Präsident der Anti-Minarett-Initiative soll in den Ständerat

Noch nie war die SVP des Kantons Solothurn im Ständerat vertreten. Mit Walter Wobmann soll sich dies nun ändern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SVP des Kantons Solothurn will mit Nationalrat Walter Wobmann bei den Wahlen im Oktober erstmals in den Ständerat einziehen. Der 53-jährige Ständeratskandidat aus Gretzenbach wird sich zugleich als Nationalrat der Wiederwahl stellen.

Wobmann ist vor allem als Präsident des Komitees der Anti-Minarett-Initiative bekannt geworden und sitzt seit 2003 im Nationalrat. Er wurde an einer Parteiversammlung am Freitagabend in Oensingen einstimmig als Ständeratskandidat aufgestellt.

Wobmann soll FDP-Sitz übernehmen

Die SVP will mit ihm den freiwerdenden FDP-Ständeratssitz von Rolf Büttiker erobern. Dieser tritt bei den Eidg. Wahlen im Oktober nicht mehr an. Die FDP steigt mit Nationalrat Kurt Fluri ins Rennen. Der 55-Jährige ist Stadtpräsident von Solothurn. SP-Ständerat Roberto Zanetti tritt wieder an.

Die Parteiversammlung der SVP nominierte zugleich sieben Nationalratskandidierende. Neben den bisherigen Nationalräten Wobmann und Roland F. Borer tritt unter anderem Kantonalpräsident Heinz Müller an.

(mrs/sda)

Erstellt: 02.04.2011, 14:10 Uhr

Artikel zum Thema

Der grüne Nationalist

Wohnungsnot, Parkplatzprobleme, Jugendgewalt. Der Schweizer Demokrat Walter Wobmann hat für alles eine Lösung parat. Und diese lautet immer gleich: Einwanderungsstopp. Mehr...

FDP schickt Gutzwiller ins Rennen für den Ständerat

Felix Gutzwiller ist von der FDP Kanton Zürich einstimmig als Ständeratskandidat nominiert worden. Darüber hinaus fasste die Partei zwei Parolen zur kommenden kantonalen Abstimmung. Mehr...

Kommentare

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...