Biel

Nicolas Blancho provoziert mit Grossanlass

Im Februar wird der Islamische Zentralrat in Biel seine Jahreskonferenz abhalten – und provoziert damit erneut. Kritiker werfen ihm reine Selbstinszenierung vor.

Stossen bei etablierten muslimischen Organisationen auf Skepsis: Qaasim Illi (rechts) hört Nicolas Blancho zu.

Stossen bei etablierten muslimischen Organisationen auf Skepsis: Qaasim Illi (rechts) hört Nicolas Blancho zu. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es soll eine der grössten islamischen Konferenzen werden, die je in der Schweiz stattgefunden haben. Am 19.Februar trifft sich der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) zu seiner ersten Jahreskonferenz im Bieler Kongresshaus. Der IZRS hat seit seiner Gründung 2009 immer wieder durch radikalislamische Ansichten provoziert. Insbesondere sein Präsident aus Biel, Nicolas Blancho, polarisiert durch seine Äusserungen. Die Konferenz stösst daher bei etablierten muslimischen Organisationen auf Skepsis.

Kein Sicherheitsrisiko für die Polizei

Während sich die Stadt und der Kanton im Rahmen ihrer Zuständigkeiten auf den Anlass vorbereiten, schweigen sich das Bundesamt für Polizei (Fedpol) und der Nachrichtendienst des Bundes aus. André Glauser, Sicherheitsdelegierter der Stadt Biel, hält fest, dass sich sämtliche verantwortlichen Stellen der Stadt und des Kantons im Vorfeld von Grossveranstaltungen treffen und die Sicherheitslage besprechen. Den Anlass an sich stuft Glauser nicht als Sicherheitsrisiko ein. Die Kantonspolizei (Kapo) sei derselben Auffassung, teilt deren Medienstelle mit. Die Kapo befasse sich aber ebenfalls mit der Konferenz, heisst es weiter.

Mit dieser Veranstaltung wolle der IZRS in erster Linie seine Passivmitglieder versammeln und ihnen die Möglichkeit zum Knüpfen von Kontakten geben, sagt Abdel Azziz Qaasim Illi, Mediensprecher des IZRS. Damit den erhofften 1000 Gästen etwas geboten werden kann, haben die Organisatoren auch ausländische Referenten eingeladen. Gäste des IZRS sind aber nicht immer über alle Zweifel erhaben.

Mit einer Ausnahme sind die internationalen Referenten, welche der Zentralrat auf seiner Homepage ankündet, Hisham Maizar, Präsident der Föderation Islamischer Dachorganisationen Schweiz (FIDS), unbekannt. Maizar distanziert sich denn auch klar von der IZRS-Jahreskonferenz: «Dieser Anlass findet nicht in Kooperation mit anderen Organisationen statt.» Er stellt sich die Frage, wie der IZRS den Grossanlass finanziert – denn die Gastreferenten sind nicht gratis. Zum Ursprung der Gelder will Illi keine genaueren Angaben machen. Maizar hat den IZRS im Verdacht, lediglich sich selbst zu inszenieren.

Erstellt: 31.01.2011, 09:22 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Steinigung ist gerechtfertigt»

Die Kritiker der Steinigung im Iran erhalten unerwartete Unterstützung: Der umstrittene Islam-Prediger Muhamed Ciftci findet klare Worte gegen den Iran. Der Islamische Zentralrat um Nicolas Blancho dagegen schweigt. Mehr...

Die Angst der Muslime vor Nicolas Blancho

Der Bieler Konvertit ist auf allen Kanälen präsent. In seiner Heimatstadt hat er aber nur wenige Anhänger. Im Gegenteil: Die bosnische Moschee erteilte ihm ein Hausverbot. Mehr...

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...