Lauber sagt Wirtschaftskriminalität den Kampf an

Der neue Bundesanwalt will Wirtschaftskriminalität und Geldwäscherei bekämpfen. Zudem erklärt Michael Lauber in einem Interview, wie die Zusammenarbeit mit seinem abgewählten Vorgänger aussieht.

Schlägt vor, dass Bund und Kantone enger zusammenarbeiten: Der 2012 antretende Bundesanwalt, Michael Lauber.

Schlägt vor, dass Bund und Kantone enger zusammenarbeiten: Der 2012 antretende Bundesanwalt, Michael Lauber. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Anfang 2012 antretende neue Bundesanwalt Michael Lauber will einen Schwerpunkt bei der Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität und Geldwäscherei setzen. «Wir müssen den kriminellen Missbrauch des Finanz- und Wirtschaftsplatzes Schweiz bekämpfen», sagte er.

In einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» führte Lauber aus, so sei die Bundesanwaltschaft eine glaubwürdige und respektierte Behörde, und so trage die Bundesanwaltschaft zum guten internationalen Ruf des Finanz- und Wirtschaftsplatzes Schweiz bei.

Teams aus Kantonen und Bund

Lauber schlägt vor, dass in Zukunft auch gemischte Teams aus Bundes- und Kantonsvertretern Strafverfahren führen. «Ich erachte die Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen als sehr wichtig. Ich kann mir vorstellen, dass künftig sogar gemischte Teams mit Kantons- und Bundesvertretern Strafverfahren führen», sagte er. Das würde gerade die kleineren Kantone entlasten.

Schliesslich äussert sich Lauber auch zur Frage, welche Rolle der abgewählte Bundesanwalt Erwin Beyeler in den zwei Monaten spielen wird, in denen er bis zur Pensionierung unter seinem Nachfolger arbeiten muss.

«Erwin Beyeler wird mir bei den Gesprächen mit meinen Mitarbeitern, die ich nach meinem Amtsantritt plane, im Rahmen einer Vororientierung zur Verfügung stehen», sagte Lauber. Klar sei, dass Beyeler nach Neujahr bei der Bundesanwaltschaft keine prägende Rolle mehr haben werde. Es gebe nur einen Bundesanwalt. (wid/sda)

Erstellt: 18.12.2011, 09:44 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich habe nichts zu verbergen»

Der neue Bundesanwalt Michael Lauber skizziert seine Pläne: Er will auf mehr Zusammenarbeit und Kommunikation setzen – auch im Ausland. Zudem schlägt er seine eigene Überprüfung vor. Mehr...

Michael Lauber ist neuer Bundesanwalt

Michael Lauber wurde von der Bundesversammlung zum neuen Bundesanwalt gewählt. Das Resultat fiel eindeutig aus. Es ist das erste Mal, dass der Bundesanwalt vom Parlament gewählt wurde. Mehr...

Bundesanwalt Beyeler wird Frührentner

Bundesanwalt Erwin Beyeler kann Ende Februar 2012 – nach vollendetem 60. Altersjahr – in den vorzeitigen Ruhestand treten. Bis Ende Jahr bleibt er Bundesanwalt, dann wird er eine andere Funktion übernehmen. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Natürliche Kunst: Douglas Ciampi aus Massachusetts steht neben einer eisbedeckten Antenne auf dem Gipfel des Mount Washington. (24. Februar 2020)
(Bild: Robert F. Bukaty) Mehr...