Politiker fordern strengeren Strafvollzug

Sexual- und Gewaltverbrecher sollen im Wiederholungsfall automatisch verwahrt werden müssen. Dies fordert Natalie Rickli nach dem Tod von Adeline M. Von anderer Seite wird der Ruf nach einem Täterregister laut.

Erhält für ihre Idee Zuspruch der Sicherheitsdirektoren: SVP-Nationalrätin Natalie Rickli, hier im Bundeshaus in Bern.

Erhält für ihre Idee Zuspruch der Sicherheitsdirektoren: SVP-Nationalrätin Natalie Rickli, hier im Bundeshaus in Bern. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Tod der 34-jährigen Adeline M. in Genf ziehen Parlamentarier die Kantone zur Verantwortung: «Es gibt immer eine zweite, dritte oder vierte Chancen für Straftäter. Damit muss Schluss sein», sagt SVP-Nationalrätin Natalie Rickli gegenüber der «SonntagsZeitung». Sie fordert in einem Vorstoss, dass Sexual- und Gewaltverbrecher im Wiederholungsfall automatisch verwahrt werden müssen.

Politiker aus verschiedenen Parteien pflichten Rickli bei. Und selbst bei Sicherheitsdirektoren findet die Idee Unterstützung. Der Tessiner Regierungsrat Norman Gobbi verlangt, dass die Risikobeurteilung von Straftätern kantonal vereinheitlicht wird.

Die Waadtländer Sicherheitsdirektorin Jacqueline de Quattro (FDP) fordert einen strengeren und schweizweit einheitlichen Strafvollzug. «Unser Justizsystem kümmert sich zu sehr um die Täter. Sie erhalten viel Aufmerksamkeit und Pflege», sagt de Quattro der «NZZ am Sonntag». Dies gelte besonders für die Westschweiz. «Ich weigere mich, dies zu akzeptieren.»

«Polizisten haben Wichtigeres zu tun»

Es gehe nicht, dass jeder Kanton eigene Regeln für den Strafvollzug habe. Auch inhaltlich hat die Regierungsrätin klare Vorstellungen: «Ein verurteilter Gewaltstraftäter darf nicht Jahre vor seiner Entlassung aus dem Gefängnis Ausflüge machen. Auch nicht mit Polizeieskorte, Polizisten haben Wichtigeres zu tun.»

Nur Häftlinge, die eindeutig Fortschritte gemacht hätten und die von mehreren, unabhängigen Experten einstimmig als nicht mehr gefährlich eingestuft würden, dürften gegen Ende der Strafzeit an die Freiheit gewöhnt werden. De Quattro will ihre Forderungen in die Konferenz der kantonalen Polizei- und Justizdirektoren einbringen.

Sie erhält Unterstützung auf nationaler Ebene. Der Genfer FDP-Nationalrat Hugues Hiltpold fordert vom Bundesrat einen Bericht über die Vorteile eines einheitlichen Strafvollzugs. CVP-Präsident Christophe Darbellay findet, «die Kantone müssen sich besser koordinieren, etwa mehr Daten austauschen».

«Es herrscht nur noch Wut»

Anita Chaaban wiederum, die 2004 mit der Verwahrungsinitiative einen Erfolg feierte, kündigt im Interview mit der «SonntagsZeitung» Pläne für eine neue Initiative an: Es brauche ein zentrales Täterregister, in dem die Fälle auch nach fünfzehn, zwanzig Jahren nicht gelöscht werden.

Darin sollen die Gutachten, die Namen der Gutachter, die Urteilsbegründungen und die Namen der Richter stehen. Chaaban ist ob des neuen Falles konsterniert: «Es herrscht nur noch Wut.»

Adeline wollte heiraten

Derweil geht die Suche nach Adelines mutmasslichem Mörder Fabrice A. unter Hochdruck weiter. Bis gestern Abend wurde der Mann nicht gefunden. Das Opfer Adeline wollte ihren Job kündigen und noch dieses Jahr heiraten, wie ihre Mutter gegenüber der «SonntagsZeitung» verriet. (kpn)

Erstellt: 14.09.2013, 23:57 Uhr

Umfrage

SVP-Nationalrätin Natalie Rickli fordert, dass Sexual- und Gewaltverbrecher im Wiederholungsfall automatisch verwahrt werden müssen. Was halten Sie von diesem Vorstoss?

Ich bin dafür

 
87.0%

Ich bin dagegen

 
8.5%

Unentschlossen

 
4.5%

2425 Stimmen


Bildstrecke

Der Fall Adeline M.

Der Fall Adeline M. Der verurteilte Vergewaltiger Fabrice A. ermordet seine Therapeutin Adeline M. Nun steht er vor Gericht.

Artikel zum Thema

«99 Prozent der Straftäter werden nach ein paar Jahren entlassen»

Interview Der Vergewaltiger Fabrice A. hat mutmasslich seine Sozialtherapeutin Adeline M. auf einem Freigang getötet. Psychiater Frank Urbaniok erklärt mögliche Fehler der Gutachter. Mehr...

«Das ist eine Bombe, die jederzeit hochgehen kann»

Die Psychiatrie-Professorin, die den flüchtigen Fabrice A. 2003 in Frankreich beurteilt hatte, bezeichnet den Vergewaltiger als hochgefährlich. Der Täter ist weiterhin flüchtig. Mehr...

Fabrice A. ist verschwunden

Im Fall der getöteten Adeline M. läuft die Suche nach dem verdächtigen Täter in der Region Basel auf Hochtouren. In Weil am Rhein wurde ein Gebäude umstellt. Eine Spur der Polizei verläuft sich bei Bahngleisen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Mehr Grünes auf den Teller

Mamablog Wie viel Verantwortung soll das Kind übernehmen?

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Hier hängt keine Werbung an den Wänden: Eine Frau schaut auf ihr Handy, während sie in einer U-Bahn in Pjöngjang eine Rolltreppe hinauf fährt. (19. Juni 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...