Umfrage

Lichterlöschen auf Autobahnen: Ja, aber...

Was halten unsere Leser von den Plänen des Bundesamtes für Strassen, an gewissen Autobahnen das Licht zu löschen? Wir haben die Umfrage ausgewertet. Die Resultate.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lichterlöschen auf Schweizer Autobahnen: Das Bundesamt für Strassen (Astra) will die Autobahnbeleuchtung reduzieren, indem Kandelaber abgeschaltet oder gleich demontiert werden. Damit will der Bund im Rahmen der Energiestrategie 2050 Strom und Geld sparen. Bei den einen stösst dies auf Skepsis: So sind die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU), aber auch diverse Leser der Meinung, das Lichterlöschen könnte auf Kosten der Sicherheit gehen. Andere sind der Meinung, die eigenen Autolichter reichten aus für nächtliche Fahrten, wie einige Leserkommentare zeigen.

Wir wollten es genauer wissen. So fragten wir unsere Leser, was sie vom Vorhaben des Bundes halten und welche Erfahrungen sie beim Fahren ohne Strassenbeleuchtung gemacht haben. An unserer nicht repräsentativen Umfrage, die am Montagnachmittag aufgeschaltet wurde, nahmen bis heute Dienstagmorgen knapp 2500 Personen teil. 61,4 Prozent von ihnen befürworten die Pläne des Astra, während sie für 30,9 Prozent nicht infrage kommen. Gleichgültig zeigen sich lediglich 7,8 Prozent.

Am ehesten Ausfahrten und Verzweigungen beleuchten

Gänzlich auf die Beleuchtung auf Autobahnen verzichten könnten 36,6 Prozent der Teilnehmer, und für 25,7 Prozent ist sie wenig wichtig. Trotz der Sicherheitsbedenken von BfU & Co. fühlen sich 38,2 Prozent der Teilnehmer sehr sicher, wenn sie mit ihrem eigenen Autolicht unterwegs sind, und 41,5 Prozent noch ziemlich sicher. 17,5 Prozent haben in solchen Situationen ein wenig sicheres Fahrgefühl.

Wenn es dennoch einer Autobahnbeleuchtung bedarf, dann in bestimmten Situationen: Bei Verzweigungen und Ausfahrten sei sie am sinnvollsten, meinen 46,6 Prozent. Widrige Wetterumstände sind für einen Viertel der Teilnehmer ein Grund, die Autobahn nachts zu beleuchten, etwa bei Regen, Schnee und Nebel. Ein weiterer Viertel meint, es brauche so oder so kein externes Licht.

Kein Tropfen auf den heissen Stein

Und welche Erfahrungen machten die Leser an Autobahnabschnitten, die bereits der Kandelaber entledigt wurden? Bereits entfernt sind nämlich viele bei der Stadttangente Bern sowie im Raum Basel, Mittelland und Luzern, zudem werden sie derzeit am stark befahrenen Brüttiseller Kreuz abgebaut. Gut die Hälfte der Umfrageteilnehmer passierte nachts bereits mindestens einen dieser Orte. Mehr als zwei Drittel von ihnen geben an, damit gute Erfahrungen gemacht zu haben.

Wir wollten, neben Sicherheit und Erfahrungen, auch wissen, was die Leser vom finanziellen Aspekt des Lichterlöschens halten. Pro Jahr und abgeschalteten Kandelaber spart der Bund 200 Franken ein. Für 63,4 Prozent der Teilnehmer ist das kein Tropfen auf den heissen Stein. Die Einsparungen würden sich lohnen, geben sie an.

Erstellt: 18.06.2013, 12:24 Uhr

Die Umfrage

An unserer nicht repräsentativen Umfrage nahmen rund 2500 Personen teil.

Sonstige Details:

Artikel zum Thema

Umfrage: Lichterlöschen auf den Autobahnen?

Der Bund baut die Beleuchtung auf den Nationalstrassen ab, um Strom und Geld zu sparen. Was halten Sie davon? Nehmen Sie Teil an der Umfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Mehr...

Bund knipst dem Brüttiseller Kreuz das Licht aus

Heikler Verkehrsknotenpunkt: Zurzeit wird die Durchfahrt am Brüttiseller Kreuz durch eine Baustelle beeinträchtigt. Nun löscht der Bund auch noch die Autobahnbeleuchtung – um Strom zu sparen. Mehr...

Die Staubrecher vom Astra

Hintergrund Die halbe Schweiz bleibt täglich im Stau stecken. Nun griffen die Strassenhüter vom Bund ein – mit Nachtarbeit, Anreizsystem und Flyers. Das Resultat spricht für sich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Grosszügig: Ein Mann in Istanbul füttert Möwen mit Fisch. (22. November 2019)
(Bild: Sedat Suna) Mehr...