Pelli-Nachfolge: Nun geht etwas

Am 21. April wählt die Delegiertenversammlung der FDP den Nachfolger von Parteipräsident Fulvio Pelli. Öffentlich hat bislang niemand Interesse bekundet. Doch offenbar gibt es Kandidaten.

Der Abtretende und sein Nachfolger? FDP-Präsident Fulvio Pelli (rechts) im Gespräch mit Parteikollege Ruedi Noser.

Der Abtretende und sein Nachfolger? FDP-Präsident Fulvio Pelli (rechts) im Gespräch mit Parteikollege Ruedi Noser. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Sonntagabend läuft die Frist für Kandidaturen fürs Präsidium der FDP ab. Öffentlich hat sich noch niemand zur Verfügung gestellt. Nun scheint jedoch Bewegung in die Sache zu kommen. Wer für das FDP-Präsidium kandidiert, gibt die Partei am Montag bekannt, wie Martine Brunschwig Graf, Präsidentin der Findungskommission, sagte. Als möglicher Kandidat gehandelt wird der Zürcher Nationalrat Ruedi Noser. Auch der Aargauer Nationalrat Philipp Müller denkt über eine Kandidatur nach. Abgesagt hat die St. Galler Regierungs- und Ständerätin Karin Keller-Sutter.

Man müsse froh sein, wenn man überhaupt jemanden finde, sagte der ehemalige FDP-Präsident Franz Steinegger in einem Interview. Das Amt sei sehr belastend, vor allem zeitlich, und man werde dafür nicht ganz angemessen bezahlt. «Es ist wirklich ein harter Job», sagte Steinegger, der die FDP 12 Jahre lang präsidiert hatte.

Die Anforderungen

Allfällige Kandidaturen werden bis am 15. März von der Findungskommission geprüft. Darauf führt die Konferenz der kantonalen Parteipräsidenten (PKK) Anhörungen durch und formuliert eine Empfehlung. Als Anforderungen hat die PKK einen einwandfreien Leumund im politischen, beruflichen und privaten Leben sowie die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Partikularinteressen definiert.

Kandidierende müssen zudem über Durchsetzungskraft sowie die Bereitschaft verfügen, die Parteilinie in allen wichtigen Fragen zu vertreten. Gefragt sind zudem ein Engagement von mindestens 30 Stunden pro Woche sowie parteiinternes Identifikations- und Mobilisationspotenzial. Die Delegiertenversammlung der FDP wählt am 21. April den Nachfolger von Fulvio Pelli.

(jak/sda)

Erstellt: 02.03.2012, 12:13 Uhr

Artikel zum Thema

«Am Schluss muss man froh sein, wenn man jemanden findet»

Interview Der frühere FDP-Präsident Franz Steinegger spricht im Interview mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet über die schwierige Suche nach einem Nachfolger für Fulvio Pelli, über Anforderungen und Wunschkandidaten. Mehr...

FDP gegen Utopien von links und rechts

Die FDP gibt sich an ihrer Delegiertenversammlung selbstkritisch. Parteipräsident Fulvio Pelli sucht die Balance der gestrauchelten Partei, indem er sich gegen links und rechts stemmt. Mehr...

«Atomausstieg ja, aber nicht so»

FDP-Parteipräsident Fulvio Pelli spricht sich gegen Atomkraftwerke aus. So, wie der Bundesrat den Ausstieg plane, werde es die Schweiz aber teuer zu stehen kommen, sagt er. Mehr...

Blog

Blogs

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...