«No Billag, No Culture»

Von Manillio bis Martin Suter: 5000 Schweizer Künstler mobilisieren gegen die No-Billag-Initiative. Ihre Argumente.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Abstimmungskampf um die No-Billag-Initiative hat an Fahrt aufgenommen. Am Wochenende meldeten sich Gegnerinnen und Gegner aus Kultur und Medien zu Wort. Der frühere Radiopirat Roger Schawinski legte sich für die SRG ebenso ins Zeug wie 5000 Kulturschaffende, so Oscar-Preisträger Xavier Koller oder Volksmusikerin Melanie Oesch.

Die Künstlerinnen und Künstler aus Musik, Theater, Film und Literatur starteten einen Aufruf für ein Nein zu No Billag. Hinter «No Billag, No Culture» stehen unter anderem Kabarettist Emil, Schriftsteller Martin Suter, Musiker Stefan Eicher, Schauspieler Anatole Taubman oder die Clowns Ursus und Nadeschkin.

SRG werde zerschlagen

Die No-Billag-Initiative wolle die SRG zerschlagen. Auch 13 regionale Fernsehstationen und 21 Lokalradios wären bei einem Ja am 4. März «in ihrer Existenz bedroht».

No Billag stelle freie Meinungsbildung und kulturelle Tradition der Schweiz infrage: «von Volksmusik bis Techno, vom ‹Bestatter› bis zum Spielfilm, vom Krimi bis zum Humorfestival», heisst es im Aufruf.

Auf der Internetseite no-culture.ch haben die Kulturschaffenden ihren Aufruf und persönliche Erklärungen aufgeschaltet. «Die Initiative kommt mir vor wie ein Arzt, der seinen Patienten totschlagen will, um seinen Husten zu heilen», schreibt Schriftsteller Charles Lewinsky.

Keine SRG, keinen Oscar

Rein werbefinanzierte Sender hätten einen «massiv kleineren Anteil» an Schweizer Musik als die SRG und andere gebührenfinanzierte Privatradios. «Sparten wie Klassik, Volksmusik, Jazz oder Rock würden nicht mehr stattfinden.»

Und Xavier Koller gibt zu Protokoll, dass es ohne SRG weder seinen Film «Schellen-Ursli» noch «Reise der Hoffnung» geben würde. Der Film wurde 1991 mit dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet.

Schawinski: Initianten vernebeln

Auf allen Kanälen war Medienunternehmer Roger Schawinski präsent. Im Dutzend gab er Interviews. Mit dem No-Billag-Initiativ-Komitee ging der Privatradio-Mann scharf ins Gericht. Dieses wolle dem Stimmvolk «ernsthaft weismachen», die Initiative «werde dann schon nicht so strikt umgesetzt, wie sie sie selbst formuliert haben». Dabei hätten sie den Text «bewusst glasklar» gehalten.

«Das ist ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der Schweizer Demokratie, dass die Initianten vor dem Urnengang versprechen, ihre Initiative werde nur teilweise umgesetzt, um so zu punkten. Für mich ist dies eine krasse Form von Vernebelungstaktik.»

Liquiditätsengpass ab 5. März

Schawinski warnte, stimme das Volk zu, werde die SRG sehr rasch auf einen Konkurs und eine Liquidation zusteuern. «Die Liquidität nähme schnell drastisch ab. Die Lieferanten würden sofort Vorkasse verlangen, die SRG könnte keine Jahresdeals im Werbemarkt mehr abschliessen.»

Zugleich müsste die SRG Hunderte Millionen Franken für den Sozialplan zurückstellen. Die SRG würde «nach jeder betriebswirtschaftlichen Logik sehr rasch» zusammenbrechen. Der Text der Initiative lasse der SRG keinen Ausweg, zumal keine Zeit dafür bleibe; die Übergangsfrist dauere nur wenige Monate.

Eine «Bezahl, was du guckst»-Gebühr

Schawinski sparte nicht mit Kritik an der SRG. Er schlug unter anderem vor, SRF1 und SRF3 zusammenzulegen und bei den Radio-SRF-Nachrichtensendungen 50 Stellen zu streichen.

Auch eine schlankere SRG werde nicht ohne Gebühren auskommen. Ideen, Abo-TV für Informationssendungen wie die «Tagesschau» einzuführen, verwies Schawinski ins Reich der Fantasie: So etwas funktioniere nur bei «Sport, Filmen und Porno».

Auch SRG-Generaldirektor Gilles Marchand sagte, ohne Gebühren werde es nicht gehen. Es werde aber schwieriger, Finanzierungsmodelle für die «Pay-per-View»-Generation zu finden, sagte er in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps». Er zeigte sich offen für neue Finanzierungsmodelle. Die SRG wolle «der Bevölkerung gewisse Varianten vorschlagen».

Die Argumente der Künstler finden Sie in der Bildstrecke oben. (sda)

Erstellt: 07.01.2018, 15:11 Uhr

Artikel zum Thema

Die No-Billag-Initiative war eine Bieridee

Der Jungfreisinnige Yves Collet hatte den Einfall zur No-Billag-Initiative – bei einem Bier mit zwei Kollegen. Mittlerweile hat er keine Zeit mehr für Politik. Mehr...

Schawinskis Feuer

Kritik Das Buch des SRG-Kritikers gegen die No-Billag-Initiative ist so leidenschaftlich, dass es rührend ist. Mehr...

«Wenn die SRG keinen Franken wert ist, können wir zusperren»

Interview Der österreichische Topjournalist Armin Wolf fürchtet sich vor einer Zukunft ohne öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Initiativen wie No Billag würden die Gesellschaft in ihrem Kern angreifen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Mit Swissôtel das SOS-Kinderdorf unterstützen

Mit jedem Kommentar und jedem «Share» dieses Artikels wird die Spende von Swissôtel im Namen der Mamablog-Community ans SOS-Kinderdorf erhöht. Helfen Sie mit!

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...