Video

Markanter Anstieg beim Bankkarten-Skimming

In der Schweiz hat in den letzten Monaten das «Skimming» stark zugenommen. Betrüger manipulieren Bancomaten und stehlen PIN-Codes und Kartendaten.

Kennt die Tricks der Datendiebe und weiss, wie man sich schützt: Cornelia Schuoler von der Kantonspolizei Zürich. (Video: Jan Derrer)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer am Bancomaten, an der Tanksäule oder an einem SBB-Billettautomaten eine Bankkarte benutzt, kann leicht zum Opfer von Skimming werden. «To skim» heisst auf Englisch «absahnen» oder «abschöpfen». Beim Skimming verwenden die Täter einen Kartenleser, der am Automaten über dem bestehenden Kartenschlitz angebracht wird. Der manipulierte Leser kopiert die Daten, die sich auf dem Magnetstreifen der Bankkarte befinden. Eine Minikamera filmt die Eingabe des PIN-Codes. Mit den vom Magnetstreifen kopierten Daten stellen die Täter eine Kopie der Karte her und plündern damit das Konto.

«Seit März kamen bis zu 14 Skimming-Fälle pro Woche zur Anzeige», sagt Markus Melzl von der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt. «Vermutlich ist die tatsächliche Zahl höher. Die Banken erstatten das Geld zurück, somit sehen viele Betroffene keinen Grund zur Anzeige.» Auch in Zürich ist das Skimming ein Problem. Cornelia Schuoler, Mediensprecherin der Kantonspolizei Zürich: «Eine Statistik führen wir zwar nicht. Aber wir stellen in den letzten Wochen und Monaten eine markante Zunahme von Skimming-Fällen fest.»

Keine nationale Statistik

Laut Danièle Bersier vom Bundesamt für Polizei (Fedpol) gibt es keine nationale Skimming-Statistik. Denn für diese Delikte bestehe für die kantonalen Strafverfolgungsbehörden keine Meldepflicht. Aber auch auf Bundesebene ist die Zunahme der Skimming-Fälle spürbar: «Was wir sagen können ist, dass die von Fedpol in diesem Deliktsbereich bearbeiteten Anfragen von und nach dem Ausland in letzter Zeit angestiegen sind.»

Obwohl die Täter raffinierte Technik verwenden, können sich die Automatenbenutzer schützen. «Wichtig ist, dass man die PIN-Eingabe mit der Hand gründlich abdeckt», rät Cornelia Schuoler. Markus Melzl empfiehlt, am Karteneinzug zu rütteln und zu prüfen, ob er lose ist.

385'000 Franken erbeutet

Im April schloss die Kantonspolizei Zürich das Ermittlungsverfahren gegen vier Kriminaltouristen aus Bulgarien ab, die mit Skimming 385'000 Franken erbeutet haben. Insgesamt wurden dem Quartett 25 Skimming-Attacken nachgewiesen. Im Video zeigt Cornelia Schuoler, wie die Täter an die Daten gekommen sind.

Erstellt: 06.05.2011, 10:25 Uhr

Umfrage

Sind Sie beim Zahlen mit der Bankkarte bewusst vorsichtiger geworden?

Ja

 
80.0%

Nein

 
20.0%

494 Stimmen


Artikel zum Thema

Bankomatkarten-Betrüger verhaftet

Die Polizei hat vier Bulgaren 25 Skimming-Attacken nachgewiesen. Dabei hat die Bande Kameras an Bankomaten angebracht und die Karten kopiert. Mehr...

Aufreibender Kampf gegen die unsichtbaren Verbrecher

Gegen kriminelle Manipulationen an Geldautomaten kommen die Banken nicht an – sie liefern sich einen technologischen Wettkampf mit den Betrügern. Landesweit wird von sogenannten Skimmingfällen berichtet. Mehr...

Wie I. P. ihr ganzes Geld verlor

Als sie den Betrug bemerkte, war ihr Konto bereits leer geräumt: die Basler Studentin

I. P. wurde in Bern Opfer von Bankomatbetrügern. Ohne ihr Wissen landete ihr Erspartes in Chicago. Das Protokoll eines Skimmingfalls. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Wie zahlen sich Investitionen in Analytics und KI aus?

Analytics und künstliche Intelligenz (KI) stehen bei vielen Unternehmen oben auf der Agenda. Das bedeutet aber nicht, dass die Investitionen auch zu einem geschäftlichen Mehrwert führen.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...