Nach dem Bund die Kantone – Autopendler an die Kasse

3000 Franken Obergrenze für den Pendlerabzug. Das sieht der Bund vor. Damit hat es sich bei den geringeren Steuerabzügen aber noch nicht.

Sollen bald mehr Steuern zahlen müssen: Pendler stehen in Zürich im Stau. (Archivbild)

Sollen bald mehr Steuern zahlen müssen: Pendler stehen in Zürich im Stau. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was die Kantone Bern und St. Gallen beschlossen haben, könnte bald zum landesweiten Standard werden: begrenzte Steuerabzüge für Pendler. Stimmt das Volk am 9. Februar der Bahnfinanzierungsvorlage Fabi zu, dürfen Pendler nur noch maximal 3000 Franken Fahrkosten abziehen – allerdings nur bei der direkten Bundessteuer. Vieles deutet aber darauf hin, dass etliche Kantone nachziehen werden.

In der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage schreibt der Zürcher Regierungsrat, dass er die «betragsmässige Begrenzung des Fahrkostenabzugs» nach einem Ja zu Fabi prüfen werde. Begründet wird dies primär mit steuersystematischen Überlegungen: Da die Behörden Bundes-, Kantons- und Gemeindesteuern gemeinsam veranlagten, würden unterschiedliche Regelungen die Veranlagungsverfahren erschweren. Ähnlich sieht es Lukas Scheidegger von der Beraterfirma PWC: Meist übernähmen die Kantone Anpassungen des Bundes bei den Steuerabzügen, auch wenn sie nicht dazu verpflichtet wären. «Eine Bundeslösung kann indirekten Druck auf die Kantone auslösen nachzuziehen», bestätigt Andreas Huber, der Sekretär der Finanzdirektorenkonferenz.

Im Falle Berns und St. Gallens ist die Begrenzung des Pendlerabzugs zudem finanzpolitisch motiviert. Bern rechnet mit jährlichen Mehreinnahmen von 56 Millionen, wenn die neue Regelung nach einem Ja zu Fabi eingeführt werden kann. Weil auch andernorts Geld fehle und die Nationalbank dieses und vielleicht auch nächstes Jahr keine Gewinne ausschütte, dürfte dieses Modell laut Scheidegger Schule machen.

Autofahrer missbrauchen Regel

Betroffen wären vor allem Autofahrer, wenn sie pro Tag mehr als 20 bis 35 Kilometer für die Hin- und die Rückfahrt zurücklegen. Wo die Grenze effektiv liegt, hängt von den kantonalen Steuerbestimmungen ab. Heute können die Autopendler ihre Fahrkosten in unbegrenzter Höhe abziehen, was schnell Tausende von Franken ausmachen kann. Bei extremen Pendeldistanzen von 400 Kilometern pro Tag können sich die Abzüge auch auf 60'000 bis 70'000 Franken belaufen. Solche Beträge führen zu einer massiven Steuerreduktion. Steuerexperte Scheidegger hält sie für «Einzelfälle, aber für durchaus realistisch».

Eine Plafonierung des Fahrkostenabzugs hätte einen weiteren Effekt: Missbräuche würden erschwert. Heute versucht ein Teil der Autofahrer, mit falschen Angaben zu den Wegstrecken hohe Abzüge zu erschleichen. Dies bestätigten mehrere kantonale Steuerämter.

Erstellt: 09.01.2014, 21:02 Uhr

Artikel zum Thema

«Das Bahnnetz ist ausgereizt»

Die Allianz für den öffentlichen Verkehr wirbt für ein Ja zur Bahnvorlage Fabi. Heute präsentierten sie ihre wichtigsten Argumente. Mehr...

Die Versäumnisse der SBB kosten Milliarden

Im Februar stimmen wir über Fabi ab, das neue Finanzierungsmodell für die Bahn. Der Grossteil der Milliardeninvestitionen geht in den Ersatz und die Erneuerung von veralteten und überlasteten Anlagen. Mehr...

Zwei Drittel des Parlaments sind für Fabi

Im Februar kommt die Bahnvorlage Fabi vors Volk. Das Ja-Komitee warb in Bern für die Annahme des Finanzierungsprojekts. Ein Blick in die Reihen der Befürworter zeigt: Fabi findet Anhänger in fast allen Parteien. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Weg mit hartnäckigen Fettdepots und Cellulite!

Sie möchten abnehmen, ohne auf lästige Diäten zurückzugreifen und ohne Sport machen zu müssen? Slim&more zeigt Ihnen, wie Ihre Pfunde ganz ohne Pillen und Eingriffe purzeln.

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...