverwalter wollen gemeinsam die Axa Asia Pacific kaufen – und danach ganze Geschäftseinheiten tauschen. Mehr...

Blogs

Michèle & Friends Männer, investiert in eure Schönheit!

Sweet Home Machen Sie ruhig Fehler

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...