Libysche Rebellen schiessen mit Schweizer Munition

In ihrem Kampf gegen Diktator Ghadhafi schiessen die libyschen Aufständischen auch mit Munition aus dem Hause Ruag. Dies enthüllt die «Rundschau» des Schweizer Fernsehens.

Dürfte dort eigentlich nicht sein: Kiste mit Schweizer Munition an der Front in Westlibyen.

Dürfte dort eigentlich nicht sein: Kiste mit Schweizer Munition an der Front in Westlibyen. Bild: SF/«Rundschau»

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Nato-taugliche Gewehrmunition M80 wurde in den Werken der Rüstungsfirma Ruag Ammotec in Thun hergestellt. Als Exporteur fungierte die bis anhin weitgehend unbekannte Firma FGS Frex AG aus dem zugerischen Oberägeri. Dies berichtet die «Rundschau» des Schweizer Fernsehens in ihrer Sendung von gestern Abend.

Demnach zeigt die Beschriftung der in Libyen vorgefundenen Munitionskisten, dass die Patronen zunächst offiziell nach Katar exportiert wurden. Von dort sollen sie unter bislang ungeklärten Umständen in den Krisenstaat gelangt sein. Die Ausfuhr nach Katar war von den Schweizer Behörden bewilligt worden, so das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) gegenüber der Rundschau.

Allerdings hatte sich das Land dazu verpflichtet, die Munition nicht weiterzugeben. Diese Nichtwiederausfuhr-Erklärung wurde offenbar nicht eingehalten. Katar ist das einzige Land in der Anti-Ghadhafi-Allianz, das sich offen für die Bewaffnung der Rebellen ausspricht.

Die Export-Firma FGS Frex AG bestätigt gegenüber der Rundschau das Waffengeschäft. Er habe die Ruag in Katar eingeführt, so Geschäftsführer Wolfhart Fritze: «Die Kataris wollten es über uns machen, weil sie mich kannten und die Ruag in Katar noch relativ unbekannt war.» Im Verwaltungsrat der Firma sitzen Fritze und seine Ehefrau.

Der mögliche Verstoss gegen die Nichtwiederausfuhr-Erklärung durch Katar wird nun von den Schweizer Behörden untersucht. Bis der Sachverhalt geklärt sei, so das zuständige Seco, würden keine neuen Kriegsmaterial-Exporte nach Katar bewilligt. Katar hat gemäss der offiziellen Schweizer Statistik 2009 Munition im Gesamtwert von 1,85 Millionen Franken gekauft. Über die exakten Details der Ruag-Lieferung nach Katar schweigen sich die beteiligten Firmen und Behörden aus. (ami)

Erstellt: 20.07.2011, 21:15 Uhr

Munition aus der Schweiz: Eine Kiste der Firma Ruag in Libyen. (Bild: SF)

Artikel zum Thema

«Blick Gottes» auf das Kampfgebiet

Acht Stunden sind die Awacs-Überwachungsflugzeuge jeweils in der Luft und koordinieren die Luftangriffe der Nato über Libyen. Ohne diese fliegenden Zentralen wären die Einsätze kaum denkbar. Eine Reportage. Mehr...

30 Staaten gegen Ghadhafi

Die mehr als 30 Staaten der Libyen-Kontaktgruppe entziehen dem Regime von Muammar al-Ghadhafi die Legitimation. Der Übergangsrat in Benghazi ist ab sofort der offizielle Ansprechpartner. Mehr...

Scharfe Kritik an Plänen der Ruag

Dass die Ruag als Staatsbetrieb erwägt, in Malaysia eine Filiale zu gründen, um der dortigen Armee militärische Dienstleistungen zu verkaufen, stösst selbst bei bürgerlichen Politikern auf harte Kritik. Das wird ein Thema im Nationalrat. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Schwingt das Tanzbein: U2-Sänger Bono Vox während eines Konzerts im australischen Brisbane. (12. November 2019)
(Bild: Chris Hyde/Getty Images) Mehr...