Mit der zweiten Röhre am Gotthard eine Tunnelgebühr?

Der Bundesrat will im Gesetz verankern, dass am Gotthard mit einer zweiten Röhre nur eine Fahrspur pro Richtung zur Verfügung steht. Zur Debatte steht zudem eine Tunnelgebühr.

">Noch hat die Verkehrsministerin keinen Durchblick durch die zweite Röhre: Bundesrätin Doris Leuthard an der heutigen Pressekonferenz.

Noch hat die Verkehrsministerin keinen Durchblick durch die zweite Röhre: Bundesrätin Doris Leuthard an der heutigen Pressekonferenz. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bereits im Juni 2012 hatte der Bundesrat entschieden, für die anstehende Sanierung des Gotthard-Strassentunnels eine zweite Röhre zu bauen. Das ist zwar teurer, als wenn der Tunnel zur Sanierung geschlossen würde, doch die Route bleibt damit durchgehend befahrbar. Für das Projekt seien keine gesetzlichen Anpassungen nötig, bekräftigte Verkehrsminister Doris Leuthard am Mittwoch.

Dennoch gibt die Regierung nun eine Vorlage bis zum 21. April 2013 in die Vernehmlassung, wie die Vorsteherin des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) mitteilte. Im Gesetz soll verankert werden, dass die Gotthard-Route auf zwei Fahrspuren - eine pro Richtung - beschränkt ist.

Mit dem neuen Gesetzesartikel wolle der Bundesrat die Zweifel ausräumen, dass nach der Sanierung der alten Röhre die Kapazität gesteigert werde, sagte Leuthard. Dies würde dem Verlagerungsartikel in der Verfassung widersprechen. Nur wenn dieser geändert würde, lasse sich die Kapazität erhöhen.

Abstimmung möglich

Ermöglicht wird mit der Vorlage aber auch ein Referendum und damit eine Volksabstimmung. Staatspolitisch sei es richtig, wenn eine solch wichtige Frage dem Volk vorgelegt werden könne, sagte Leuthard.

Ebenfalls ins Gesetz schreiben will der Bundesrat das Dosiersystem für Lastwagen, welches dafür sorgt, dass zwei Lastwagen stets mit 150 Meter Abstand durch den Tunnel fahren. Auch das wirke sich auf die Kapazität aus, sagte Leuthard. Eingeführt wurde das sogenannte Tropfenzählersystem aus Sicherheitsgründen als Reaktion auf den Unfall von 2001, als ein Lastwagen ausgebrannt war.

Bundesrat gegen Tunnelgebühr

Im Bundesrat diskutiert wurde am Mittwoch auch die Möglichkeit, im Zuge der Eröffnung einer zweiten Röhre eine Gebühr für die Tunneldurchfahrt zu erheben. Dies wäre aus Sicht der Bundesrates zwar rechtlich möglich und würde auch mehr Mittel für die Sanierung in die Kasse spülen.

Dennoch spricht sich die Regierung dagegen aus. Weil aber auch das eine wichtige Frage sei, stelle sie der Bundesrat trotzdem in der Vernehmlassung zur Diskussion, sagte Leuthard.

Zu viele Nachteile

Als Argument gegen die Gebühr führt der Bundesrat unter anderem unerwünschte Verlagerungseffekte an. Wird für die Durchfahrt des Gotthard-Tunnels eine Gebühr fällig, könnten die Strassennutzer auf Alternativrouten wie die San-Bernardino- oder Simplon-Route ausweichen. Das hält die Regierung für problematisch.

Ausserdem würden laut Bundesrat die Regionen ungleich behandelt, wenn die Infrastrukturen bei den einen mit einer Gebühr belegt würden und bei den anderen nicht. Die technische Schwierigkeit zur Eintreibung der Gebühren spricht für die Regierung ebenso gegen die Tunnelgebühr wie die Auswirkungen auf die LSVA.

Da das Abkommen mit der EU eine Obergrenze für die Gebühren einer Fahrt durch die Schweiz vorsieht, müsste die LSVA für den Schwerverkehr gesenkt werden. Die fehlenden Einnahmen könnten durch die Tunnelgebühr nicht wettgemacht werden, und auch für die Bahn würde wegen der Quersubventionierung Geld fehlen.

Jährlich 160 Millionen Franken

Entschieden hat sich der Bundesrat für die Lösung mit einer zweiten Röhre, weil die Variante aus seiner Sicht das beste Verhältnis zwischen Kosten und Nutzen ausweist, wie Leuthard in Erinnerung rief. Bezahlt wird das Projekt mit Totalkosten von rund 2,8 Milliarden Franken aus der Strassenkasse für den Unterhalt.

Dadurch dürften sich andere Untehaltsprojekte verzögern, sagte Leuthard. Um welche es sich handeln wird, sei noch nicht abzuschätzen. Die jährlichen Kosten bezifferte sie auf 160 Millionen Franken. Der zweite Tunnel könnte frühestens im Jahr 2027 in Betrieb genommen werden. (fko/rub)

Erstellt: 19.12.2012, 13:31 Uhr

Regierung fällt 2393 Beschlüsse

Der Bundesrat hat im vergangenen Jahr Beschlüsse zu 2393 Anträgen gefällt. Dazu führte er 39 ordentliche Sitzungen durch, die total 121 Stunden dauerten – im Schnitt also rund drei Stunden. Zusätzlich fanden je vier Klausur- und ausserordentliche Sitzungen statt. Von den knapp 2400 Beschlüssen entfiel der grösste Teil auf Antworten der Regierung auf parlamentarische Vorstösse. Es waren deren 1281, wie Bundesratssprecher André Simonazzi am Mittwoch in einer Jahresbilanz ausführte. In 130 Fällen überwies die Regierung Botschaften oder Berichte an das Parlament.

Zusätzlich beantworteten die Bundesräte 527 Fragen in den Fragestunden des Nationalrats, nahmen von 367 Informationsnotizen Kenntnis und führten 97 Aussprachen. Eine Sitzung hielt der Bundesrat nicht im Bundeshaus ab, sondern in Schaffhausen. (sda)

Artikel zum Thema

21 Zürcher Gemeinden wollen Lösung im Fluglärmstreit

21 vom Fluglärm stark betroffene Gemeinden haben sich zu einer Allianz zusammengeschlossen. Sie fordern eine faire Fluglärmverteilung. Betreffend Flugregime haben sie unterschiedliche Positionen. Mehr...

Die Zahl der Fluglärm-Geplagten ist erneut massiv gestiegen

2011 galten im Kanton Zürich 53'700 Personen als lärmbelästigt. Das sind 2900 Menschen mehr als im Vorjahr und 6700 zu viel. Vor allem tagsüber ist die Belastung gestiegen. Laut Regierung wird der Trend anhalten. Mehr...

Lobby aus Baden-Württemberg stoppt den Fluglärm-Staatsvertrag

Eine breite Front aus Südbaden zwingt den deutschen Bundesminister Peter Ramsauer zur Umkehr. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Sonnenbaden mit gummigem Halsband: Dieses Krokodil trägt schon seit zwei Jahren einen Pneu um den Hals.
(Bild: Antara Foto/Mohamad Hamzah/ via REUTERS) Mehr...