Mehr Geld für die Landwirtschaft

Die Sparpläne des Bundesrates bei der Landwirtschaft kommen im Parlament nicht gut an. Die Finanzkommissionen wollen die Zuwendungen an die Bauern stattdessen aufstocken.

Die Schweizer Bauern sollen 2015 mehr Geld erhalten: Die Finanzkommissionen beider Räte sind gegen Kürzungen.

Die Schweizer Bauern sollen 2015 mehr Geld erhalten: Die Finanzkommissionen beider Räte sind gegen Kürzungen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Finanzkommissionen von National- und Ständerat lehnen Sparmassnahmen in der Landwirtschaft ab. Sie beantragen den Räten, im Budget 2015 die Gelder für die Landwirtschaft aufzustocken.

Die Finanzkommission des Ständerates beantragt ihrem Rat, den Voranschlag für 2015 gegenüber der Vorlage des Bundesrates um rund 73 Millionen Franken zu erhöhen. Der grösste Teil davon - rund 64,7 Millionen Franken - käme der Landwirtschaft zugute, 56 Millionen Franken in Form von Direktzahlungen. Die Nationalratskommission hatte vergangene Woche beschlossen, die Gelder für die Landwirtschaft um insgesamt 111 Millionen Franken aufzustocken.

Die Kürzungen, die der Bundesrat bei der Landwirtschaft vorschlage, seien zu drastisch, findet die ständerätliche Kommission. Sie beantragt ihrem Rat daher mit 10 zu 1 Stimmen bei 1 Enthaltung, den Kurs zu korrigieren und auf die Sparmassnahmen zu verzichten. Es handelt sich um Sparmassnahmen, die der Bundesrat im Rahmen des Konsolidierungs- und Aufgabenüberprüfungspakets (KAP) vorgeschlagen hatte. Ein Teil des KAP soll mit dem Budget 2015 umgesetzt werden.

Weniger Entwicklungshilfe, mehr Geld für Krippen

Nicht einig sind sich die Kommissionen bei der Entwicklungshilfe. Die Nationalratskommission möchte im Gegenzug zur Aufstockung der Landwirtschaftsgelder die Gelder für die Entwicklungshilfe kürzen. Die Ständeratskommission hat dies klar abgelehnt, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten.

Einig sind sich die Finanzkommissionen beider Räte bei den Geldern für die familienergänzende Kinderbetreuung. Diese sollen um 7,5 Millionen Franken erhöht werden. Das Parlament hatte in der vergangenen Herbstsession beschlossen, das Impulsprogramm für den Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen zu verlängern.

Anders als in anderen Jahren werden keine Kürzungen beim Personal- und Sachaufwand beantragt. Zur Debatte steht indes im Ständerat, den allgemeinen Beratungsaufwand für alle Departemente um 5 Prozent zu kürzen. Die Finanzkommission hat dies mit 7 zu 6 Stimmen abgelehnt.

Überschuss von rund einer halben Milliarde

Mit dem Budget des Bundesrates würde ein Einnahmenüberschuss von 653 Millionen resultieren, mit jenem der Nationalratskommission ein Überschuss von 634 Millionen und mit jenem der Ständeratskommission ein Überschuss von 579 Millionen Franken. Gemäss Bundesrat betrügen die Gesamtausgaben 67,013 Milliarden, gemäss Nationalratskommission 67,032 Milliarden und gemäss Ständeratskommission 67,086 Milliarden Franken.

Über das Bundesbudget für das kommende Jahr befindet das Parlament in der Wintersession. Die Nationalratskommission hatte ihre Beschlüsse am Freitag bekannt gegeben, am Dienstag folgte die Ständeratskommission. (ldc/sda)

Erstellt: 11.11.2014, 17:52 Uhr

Artikel zum Thema

Bauern fühlen sich vom Bundesrat über den Tisch gezogen

Der Bundesrat will bei der Landwirtschaft sparen. Jetzt wehrt sich der Bauernverband. Mehr...

Im Durchschnitt ist ein Betrieb so gross wie 27 Fussballfelder

Rund 160 000 Personen arbeiten heute noch in der Landwirtschaft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Wettermacher Der Name der Hose
Nachspielzeit Nations League mit Delikatesse

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...