Leuthard kündigt höhere Bahnpreise an

Mit oder ohne Fabi: Bahnfahren wird laut der Verkehrsministerin in den nächsten Jahren teurer. Zudem kündigt sie ein Konzept für ein Mobility-Pricing an – wer zu Stosszeiten fährt, soll mehr bezahlen.

Verspricht, dass Fabi für die nächsten hundert Jahre hält: Bundesrätin Doris Leuthard.

Verspricht, dass Fabi für die nächsten hundert Jahre hält: Bundesrätin Doris Leuthard. Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bahnfahren dürfte nochmals teurer werden. Obwohl das Stimmvolk am 9. Februar mit der Fabi-Bahnvorlage ganze 6,4 Milliarden Franken sprechen dürfte, sind bereits weitere Erhöhungen geplant: «Ticketpreiserhöhungen sind absehbar», sagte Verkehrsministerin Doris Leuthard in einem Interview mit der «SonntagsZeitung».

Es werden aber nicht nur auf 2017 hin die Bahnpreise steigen. Wer viel und zu Stosszeiten fährt, soll auch mehr zahlen. Die Bundesrätin kündigte an, sie werde bis Ende Jahr ein Mobility-Pricing-Konzept präsentieren.

Leuthard wirbt für Fabi

Die Verkehrsministerin warb im Interview zudem für die Bahnvorlage Fabi. Die Bahnfinanzierungslösung soll dauerhaft sein. Mit dem Fabi-Fonds werde die Bahn ihren Unterhalt und Ausbau für die nächsten hundert Jahre finanzieren können, sagte Leuthard. Klar sei, die Zugbillette würden auch mit Fabi teurer. «Weitere Ticketpreiserhöhungen sind angesichts der Verbesserungen des Angebots absehbar», so Leuthard.

Wie notwendig häufigere Verbindungen, mehr Doppelstockzüge und längere Perrons sind, welche mit einem Ja zur Vorlage zur «Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur» (Fabi) verbunden sind, zeigen Berechnungen des Bundesamts für Verkehr. Es prognostiziert, dass es bei einem Nein ab 2030 zu zahlreichen Überlastungen komme – vor allem in den heute chronisch überfüllten Zügen zwischen Bern-Zürich-St.Gallen, Zug-Luzern, Basel-Liestal und Genève-Lausanne. Zu Stosszeiten fehlten zwischen 1000 und 3500 Sitzplätze. Noch viel mehr Passagiere als heute müssten im Zug stehen.

Auch Bundesrätin Leuthard findet es «unangenehm», wenn Fahrgäste stehen müssten. Aber selbst mit Fabi könne es vorkommen, dass es zu Stosszeiten keinen Sitzplatz gebe. (mw)

Erstellt: 12.01.2014, 07:03 Uhr

Umfrage

Wie viel mehr dürften Bahnbillets Ihrer Ansicht nach kosten?

Gar nicht mehr

 
57.9%

2 %

 
9.9%

5 %

 
8.3%

10 %

 
8.4%

20 %

 
15.6%

1839 Stimmen


Bildstrecke

Die Bahnvorlage Fabi

Die Bahnvorlage Fabi Am 9. Februar wird über die Vorlage «Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur» (Fabi) abgestimmt.

Artikel zum Thema

Der halbe Winkelried

Im Parlament unterstützte SVP-Nationalrat Walter Wobmann den Ausbau der Bahninfrastruktur für 6,4 Milliarden Franken. Kurz vor der Abstimmung bekämpft er die Fabi-Vorlage. Wie passt das zusammen? Mehr...

«Das Bahnnetz ist ausgereizt»

Die Allianz für den öffentlichen Verkehr wirbt für ein Ja zur Bahnvorlage Fabi. Heute präsentierten sie ihre wichtigsten Argumente. Mehr...

Die Versäumnisse der SBB kosten Milliarden

Im Februar stimmen wir über Fabi ab, das neue Finanzierungsmodell für die Bahn. Der Grossteil der Milliardeninvestitionen geht in den Ersatz und die Erneuerung von veralteten und überlasteten Anlagen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Weg mit hartnäckigen Fettdepots und Cellulite!

Sie möchten abnehmen, ohne auf lästige Diäten zurückzugreifen und ohne Sport machen zu müssen? Slim&more zeigt Ihnen, wie Ihre Pfunde ganz ohne Pillen und Eingriffe purzeln.

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...