Millionen vom Staat für Schweizer Schnaps

Der Bund will der Spirituosenbranche unter die Arme greifen. Laut einem Bericht soll das Marketing künftig mitfinanziert und Brennereien steuerlich entlastet werden. Gesundheitspolitiker sind entsetzt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Alkoholverwaltung will die einheimische Spirituosenproduktion fördern. Der Bund soll Marketingmassnahmen für Schweizer Schnaps mit Millionen mitfinanzieren. Das zeigt ein Entwurf der Alkoholverwaltung, der «10vor10» vorliegt. Zudem soll die Branche steuerlich um 14 bis 24 Millionen Franken entlastet werden.

Der Verkauf von Schweizer Obstbränden wie Kirsch, Pflümli und Williams ist in den letzten Jahren regelrecht eingebrochen. Jetzt will der Bund Gegensteuer geben: «Der Bund gewährt der Schweizer Spirituosenbranche Finanzhilfen», schreibt die Alkoholverwaltung in ihrem Entwurf, der «10vor10» vorliegt. Unter anderem soll der Bund Marketing-Massnahmen für Spirituosen mitfinanzieren. Rund 4 Millionen Franken pro Jahr gibt die Alkoholverwaltung als möglichen Rahmen dieser Finanzhilfen an. In dieser Grössenordnung werde auch der Schweizer Wein gefördert, so das Papier.

Spirituosenbranche gewinnt – Prävention verliert

«Wir brauchen sicher keine öffentlich subventionierte Werbung für Schnaps», kritisiert die grüne Ärztin und Nationalrätin Yvonne Gilli diese Vorschläge. Neben diesen Finanzhilfen möchte der Bund die Branche auch steuerlich stark entlasten. Mit einer sogenannten «Fehlmengen-Regelung» und weiteren Anpassungen bei der Alkoholsteuer sollen die Schweizer Brenner um 14 bis 24 Millionen Franken entlastet werden, so die Pläne der Alkoholverwaltung.

«Die Branche ist auf diese Steuererleichterungen angewiesen», sagt dazu Hansjörg Walter. Der SVP-Nationalrat und Landwirt sagt, die heimische Spirituosenproduktion habe sonst keine Zukunft. Brisant sind die Steuererleichterungen vor allem deshalb, weil in der Schweiz die Prävention aus den Einnahmen der Alkoholsteuer finanziert wird. Zahlt die Spirituosenbranche weniger Steuern, fliesst automatisch auch weniger Geld in Suchtprogramme und Hilfsangebote für Alkoholkranke. (wid)

Erstellt: 01.04.2014, 20:18 Uhr

Artikel zum Thema

Er brennt den besten Schweizer Schnaps

Porträt Urs Streuli hat mit seinem Edelbrand die Schnapsmeisterschaft gewonnen. Der Horgener erklärt, wie er den Spitzenplatz erreichte. Mehr...

Schnaps statt Bier

Die Fussballfans haben eine hochprozentige Alternative entdeckt. Weil der Bierausschank rund um den Letzigrund während der Spiele eingeschränkt wird, trinken sie Kafi Luz. Mehr...

Tiefere Steuern für Schweizer Schnaps

Nach dem Ständerat will auch der Nationalrat inländische Spirituosen tiefer besteuern als jene der ausländischen Konkurrenz. Finanzministerin Widmer-Schlumpf warnte vergeblich vor Schwierigkeiten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

History Reloaded Hat der Nationalismus wirklich Oberwasser?

Beruf + Berufung Die Angst als Wegweiser

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...