Parteichefs wollen eine «Lex Weltwoche»

Die Rolle der«Weltwoche» im Fall Hildebrand zeige erneut, wie nah das Magazin der SVP sei. Nun wollen Schweizer Politiker wissen, wer im Hintergrund wirklich die Fäden zieht.

Transparenz gefordert: Weltwoche-Chef Roger Köppel in seinem Büro. (27. Oktober 2008)

Transparenz gefordert: Weltwoche-Chef Roger Köppel in seinem Büro. (27. Oktober 2008) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Parteichefs von SP, CVP, FDP, Grünen, BDP und Grünliberalen verlangen gemeinsam von der «Weltwoche», dass diese ihre Besitzverhältnisse offenlegt. Hintergrund sind die ­Rollen von Christoph Blocher und der «Weltwoche» in der Affäre Hildebrand. Das Blatt habe offensichtlich «eine von der SVP beeinflusste Kampagne gefahren», die sich auch gegen die staatlichen Institutionen richte. Deshalb müsse die «Weltwoche» jetzt die Karten auf den Tisch legen.

SP-Präsident Christian Levrat sagt gegenüber der «SonntagsZeitung», vieles deute darauf hin, dass Blocher bei der «Weltwoche» die Fäden ziehe. Für den Fall, dass die Zeitung nicht freiwillig Transparenz schafft, streben einige Präsidenten eine «Lex Weltwoche» an, mit der Verlage gezwungen würden, ihre Besitzverhältnisse offenzulegen.

«Keine Berlusconi-Verhältnisse unter Obhut von Blocher»

Die Initiative für die parteiübergreifende Forderung habe FDP-Nationalrat Otto Ineichen ergriffen. Sie sieht vor, mit einer gemeinsamen Erklärung die «Weltwoche» so unter Druck zu setzen, dass sie auch allfällige Bürgschaften offenlegt. GLP-Präsident Martin Bäumle formuliert das Anliegen grundsätzlich: Alle Medien sollen darlegen, wer bei ihnen Einfluss ausübt. So sollen grosse Aktionäre, Finanzgeber, Spender, aber auch die grossen Inserenten offen gelegt werden.

CVP-Präsident Christoph Darbellay zeigt sich gegenüber der Idee offen, derartige medienrechtliche Bestimmungen einzuführen. Es sei zu verhindern, dass hierzulande Zustände wie in Italien herrschten: «Ich will in der Schweiz keine Berlusconi-Verhältnisse unter Obhut von Alt-Bundesrat Christoph Blocher», sagt Darbellay in der «SonntagsZeitung». (kle/rub)

Erstellt: 14.01.2012, 23:38 Uhr

Umfrage

Sollen alle Medien zur Offenlegung ihrer Geldgeber verpflichtet werden?

Ja

 
80.0%

Nein

 
20.0%

3361 Stimmen


Artikel zum Thema

Der «Weltwoche» droht eine Reihe von Klagen

Mögliche Reputationsschäden für die Person Philipp Hildebrand und die Privatbank Sarasin könnten ein juristisches Nachspiel haben. Deren Anwälte loten derzeit alle Möglichkeiten aus. Mehr...

TV-Kritik: Journalistengejammer und Stimmengewirr

TV-Kritik Die «Club»-Diskussion über «Moral, Macht und Medien» war fast komplizierter als der Fall Hildebrand selber. «Weltwoche»-Journalist Urs Paul Engeler sass die meiste Zeit auf der Anklagebank. Mehr...

«Das war keine Hetze»

Der «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel bleibt dabei: Der Artikel, in dem sein Blatt den zurückgetretenen SNB-Chef als Gauner bezeichnet, enthalte keine Fehler. Doch über den Rücktritt von Hildebrand freue er sich nicht. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...