«Oskar Freysinger ist ein Held»

SVP-Nationalrat Oskar Freysinger ist in Paris bei einem Anlass einer rechtsextremen Gruppe für seinen Anti-Islamismus gefeiert worden. Die Veranstaltung rief den französischen Geheimdienst auf den Plan.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

München, Den Haag, Paris: SVP-Nationalrat Oksar Freysinger ist innert zwei Wochen in drei europäischen Städten aufgetreten. Auch bei der dritten Station seiner Europa-Tournee referierte der streitbare Politiker aus dem Wallis über die direkte Demokratie und den Kampf gegen die Islamisierung in Europa. Nach Paris eingeladen hatte ihn die umstrittene Organisation Riposte Laïque. Die französischen Behörden stufen diese Organisation als rechtsextrem ein. Bei seinem Auftritt in Paris hatte Freysinger vier Leibwächter an seiner Seite, wie die Westschweizer Zeitung «Le Matin» berichtet. Eine linke Gruppierung habe versucht, den Anlass mit Freysinger zu stören. Es sei dann aber doch nichts passiert.

Die Anhänger der Riposte Laïque empfingen Freysinger wie einen Popstar. Sie skandierten seinen Namen, sie suchten seine Nähe. «Er hat die Minarette verbieten lassen, er ist ein Held», sagte eine Frau ihrem Mann. Eine andere Frau, Mitglied der Résistance républicaine, meinte, «dass in Frankreich Leader wie Freysinger fehlen».

Direkte Demokratie als Mittel gegen Islamisierung

Bei seinem Pariser Auftritt referierte Freysinger über das politische System der Schweiz, und er beantwortete Fragen zur berühmt-berüchtigten Anti-Minarett-Abstimmung. Die direkte Demokratie sei ein Mittel, um die Islamisierung der europäischen Gesellschaften zu stoppen, sagte der SVP-Nationalrat. «In der Schweiz hat das Volk echte Macht.» Und er rief die Franzosen auf, sich gegen die Muslime, die sich nicht integrieren wollen, zu wehren. Im Weiteren äusserte er harsche Kritik an der EU.

Die Veranstaltung der Riposte Laïque wurde offenbar von Agenten des französischen Inlandgeheimdienstes (Direction centrale du renseignement intérieur) beobachtet. Wie der Reporter von «Le Matin», der Freysinger nach Paris begleitete, schreibt, steht die Riposte Laïque unter Beobachtung, weil sie rechtsextremes Gedankengut verbreitet.

(vin)

Erstellt: 20.06.2011, 10:49 Uhr

Kampagne in Paris: Oskar Freysinger. (Screenshot: «Le Matin»)

Artikel zum Thema

«Wir sind am Anfang von etwas sehr Grossem»

SVP-Nationalrat Oskar Freysinger traf gestern im holländischen Den Haag seinen Gesinnungsgenossen, den Islam-Warner Geert Wilders. Ein Journalist von «Le Temps» hat das Treffen beobachtet. Mehr...

«Wilders ist doch nicht rechtsextrem»

SVP-Nationalrat Oskar Freysinger tritt heute in Holland mit dem umstrittenen Islamkritiker Geert Wilders auf. Sie planen ein europäisches Netzwerk, das weniger Islam und mehr Schweiz in Europa will. Mehr...

Freysinger kandidiert für den Ständerat

Oskar Freysinger und Franz Ruppen lassen sich gemeinsam auf eine Liste setzen. Auch im Nationalrat hat sich die Walliser SVP ein klares Ziel gesetzt. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Mit Swissôtel das SOS-Kinderdorf unterstützen

Mit jedem Kommentar und jedem «Share» dieses Artikels wird die Spende von Swissôtel im Namen der Mamablog-Community ans SOS-Kinderdorf erhöht. Helfen Sie mit!

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...