Neonazi bringt Gewerkschaft in Verlegenheit

Ein Rechtsextremer mischte sich beim 1.-Mai-Umzug in Bern unter Leute des VPOD. Jetzt ist da Feuer im Dach.

Ein Neonazi brachte hier Unruhe: Die Reihen der 1.-Mai-Demo-Teilnehmer in Bern.

Ein Neonazi brachte hier Unruhe: Die Reihen der 1.-Mai-Demo-Teilnehmer in Bern. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die 1.-Mai-Feier in Bern verlief friedlich. Was viele Umzugsteilnehmer aber nicht mitbekamen: Im Block der Gewerkschaft VPOD (siehe Box) kam es zu einem Aufstand der Demonstranten – wegen eines Neonazis, der mitmarschieren wollte. Laut Augenzeugen hatte der Mann am Hinterkopf Tätowierungen, welche einschlägige Nazisymbole zeigten, unter anderem den Totenkopf der SS. Trotzdem habe der Ordnungsdienst den Mann nicht sofort zum Verlassen des Umzugs aufgefordert.

In einem offenen Brief an die VPOD-Sektion Bern werfen zwei Besucher der 1.-Mai-Feier den Gewerkschaftern vor Ort und dem Ordnungsdienst vor, sie hätten «die Teilnahme des Neonazis an der Demonstration in keiner Weise infrage gestellt – im Gegenteil: diese sogar verteidigt». Auch seien im VPOD-Block «holocaustverharmlosende und grundsätzlich fremdenfeindliche Aussagen» gemacht worden. Die Unterzeichner verzichteten daraufhin auf eine Teilnahme am Umzug.

«Es hätte auch ein Redskin sein können»

Das Schreiben sorgt für grossen Ärger in Berner Gewerkschaftskreisen. Es war auch Thema an der Sitzung des VPOD-Sektionsvorstands am Mittwochabend. Gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet bestätigt Regionalsekretär Michel Berger, dass sich ein einzelner Neonazi unter die Umzugsteilnehmer gemischt habe. Dass die Verantwortlichen vor Ort nicht sofort reagiert hätten, habe vor allem daran gelegen, dass Beschuldigungen allein nicht ausreichten, «sondern wir wollen und müssen solche massiven Vorwürfe abklären», so Berger.

Der Ordnungsdienst sei mit dem Einteilen des Demonstrationszuges beschäftigt gewesen. Dabei sei man auf «lautstarke Diskussionen» wegen dieses Neonazis aufmerksam geworden. «Der nächste Schritt wäre dann die Identifizierung des Neonazis gewesen», sagt Berger. «Sprich, wer kennt ihn und was hat er bei uns zu suchen?» Der Gewerkschafter weist zudem darauf hin, dass der Mann aufgrund seines Äusseren durchaus auch ein Redskin hätte sein können. Diese seien bekanntlich Antifaschisten. Ein Teilnehmer habe den Mann dann dazu gebracht, den Umzug zu verlassen.

Streit um Rassismus beim VPOD

Zu den fremdenfeindlichen Aussagen in seinem Block, die im offenen Brief erwähnt werden, kann der Regionalsekretär keine konkreten Angaben machen. Er selber sei zwar vor Ort gewesen, habe aber keine solche Aussagen gehört. Sollten sich VPOD-Mitglieder tatsächlich in dieser Art und Weise geäussert haben, sei dies beschämend. Berger betont: «Wir dulden keine Neonazis in unserer Gewerkschaft. Und wir hätten auch keine Neonazis in unserer Demogruppe geduldet.» Es habe sich hier um einen Einzelfall gehandelt.

In Gewerkschaftskreisen machen aber auch noch andere Geschichten die Runde. Zum Beispiel, dass es in der VPOD-Sektion der Stadt Bern fremdenfeindliche Strömungen gebe. Eine Darstellung, die der frühere Präsident Fritz Gfeller – seit dem 1. Mai in Pension – so nicht gelten lassen will. Gfeller sagt aber, er sei mit unterschwellig rassistischem Gedankengut konfrontiert worden. Dagegen habe er sich als Präsident stets vehement gewehrt.

VPOD-Regionalsekretär Michel Berger lässt solche Vorwürfe nicht gelten. Wer rechtsextremes Gedankengut vertrete, werde sofort ausgeschlossen.

Erstellt: 04.05.2012, 11:44 Uhr

Der VPOD

Der Schweizerische Verband des Personals öffentlicher Dienste ist die Gewerkschaft im Service public und für den Service public. Sie rekrutiert ihre Mitglieder aus Leuten, welche in der Regel eine öffentliche Aufgabe erfüllen. Dazu gehören zum Beispiel Lehrer, Pflegefachleute, Sachbearbeiter, Bibliothekare, Stadtgärtner, Angestellte im Nahverkehr oder Feuerwehrmänner usw. Der VPOD ist dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund angeschlossen.

Artikel zum Thema

1 Million Franken, um Chaoten und Gaffer in Schach zu halten

Stadt- und Kantonspolizei haben am 1. Mai noch mehr Personal eingesetzt als im Jahr zuvor. Schon damals wurde von einem Rekordeinsatz gesprochen. Mehr...

Junge SVP blieb aus Angst vor Chaoten zu Hause

Der Nachwuchs der Schweizer Volkspartei wollte an der 1.-Mai-Kundgebung mitmarschieren. Das Sicherheitsrisiko war laut Stadtpolizei aber hoch. Mehr...

Als Minderjährige vor den Polizisten die Hosen herunterliessen

Im Vergleich zu den vergangenen Jahren verlief der 1. Mai in Zürich sehr ruhig. Zehnmal weniger Leute wurden festgenommen als 2011. Das liegt nicht nur an der Taktik der Polizei. Mehr...

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...