Mindestens 20 Franken Lohn pro Stunde

Was das Stimmvolk auf nationaler Ebene verwarf, führt Neuenburg nun ein: einen Mindestlohn. Damit ist Neuenburg der erste Kanton in der Schweiz - aber nicht der letzte.

Auch Angestellte aus Tieflohnbranchen verdienen im Kanton Neuenburg künftig mindestens 20 Franken pro Stunde: eine Servicemitarbeiterin in einem Restaurant (Archivbild).

Auch Angestellte aus Tieflohnbranchen verdienen im Kanton Neuenburg künftig mindestens 20 Franken pro Stunde: eine Servicemitarbeiterin in einem Restaurant (Archivbild). Bild: Martin Rütschi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als erster Kanton der Schweiz hat Neuenburg einen Mindestlohn eingeführt und auf 20 Franken pro Stunde festgelegt. Die Einführung folgt zehn Tage auf die wuchtige Ablehnung der Mindestlohn-Initiative des Gewerkschaftsbundes bei den Abstimmungen vom 18. Mai.

Das Neuenburger Stimmvolk hatte in einer kantonalen Abstimmung vom 27. November 2011 einen Mindestlohn in der Verfassung verankert. Das Kantonsparlament setzte das Votum am Mittwoch mit 85 zu 22 Stimmen bei 4 Enthaltungen um. Nein stimmten einzig Teile der FDP und der SVP.

3640 Franken pro Monat

Mit dem Mindestlohn von 20 Franken verdient ein Arbeitnehmer im Kanton Neuenburg bei 40 Arbeitsstunden pro Woche 3467 Franken. Bei 41 Stunden sind es 3553 Franken und bei einer 42-Stunden-Woche beläuft sich der Mindestlohn auf 3640 Franken.

Der Neuenburger Mindestlohn liegt damit tiefer als die 22 Franken, welche der Gewerkschaftsbund in einer Volksinitiative für die gesamte Schweiz gefordert hatte. Das Volksbegehren wurde am 18. Mai mit 76,3 Prozent Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Auch Jura stimmte Mindestlohn zu

In der Schweiz stimmte ausser Neuenburg einzig der Kanton Jura 2013 kantonalen Mindestlöhnen zu. Im Kanton Jura müssen in Branchen ohne Gesamtarbeitsvertrag (GAV) künftig Mindestlöhne eingeführt werden, die sich an den nationalen Medianlöhnen orientieren.

Die Umsetzung im Kanton Jura steht noch aus. In der Westschweiz kam es bereits zu mehreren kantonalen Abstimmungen über Mindestlöhne.

Die Kantone Genf und Waadt lehnten die Einführung eines Mindestlohns 2011 ab. Das Wallis verwarf am 18. Mai einen kantonalen Mindestlohn von 3500 Franken mit 80,7 Prozent Nein-Stimmen. (thu/sda)

Erstellt: 28.05.2014, 14:06 Uhr

Artikel zum Thema

Mindestlohn-Erfolg für Gewerkschafter

Pflegerinnen und Pfleger sollen bald nicht mehr zu tiefen Löhnen Senioren zu Hause betreuen dürfen. Gewerkschafter und der Verband Zu Hause leben haben sich auf einen Mindestlohn geeinigt. Mehr...

Das Problem der Linken

Nach der Schlappe mit dem Mindestlohn zeigt ein Blick zurück: SP und Gewerkschaften können keine Volksinitiativen gewinnen. Mehr...

Kampf um 4000 Franken Lohn geht weiter

Nach dem Debakel mit 76,3 Prozent Nein zur Mindestlohn-Initiative will der Gewerkschaftsbund neu durchstarten. Er hat eine ganze Reihe von nächsten Zielen vorgestellt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Waagrechtstart: An den Festlichkeiten des St. Juliantag in Malta, springt ein Wettkämpfer von einem rutschigen Pfahl und schnappt sich die Fahne über dem Wasser. (20.August 2017)
(Bild: Darrin Zammit Lupi ) Mehr...