Papst in Genf: Priester verteilen Einzahlungsscheine an Gläubige

Die Messe des Oberhauptes der römisch-katholischen Kirche am 21. Juni in den Genfer Palexpo-Hallen ist bereits ausverkauft. Doch der Anlass ist teuer.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Grosses Interesse am Besuch von Papst Franziskus am 21. Juni in Genf: Die verfügbaren 41'000 Plätze für die Eucharistiefeier mit dem Pontifex gingen weg wie warme Weggli. Zwar hätte erst am Freitag eine Website online gehen sollen, die kostenlose Tickets für die Papstmesse anbietet, doch die Nachfrage war zu gross, wie «kath.ch» schreibt.

Die Anmeldungen stammten von Pfarreien und katholischen Vereinigungen aus der ganzen Schweiz, teilte die Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg am Freitag mit. Überproportional vertreten sind demnach Gläubige aus der Romandie. Jeder zehnte Eingeschriebene komme zudem aus Frankreich.

Man freue sich sehr über den grossen Andrang, schreibt die Diözese. Wer kein Ticket ergattert habe, könne die Messe vor dem Fernseher live auf SRF, RTS und RSI schauen. Ausserdem ist vorgesehen, die Messe in der Stadt Genf auf Grossleinwänden zu übertragen.

Spendenaufruf des Bistums

Das alles kostet. Darum hat Weihbischof Alain de Raemy einen Spendenaufruf an die Geistlichen seiner Diözese gerichtet. Das Bistum habe nicht genug Geld, um die Kosten der Papstmesse alleine zu decken, sagte Kämmerer Jean-Baptiste Henry de Diesbach im Westschweizer Radio.

Die Priester werden gebeten, ihren Gläubigen Einzahlungsscheine zu verteilen und an ihre Grosszügigkeit zu appellieren. Die Papstmesse sei ein Grossanlass mit grossem Organisations-, Logistik- und Sicherheitsaufwand, erklärte der Kassenverantwortliche weiter. Die Kosten sind auf fast zwei Millionen Franken veranschlagt.

Verteuert wird das Ganze, weil in Genf gleichzeitig das Musikfest und die Promotionsfeiern der Schulen stattfinden. So müsse benötigtes Material von weither beschafft werden, was kostet, sagte de Diesbach.

Darüber hinaus lässt sich auch an der Messe selbst kein Geld beschaffen. Gemäss de Diesbach hat der Vatikan verlangt, auf eine Kollekte zu verzichten.

Nur ein Tag

Der Papst wird am Morgen gegen 10 Uhr 10 am Flughafen Cointrin landen und abends um 20 Uhr wieder Richtung Rom abfliegen. Die Messe in den Palexpo-Hallen wird er gegen 17.30 Uhr zelebrieren. Neben der Messe sind ein Besuch beim Ökumenischen Rat der Kirchen sowie Gebete und Gespräche geplant.

Beim letzten Papstbesuch in der Schweiz im Jahr 2004 hatte der damalige Papst Johannes Paul II. in Bern vor fast 70'000 Menschen eine Messe zelebriert.

Video: Genfer Polizei präsentiert Sicherheitsmassnahmen zum Papstbesuch

Eine Herausforderung für die Polizei: Papst Franziskus wird am 21. Juni in der Genfer Palexpo vor rund 40'000 Gläubigen eine Messe zelebrieren. (Video: Tamedia/SDA) (nag/sda)

Erstellt: 01.06.2018, 20:02 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Grünes Paradies im Tessin

Tingler Lesen Sie «Joseph»!

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...