Mit 320 km/h von Zürich nach Bern

Um die Reisezeit zwischen den beiden Städten auf 30 Minuten zu halbieren, ist gemäss einer Studie keine durchgängig neue Strecke notwendig.

Ein Hochgeschwindigkeitszug für die Schweiz? Ein TGV im Bahnhof von Bern.

Ein Hochgeschwindigkeitszug für die Schweiz? Ein TGV im Bahnhof von Bern. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie der «Sonntag »berichtet, liegt erstmals ein detailliertes Konzept für eine neue SBB-Schnellverbindung Zürich–Bern vor. Die Reisezeit würde sich dank Geschwindigkeiten von bis zu 320 km/h auf rund 30 Minuten halbieren. Dazu ist es nicht nötig, zwischen den beiden Städten eine durchgängig neue Strecke zu bauen.

Es reicht, eine neue Linie auf dem Abschnitt Zürich Altstetten–Roggwil BE zu legen. Ab Roggwil würden die Züge die bestehende Bahn-2000-Strecke Rothrist–Mattstetten benützen. «Entgegen früheren Angaben eignet sich Rothrist–Mattstetten für erheblich mehr als 200 km/h», heisst es in der Studie, die der SBB-Führung, dem Bundesamt für Verkehr sowie den Kantonen Aargau und Bern vorgestellt worden ist.

Erstellt wurde sie von unabhängigen Bahnfachleuten: Von ETH-Ingenieur Jürg Perrelet und von Bahnexperte Hans Bosshard. Sie haben eine detaillierte Linienführung ausgearbeitet, die der «Sonntag» publik gemacht hat.

Dem Bahnnetz droht eine eine Abkoppelung vom Ausland

Ulrich Gygi, der Verwaltungsratspräsident der SBB, reagiert positiv auf das Konzept. «Die vorgeschlagene Linienführung scheint attraktiv», sagt er in einem Interview mit dem «Sonntag». Die Politik müsse prüfen: «Soll die Bahn in den nächsten 20 Jahren einzig auf Kapazitätsausbau setzen – oder soll sie künftig auch schneller fahren? Darauf braucht es im Rahmen des Projekts Bahn 2030 eine Antwort.»

Weiter sagt Gygi: «Wir dürfen die internationale Perspektive nicht ausser Acht lassen: In Frankreich, Italien und Deutschland gibt es Hochgeschwindigkeitsstrecken, die bis an die Landesgrenze führen – wir sollten uns nicht völlig abkoppeln.» (jak)

Erstellt: 18.07.2010, 07:40 Uhr

Artikel zum Thema

SBB-Gygi schiesst quer mit seinem Hochgeschwindigkeitszug

Mit 300 km/h von Zürich nach Bern: Plötzlich spricht der SBB-Präsident von einer Hochgeschwindigkeitsstrecke. Beim Bund scheint man perplex ob des Querschlags. Mehr...

Umfrage

Ulrich Gygi, der Verwaltungsratspräsident der SBB, befürwortet eine Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Zürich und Bern. Begrüssen Sie diese Idee?

Ja, die Schweiz braucht schnellere Verbindungen

 
42.1%

Nein, die Bahn soll auf den Kapazitätsausbau setzen

 
57.9%

3163 Stimmen


Blogs

Geldblog Vorsicht beim Verrechnungsverzicht!

Mamablog Nehmt euch Zeit fürs Kranksein!

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...