Mehrheit sagt Ja zur SVP-Initiative

Laut einer Umfrage würden 55 Prozent der Stimmbürger die Durchsetzungsinitiative annehmen. Eindeutig dafür sind nur SVP-Anhänger.

SVP-Sieg noch nicht gesichert: Parteipräsident Toni Brunner und Fraktionschef Adrian Amstutz bei der Einreichung der Unterschriften vor der Bundeskanzlei in Bern.

SVP-Sieg noch nicht gesichert: Parteipräsident Toni Brunner und Fraktionschef Adrian Amstutz bei der Einreichung der Unterschriften vor der Bundeskanzlei in Bern. Bild: Lukas Lehmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fände die Abstimmung über die Durchsetzungsinitiative der SVP dieses Wochenende statt, würden 55 Prozent der Wähler dafür stimmen. 24,5 Prozent wären dagegen und 20,5 Prozent sind noch unentschlossen. Das zeigt eine Umfrage im Auftrag der «SonntagsZeitung».

Zwei Monate vor der Abstimmung sind das schlechte Nachrichten für den Bundesrat und einen Grossteil der Parlamentarier, die die Initiative ablehnen. Der Sieg der SVP ist aber noch nicht gesichert. Eindeutig dafür sind laut der Umfrage des Instituts Marketagent nur SVP-Anhänger.

Die Zustimmung für Initiativen nimmt erfahrungsgemäss im Laufe des Abstimmungskampfes ab. Im Oktober hatten noch 66 Prozent angegeben bestimmt oder warscheinlich für die Initative zu stimmen.

Wirtschaftsfront mit Schneider-Ammann

Mittlerweile hat sich zudem eine breite Allianz gegen das Volksbegehren gebildet. Mehrere Wirtschaftsverbände wollen dagegen kämpfen und stellen finanzielle Mittel bereit. Auch Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann will sich an der Wirtschaftsfront gegen die SVP-Initiative beteiligen, obwohl sie kein Geschäft seines Departementes ist: «Die Durchsetzungsinitiative ist unnötig und schädlich. Sie bringt uns Konflikte mit der Personenfreizügigkeit und der Menschenrechtskonvention», erklärte Schneider-Ammann gegenüber der «SonntagsZeitung».

Mit der Durchsetzungsinitiative will die SVP ihre Variante der 2010 vom Volk angenommenen Ausschaffungsinitiative durchsetzen. Sie kritisiert die vom Parlament ausgearbeitete Umsetzung. (ij)

Erstellt: 27.12.2015, 11:12 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Wirtschaft wehrt sich gegen SVP-Initiative

Mehrere Wirtschaftsverbände bieten plötzlich der Durchsetzungsinitiative die Stirn. Dazu sollen auch finanzielle Mittel bereit gestellt werden. Mehr...

Das sind die Folgen der Durchsetzungsinitiative

Alle gegen die SVP: So wird der Abstimmungskampf zur Durchsetzungsinitiative verlaufen. Trotzdem stehen die Chancen für das Begehren der Volkspartei nicht schlecht. Mehr...

«Ich habe einen Fehler gemacht»

Hans-Ulrich Bigler rudert zurück. Sein Ja zur Durchsetzungsinitiative der SVP führte zum Aufschrei. Die Begründung für den Richtungswechsel wirkt allerdings wacklig. Mehr...

Gotthardsanierung

Gute Aussichten hat die Bundesratsvorlage für eine Sanierung des Gotthardtunnels mit dem Bau einer zweiten Röhre. Gemäss Umfrage würden derzeit 62,6 Prozent zustimmen. 15,6 Prozent sind dagegen und 21,8 Prozent sind noch unentschlossen.

Heiratsstrafe

Wenig Chancen hat laut der Umfrage der «SonntagsZeitung» die CVP-Initiative zur Abschaffung der Heiratsstrafe. Das Volksbegehren, das die steuerliche Benachteiligung von verheirateten Paaren beseitigen will, findet derzeit nur die Zustimmung von 45 Prozent. 23,6 Prozent sind dagegen und 31,4 Prozent sind noch unentschieden.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Tingler Sind Sie ein guter Gast?

Von Kopf bis Fuss Neues Wundermittel für die Hautverjüngung?

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...