NSU-Prozess: Gericht will Zeugen in der Schweiz vernehmen

Mit der Ceska-Pistole wurden zwischen 2000 und 2006 neun Menschen getötet: Nun sollen zwei Schweizer Zeugen dem Münchner Oberlandesgericht per Video Auskunft über die Waffe geben.

Machten Jagd auf Ausländer: Das NSU-Trio. (Archivbild)

Machten Jagd auf Ausländer: Das NSU-Trio. (Archivbild) Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zur Mordwaffe der Terrorgruppe «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) will das Oberlandesgericht München zwei wichtige Zeugen in der Schweiz vernehmen. Sie sollen per Video Auskunft über die Tatwaffe geben. Dabei geht es um eine Ceska-Pistole, mit der zwischen 2000 und 2006 neun Einwanderer erschossen worden sein sollen. Eine Gerichtssprecherin bestätigte einen entsprechenden Bericht des Magazins «Focus».

Einer der beiden Männer soll die Ceska-Pistole 1996 in der Schweiz gekauft und sie dem anderen übergeben haben. Ende 1999 oder Anfang 2000 sei die Waffe schliesslich über Mittelsmänner zu den NSU-Mitgliedern Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe gelangt, berichtet das Magazin. Der genaue Weg sei aber bislang ungeklärt.

Sollte eine Videovernehmung scheitern, rege das Oberlandesgericht München eine Befragung der Zeugen durch ein Schweizer Gericht an. Laut «Focus» haben die Münchner Juristen für diesen Fall einen Katalog mit mehr als 250 Fragen an das Bundesamt für Justiz in Bern geschickt.

Ex-Waffenhändler sagte aus

Ein ehemaliger Waffenhändler aus der Schweiz hatte bereits im Oktober in dem Prozess um die Morde des NSU in München ausgesagt. Er hatte die spätere Tatwaffe an einen Kunden in der Schweiz weiterverkauft, von wo die Waffe über Mittelsmänner zu den Terroristen gelangte.

Der NSU wird für insgesamt zehn Morde, zwei Sprengstoffanschläge und rund 15 Banküberfälle verantwortlich gemacht. Mordopfer waren acht Einwanderer aus der Türkei, ein griechischstämmiger Migrant und eine deutsche Polizistin. Erst Ende 2011 flog die Terrorzelle auf.

Hauptbeschuldigte in dem Verfahren ist die mutmassliche Neonazi-Terroristin Zschäpe. Ihr wird unter anderem Mittäterschaft bei den Morden und sämtlichen anderen Verbrechen des NSU zur Last gelegt. (ajk/sda)

Erstellt: 02.02.2014, 17:18 Uhr

Bildstrecke

Die Terrorgruppe von Zwickau

Die Terrorgruppe von Zwickau Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) wollte nach Auffassung des Bundesgerichtshofs Mitbürger ausländischer Herkunft töten.

Bildstrecke

Der NSU-Prozess

Der NSU-Prozess Auftakt zu einem der wichtigsten Kapitel der deutschen Justizgeschichte.

Artikel zum Thema

«Ich fand sie auf Anhieb sympathisch»

Im NSU-Prozess hat die Mutter von Uwe Böhnhardt gegen Beate Zschäpe ausgesagt. Sie verlor über die «erste Freundin» ihres Sohnes kein schlechtes Wort, belastete sie aber dennoch schwer. Mehr...

Eine Chronik des Versagens

«Ein beispielloses Desaster» oder «eine beschämende Niederlage»: Das Zeugnis des Untersuchungsausschusses für die Behörden im NSU-Prozess ist vernichtend. In 47 Fällen gibt es Potenzial für Verbesserung. Mehr...

Waffenkäufer suchte Anerkennung beim NSU-Trio

Ein Angeklagter im NSU-Prozess hat zugegeben, eine Waffe für die Neonazi-Terroristen gekauft zu haben. Der Mann kooperierte bereits im Ermittlungsverfahren umfangreich mit den Behörden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...