Nur noch eine Billag-Rechnung pro Jahr

Ab 2011 werden die Radio- und Fernsehgebühren in einer Rechnung zusammengefasst. Damit soll viel Geld eingespart werden.

Fürs ganze Jahr bezahlen: Eine Rechnung der Billag.

Fürs ganze Jahr bezahlen: Eine Rechnung der Billag. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ab dem Jahr 2011 erhalten die Schweizer Haushalte nur noch einmal Post von der Billag. Bislang waren die Radio- und Fernsehgebühren vierteljährlich erhoben worden. Die Billag rechnet mit Einsparungen von etwa 10 Millionen Franken.

Allein 6 Millionen Franken würden dabei die wegfallenden Spesen für den Zahlungsverkehr ausmachen, schreibt die Billag in einer Medienmitteilung vom Donnerstag. Die Einsparungen sollen sowohl der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) als auch den Privatsendern zugute kommen.

Kunden, welche die Gebühren weiterhin alle drei Monate begleichen wollen, müssen dies der Billag mitteilen. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen auf seiner Webseite ein Formular aufgeschaltet. Die quartalsweise Rechnung kostet den Konsumenten aber jeweils 2 Franken.

Nach dem Zufallsprinzip

Dies hatte der Bundesrat zusammen mit der Umstellung auf eine jährliche Rechnung im Juni 2010 entschieden. Die rund drei Millionen Kunden werden nach dem Zufallsprinzip in zwölf Gruppen eingeteilt. Jeden Monat erhält eine Gruppe die Jahresrechnung. Die Billag rechnet aufgrund der Umstellung mit einer starken Zunahme von Fragen. Sie hat den Personalbestand im Kundendienst deshalb vorübergehend verdoppelt.

www.einerechnung.ch (jak/sda)

Erstellt: 09.12.2010, 12:25 Uhr

Artikel zum Thema

Der Bund sitzt auf 70 Millionen der Billag

Wegen eines Gesetzesfehlers sammeln sich Radio- und TV-Gebühren an, die nicht verteilt werden können. Nun geht das Gerangel los, was mit dem Geld geschehen soll. Mehr...

Anthrax-Alarm bei der Billag

Am Freitagmorgen wurde am Freiburger Hauptsitz ein Couvert mit einem weissen Pulver abgegeben. Das Gebäude musste evakuiert werden. Ob es sich um Anthrax handelt, ist gemäss der Polizei noch unklar. Mehr...

Hickhack um TV-Gebühr

Der Gewerbeverband schiesst erneut gegen die Billag, trotz Verhandlungserfolgen im Hintergrund. Immerhin: Der Verband selbst zahlt neuerdings brav Gebühren. Mehr...

Blogs

Beruf + Berufung Wo digitale Nomaden der Einsamkeit entkommen

Geldblog PK-Vorbezug: Bedenken Sie die Folgen!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...