Preisüberwacher legt sich mit Post und Coca-Cola an

Stefan Meierhans will sich im laufenden Jahr für angemessene Preise für Basisinfrastrukturen einsetzen. Dazu gehören auch Telekom-Firmen und der öffentliche Verkehr.

Hat im vergangenen Jahr 2043 Bürgermeldungen bearbeitet: Stefan Meierhans in Bern. (28. Februar 2014)

Hat im vergangenen Jahr 2043 Bürgermeldungen bearbeitet: Stefan Meierhans in Bern. (28. Februar 2014) Bild: Lukas Lehmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aktuell hat der Preisüberwacher Stefan Meierhans Basisinfrastrukturen wie die Energie- und Wasserversorgung, das Entsorgungswesen, die Post und Telekommunikation sowie den öffentlichen Verkehr im Visier. Das gab Meierhans heute bei der Präsentation des Jahresberichts in Bern bekannt.

Damit will er Konsumentinnen und Konsumenten sowie kommerzielle Nachfrager nicht bloss vor überhöhten Preisen schützen, sondern auch einen Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen leisten. Kompetitive Preise für Vorleistungen und eine moderate Gebührenbelastung seien essentiell, um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in der Schweiz zu erhalten und einer Produktionsverlagerung ins Ausland entgegenzutreten, hält er fest.

Untersuchung von Coca-Cola läuft

Zudem prüft der Preisüberwacher im Bereich des Hotel- und Gastgewerbes – wo bereits eine Untersuchung zu Coca Cola läuft – ob möglicherweise im Nachgang zu den entsprechenden Entscheiden der Wettbewerbskommission im Laufe dieses Jahres Abklärungen zu den Buchungsgebühren bei ausgewählten Hotel-Buchungsplattformen eingeleitet werden.

Im vergangenen Jahr hat die Preisüberwachung 2043 Bürgermeldungen bearbeitet. Diese betrafen am häufigsten Tarife und Preise aus dem Bereich des Gesundheitswesens. Zweithäufigster Kritikpunkt waren Preise zum Thema Verkehr. Überdurchschnittlich viele Meldungen betrafen zudem die Preise im Bereich Telekommunikation, der Brief- und Paketpost sowie zur Finanzbranche.

Der Preisüberwacher erzielte 2015 fünf neue einvernehmliche Lösungen. Von Behördenseiten wurden dem Preisüberwacher 545 Tarifvorlagen zur Stellungnahme unterbreitet. Der Preisüberwacher gab 85 Empfehlungen ab, am häufigsten zu Preisen und Tarifen im Gesundheitswesen. Intensiv nahm Meierhans auch sein Empfehlungsrecht im kommunalen Versorgungs- und Entsorgungsbereich wahr, namentlich bei den Wasser- und Abwassergebühren. (rub/sda)

Erstellt: 26.02.2016, 10:09 Uhr

Artikel zum Thema

SBB wollen Fahrt durch Gotthard verteuern

Zwar wird die Strecke mit dem neuen Gotthardtunnel kürzer, dennoch wollen die SBB mehr Geld von den Passagieren. Der Preisüberwacher ist alarmiert. Mehr...

Cablecom kann sich dem Preisüberwacher entziehen

Der Preisüberwacher gibt Kontrolle der Grundgebühren von UPC Cablecom auf. Das Unternehmen hat die nächste Preiserhöhung bereits angekündigt. Mehr...

Schweizer Banken verärgern ihre Klientel

Finanzinstitute vergrämen ihre Kunden mit hohen Gebühren. Der Preisüberwacher fordert die Banken auf, diese Politik zu überdenken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Warum Bern von Basel und Zürich abgehängt wird

Die Welt in Bildern

Zusammen Pferde stehlen?: Diese drei Isländer stecken ihre Köpfe auf der Pferdekoppel im deutschen Wehrheim zusammen. (16. Januar 2018)
(Bild: AP Photo/Michael Probst) Mehr...