Maurer und sein Lieblings-Frauenwitz

Am Wochenende sorgte Ueli Maurer mit einem Frauenwitz für Wirbel. Jetzt zeigt sich: Ein Ausrutscher war dies nicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Auftritt von Ueli Maurer in Zug am letzten Samstag warf hohe Wellen. Grund waren nicht seine Statements zum Gripen, sondern vielmehr die Art und Weise wie er das Publikum von der Notwendigkeit eines neuen Kampfjets überzeugen wollte: «Wie viele Gebrauchtgegenstände, die 30 Jahre alt sind, haben Sie noch zu Hause?», fragte der Bundesrat ins Publikum. Kurz darauf seine Antwort: «Bei uns sind das nicht mehr viele, ausser natürlich die Frau, die den Haushalt schmeisst.»

Während der Witz beim Publikum des Pro-Gripen-Anlasses für Schenkelklopfen sorgte, reagierten Politiker tags darauf wutentbrannt. Von «Frauenbeleidigung» und «Sexismus» war die Rede. Maurer sei ein «Chauvinist».

Kein Versehen

Zwei Tage nach Maurers Aussage hat das VBS nicht öffentlich auf die heftige Kritik reagiert. Ein Blick zurück auf andere Auftritte von Maurer zum Gripen erklärt vielleicht weshalb. Den fragwürdigen Vergleich als blöden Ausrutscher abzutun, würde nicht funktionieren. Denn der Verteidigungsminister brachte den Spruch bereits an anderen Veranstaltungen – nämlich in St. Gallen, in Holziken AG. Darauf aufmerksam macht der Grünen-Nationalrat Balthasar Glättli auf seinem Blog.

In ihrer heutigen Ausgabe berichtet die «Schweizer Illustrierte» (online nicht verfügbar) über Maurers «Mission Heimat» – seine Werbetour für den Gripen durch die Schweiz. Anfangspunkt bildet sein Auftritt am letzten Donnerstag vor der Industrie- und Handelskammer St. Gallen/Appenzell. Kurz nachdem er von den alten Kampfjets spricht, die ausrangiert werden müssen, sagt er: «Wenn zu Hause etwas über 30 Jahre alt ist, entsorgen Sie es ja auch, oder?» Plötzlich blickt der 63-Jährige in lachende Gesichter. Realisierend, was er gerade gesagt hatte, ergänzt er: «Denken Sie jetzt bitte nicht an Ihre Frau zu Hause!»

Die positive Wirkung seines Spruches scheint sich Maurer gemerkt zu haben. Denn zwei Tage später greift er bei einem Auftritt in Holziken AG erneut in die Witzkiste – wenn auch in einer etwas abgeänderter Version. «Überlegen Sie sich, was zu Hause nach 30 Jahren noch funktioniert? Bei mir ist es nur noch die Frau», sagte der VBS-Chef laut einem Bericht der «Aargauer Zeitung». Vor dem Publikum im Aargau sichert sich Maurer damit einen «Lacherfolg».

Offenbar gelang Maurer sein Spruch nicht nur in Schweizerdeutsch. Das Westschweizer Fernsehen RTS strahlte heute Abend eine Sequenz eines Auftritts vor Wochenfrist in Neuenburg aus, wo er den Scherz in Französisch machte. Auch hier sorgte der Witz für wenig Empörung.

Heftige Reaktionen

Bei seinem Auftritt in Zug allerdings hätte sich Maurer seinen Lieblingswitz wohl besser gespart. Die ersten Gegner des Kampfjet-Kaufs reagierten postwendend. Die Jungen Grünen forderten in einer Medienmitteilung eine öffentliche Entschuldigung von Maurer. Solch sexistische Äusserungen seien inakzeptabel.

Per Twitter meldete sich auch Gripen-Gegner und Alt-Nationalrat Jo Lang zu Wort: «Sollte Ueli Maurer das gegen Frauen wirklich gesagt haben, ist er als BR (Bundesrat, Red.) nicht mehr tragbar.»

Auch in anderen Tweets unter dem Hashtag «#GebrauchtBR» wurde Maurer zum Rücktritt oder zu einer Entschuldigung aufgefordert. Andere nahmen die Äusserungen des SVP-Bundesrats zu Frauen und Haushaltsgegenständen mit Humor und forderten dazu auf, dem Verteidigungsminister ausgediente Haushaltsgeräte zu bringen unter dem «Motto: Hobby statt Amt». (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 28.04.2014, 20:52 Uhr

Artikel zum Thema

Maurer reisst Frauenwitz – und erntet böse Kommentare

VBS-Chef Ueli Maurer verglich an einer Gripen-Veranstaltung in Zug Frauen mit Gebrauchtgegenständen. Auf Twitter gibt es Dutzende empörte Reaktionen. Ein Politiker verlangt den Rücktritt des Bundesrates. Mehr...

Maurer will künftig teilweise Drohnen und Raketen statt Jets

Die Ära der Kampfjets sei abgelaufen, monieren Kritiker des Gripen-Kaufs seit langem. Nun hat offenbar auch im Verteidigungsdepartement ein Umdenken stattgefunden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

History Reloaded Österreich ist, was übrig bleibt

Mamablog Mein Kirchentrauma

Paid Post

Mit Swissôtel das SOS-Kinderdorf unterstützen

Mit jedem Kommentar und jedem «Share» dieses Artikels wird die Spende von Swissôtel im Namen der Mamablog-Community ans SOS-Kinderdorf erhöht. Helfen Sie mit!

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...