Politnetz gewinnt deutschen Onlinepreis

Sie sorgte letztes Jahr mit Videos aus dem Ständerat für Aufsehen: Die Schweizer Plattform Politnetz. Nun wird sie mit dem deutschen Grimme Online Award 2013 ausgezeichnet.

«Ein Vorbild für Bürgerbeteiligung im 21. Jahrhundert»: Thomas Bigliel (links) und Markus Koller nehmen in Köln die Auszeichnung entgegen. (22. Juni 2013)

«Ein Vorbild für Bürgerbeteiligung im 21. Jahrhundert»: Thomas Bigliel (links) und Markus Koller nehmen in Köln die Auszeichnung entgegen. (22. Juni 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Plattform Politnetz gewinnt den deutschen Grimme Online Award 2013. Die Polit-Plattform schaffe politische Transparenz und sei ein Vorbild für Bürgerbeteiligung im 21. Jahrhundert, begründete die Jury ihren Entscheid.

In der Schweiz ist Politnetz einer breiten Öffentlichkeit Ende letzten Jahres bekannt geworden: Mitarbeitende der Firma hatten die Abstimmungen im Ständerat gefilmt und so nachweisen können, dass Resultate falsch ausgezählt wurden.

Diese Enthüllung habe für die Jury sicher auch eine Rolle gespielt, jedoch sei Politnetz für das gesamte Angebot ausgezeichnet worden, sagte Politnetz-Geschäftsführer Thomas Bigliel am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Politnetz stellt aktuelle Politikthemen zur Diskussion, bietet Politikern die Möglichkeit, sich und ihr Abstimmungsverhalten vorzustellen, organisiert Online-Abstimmungen und ein Facebook-Radar zur politischen Stimmung in der Schweiz.

Vorbild für Deutschland

In Deutschland gebe es zwar ähnliche Angebote, jedoch nicht in der gleichen Verdichtung, wie sie Politnetz biete, sagte Bigliel. «Das dürfte für die Jury ausschlaggebend gewesen sein, dass der Preis diesmal in die Schweiz geht.»

Seit der Kontroverse um den neuen Stuttgarter Bahnhof ist in Deutschland die Diskussion über politische Partizipation neu entbrannt. Das Beispiel illustriert laut Bigliel, was mit einer Bürgerinitiative erreicht werden kann. «Es zeigt, dass mit einer breit abgestützten Diskussion und der Einbindung aller Beteiligten die besten politischen Resultate erreicht werden», sagte er. Dazu könnten Werkzeuge wie Politnetz beitragen.

«Politnetz unterstützt die Meinungsbildung»

Das sieht die Jury des Grimme Online Award ebenso: Politnetz gebe allen Schweizer Bürgern jederzeit eine hörbare Stimme, heisst es in der Begründung. Die Themen und Entscheidungen des Schweizer Parlaments würden konstruktiv und auf Augenhöhe zwischen Politikern verschiedener Parteien und Bürgern diskutiert. Politnetz unterstütze dabei die Meinungsbildung.

Politnetz wurde in der Kategorie Information geehrt. Preise wurden ausserdem vergeben in den Kategorien Wissen und Bildung, Kultur und Unterhaltung sowie Spezial, zudem wurde ein Publikumspreis vergeben.

Mit dem Grimme Online Award werden seit dem 2001 qualitativ hochwertige Online-Angebote ausgezeichnet. Wie der Grimme-Preis für Fernsehsendungen in Deutschland wird er vom Grimme-Institut vergeben. Es handelt sich um eine gemeinnützige Forschungs- und Dienstleistungseinrichtung, die sich mit Medien und Kommunikation beschäftigt. (fko/sda)

Erstellt: 22.06.2013, 17:01 Uhr

Hashtag «Aufschrei» gewinnt ebenfalls

Erstmals ist eine Twitter-Kampagne mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet worden. Unter dem Hashtag «Aufschrei» hatten Nutzerinnen ihren Protest gegen alltäglichen Sexismus gebündelt. In der Begründung der Jury hiess es, erst durch Twitter habe die gesellschaftliche Diskussion über Sexismus an Dynamik gewonnen und sei dann in aller Breite auch in anderen Medien geführt worden.

Mit dem Grimme Online Award werden seit dem Jahr 2001 vom Grimme-Institut herausragende Online-Beiträge ausgezeichnet. In vier Kategorien werden insgesamt maximal acht Preise vergeben. (sda)

Artikel zum Thema

Wehe, wenn es dunkel bleibt

Hintergrund Nach jeder Session veröffentlicht Politnetz eine Abwesenheitsliste der Nationalräte. Bei den Parlamentariern ist die Liste unbeliebt. Doch sie zeigt schwarz auf weiss, wer sich abmeldet und wer nicht. Mehr...

Ständerat verweigert Politnetz Filmaufnahmen

In der Wintersession hatten sie dem Ständerat mehrere Auszählfehler nachgewiesen. Die Macher der Plattform Politnetz dürfen nun aber nicht weiterfilmen. Begründung: Sie hätten ein Gesuch dafür zurückgezogen. Mehr...

Politnetz-Kamera im Ständerat ist nicht erlaubt

Hintergrund Den Politnetz-Machern fehlt die Bewilligung für ihre Videoaufzeichnungen im Ständeratssaal. Nun prüft das Büro des Ständerats die Konsequenzen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...