Polizei findet geheimes Waffenlager in Freiburg

In Montagne de Lussy ist die Polizei über ein Lager mit 300 Waffen gestolpert, darunter Kalaschnikows. Es ist nicht das erste Waffenarsenal, das im Kanton Freiburg entdeckt wurde.

Auf einem Schiessplatz in Freiburg aufgetaucht: Eine AK-47 Kalaschnikow. (Archivbild)

Auf einem Schiessplatz in Freiburg aufgetaucht: Eine AK-47 Kalaschnikow. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund 300 Waffen samt Munition sind in einem Gebäude auf dem Schiessplatz von Montagne de Lussy FR gefunden worden. Wem das umfangreiche Waffenarsenal gehörte, ist noch unklar. Die Militärjustiz untersucht den Fall.

Die Polizei beschlagnahmte das Waffenarsenal bereits Ende des vergangenen Jahres, wie erst jetzt bekannt wurde. Tobias Kühne, Sprecher der Militärjustiz, bestätigte der Nachrichtenagentur sda eine Meldung der Westschweizer Zeitung «Le Matin» vom Samstag.

Kontrollen bei mehreren Truppen

Die Waffen waren in einem Gebäude der Armee gelagert gewesen, gehörten aber zum grössten Teil Zivilpersonen, wie Kühne sagte. Nähere Angaben zu den Waffen machte er nicht. Gemäss dem Zeitungsbericht befanden sich unter anderem Kalaschnikows darunter.

Nun wird untersucht, wem die Waffen gehörten. Um die Eigentümer zu finden, arbeitet die Militärjustiz derzeit mit den zuständigen kantonalen Stellen zusammen. Im Zusammenhang mit der gefundenen Munition führt die Militärpolizei Kontrollen bei mehreren Truppen durch, wie Kühne sagte.

Je nach Ergebnis der derzeit laufenden vorläufigen Beweisaufnahme kommt es danach zu einer ordentlichen Untersuchung oder zu einer Disziplinarsanktion – oder der Fall wird zu den Akten gelegt.

Kein Einzelfall

Im Kanton Freiburg ist es nicht der erste Vorfall mit Waffen, der für Schlagzeilen sorgt. Im Dezember 2013 hatten Diebe über 30 Pistolen, Gewehre sowie Munition aus einem Schiessstand in Corminboeuf FR gestohlen.

2006 hatten vier Männer aus einer Truppenunterkunft in Marly FR 80 Waffen gestohlen. Sie erhielten Freiheitsstrafen von 14 bis 45 Monaten. Die Militärjustiz bestrafte zudem fünf Offiziere zu bedingten Geldstrafen, Bussen und Verweisen, weil sie die Truppenunterkunft am fraglichen Tag unbewacht gelassen hatten.

Dass Waffen gestohlen werden oder verloren gehen, ist jedoch kein Einzelfall: Zwischen 1969 und 2009 kamen schweizweit 4674 Waffen abhanden, wie die Armee 2011 bekanntgegeben hatte. (fko/sda)

Erstellt: 08.02.2014, 15:38 Uhr

Artikel zum Thema

Kommission gegen Meldepflicht für ältere Armeewaffen

Trotz der tödlichen Schüsse in Daillon VS: Die zuständige Nationalratskommission hat sich knapp gegen einschneidende Massnahmen im Waffenrecht ausgesprochen. Mehr...

Polizistenmörder schoss mit Armeewaffe

Im Mai 2011 wurde im Emmental bei einer Zwangsräumung ein Polizist getötet. Am ersten Prozesstag wurde bekannt, dass der Täter mit einer Armeewaffe schoss. Mehr...

Die Abgabe der Armeewaffe stösst bisher auf wenig Interesse

Seit Anfang Jahr können Wehrmänner ihre Waffe kostenlos und ohne Angabe von Gründen im Zeughaus deponieren. Bisher taten das erst 19 Soldaten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...