Pause hinter Gittern

Im Kanton Aargau wurde ein neues Asylzentrum mit umfangreichen Sicherheitsmassnahmen versehen. Die Studenten der benachbarten Höheren Fachschule sind unzufrieden.

«Was kommunizieren wir?»: Die Studenten sind unzufrieden.
Video: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im ehemaligen Schwesternhaus des Kantonsspitals hat der Kanton Aargau ein neues Asylzentrum eingerichtet. Seit einigen Tagen treffen die Asylbewerber, vor allem Frauen mit Kindern, in dem Zentrum ein.

Die Unterkunft sorgte bereits in der Planungsphase für Aufruhr, vor allem weil das Haus mitten in einem Wohnzentrum und unmittelbar neben der Höheren Fachschule für Gesundheit und Soziales steht. Wie die «Aargauer Zeitung» damals berichtete, hatte sich bei den Quartierbewohnern zudem ein Gefühl der Ohnmacht eingestellt, da Einsprachen gegen das Projekt nicht möglich waren.

«Unsere Freiheit ist auch eingeschränkt»

In der Folge ist der Kanton den Wünschen der Anwohner und der Schulleitung entegegengekommen mit umfangreichen Sicherheitsmassnahmen: Wie ein Keystone-Video zeigt, ist das Haus mit Zäunen, Sichtschützen und Warntafeln umstellt. Die Studenten der Höheren Fachschule sind unzufrieden: «Die Abtrennungen braucht es von meiner Seite her nicht» sagt den angehende Sozialpädagoge Luca Wälty gegenüber Keystone (s. Video). «Unsere Freiheit ist nun ebenfalls eingeschränkt. »

Stephan Müller vom Kantonalen Sozialdienst beschwichtigt im Gespräch mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet: «Die Massnahme wurden in Zusammenarbeit mit der Schule und den involvierten Partnern getroffen. Die Platzverhältnisse sind einfach knapp, deshalb war es nicht einfach, eine gute Lösung zu finden.» Müller glaubt, dass sich die Situation bald normalisieren werde: «Die nächsten Monate werden zeigen, ob man Anpassungen vornehmen muss. Sollte sich herausstellen, dass man gewisse Massnahmen nicht braucht, ist es auch möglich mit den Sicherheitsvorkehrungen herunterzufahren.»

Zudem ist er im wichtigsten Punkt mit den Studenten einig: «Auch ich glaube, dass der Parallelbetrieb ohne Friktionen möglich ist.» (kle/keystone)

Erstellt: 04.09.2013, 18:21 Uhr

Artikel zum Thema

So leben Asylbewerber auf dem Lukmanierpass

Video Es gibt weder Läden noch Kino, das nächste Dorf ist zehn Kilometer entfernt. Seit Juni 2013 betreibt der Bund auf dem Lukmanierpass das abgelegenste Asylzentrum der Schweiz. Ein Augenschein. Mehr...

Anwohner bekämpfen Asylzentrum im Kreis 5 mit Einsprachen

Hintergrund Das Volks-Ja zur Asylgesetzrevision ermöglicht es dem Bund und der Stadt Zürich, das Testzentrum zu bauen. Doch nun rekurrieren mehrere Anwohner gegen das Projekt. Es drohen Verzögerungen. Mehr...

Gemeinderat will längere Ausgangszeiten für Asylbewerber

Der Zürcher Stadtrat soll sich für ein weniger restriktives Betriebskonzept im geplanten Asylzentrum einsetzen. Das Parlament überwies ein entsprechendes Postulat. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit zum Schlucken boomt

Beruf + Berufung «9 to 9» statt «9 to 5»

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...