Utzenstorf

Provokativer Muslim unerwünscht

Eine Berner Kirchgemeinde hat den umstrittenen Präsidenten des Islamischen Zentralrates, Nicolas Blancho, für ein Podium eingeladen. Die Flyer sind verschickt. Dann bekamen die Organisatoren kalte Füsse.

Ausgeladen weil zu provokativ: Nicolas Blancho.

Ausgeladen weil zu provokativ: Nicolas Blancho. Bild: Valérie Chételat

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Religionen bewegen die Gemüter.» So heisst der Titel des Podiums der Kirchgemeinde Utzenstorf. Die Gemüter bewegt hätten aber wohl nicht die Religionen, sondern das Podium an sich. Denn die reformierte Kirchgemeinde hat Nicolas Blancho, den umstrittenen Präsidenten des Islamischen Zentralrates, als einen von drei Protagonisten engagiert. Die Flyer für das am 29.April stattfindende Podium mit Blanchos Namen sind längst verteilt. In der Podiumseinladung in der Rubrik Termine auf der Homepage des Islamischen Zentralrates ist Blancho bis heute als Podiumsteilnehmer aufgeführt.

«Heftige Reaktionen»

Doch für die Gotthelf-Gemeinde Utzenstorf ist Blancho offenbar zu provokativ. Die Kirchgemeinde bekam kalte Füsse und lädt ihn wieder aus. Das zeigte eine Anfrage dieser Zeitung. Ersetzt wird er durch Rifaat Lenzin, einer unumstrittenen, aber unbekannten Vertreterin des Islam aus Zürich.

Als Vertreter der reformierten Kirche steigt Stefan Sägesser, Öffentlichkeitsbeauftragter der reformierten Kirche Luzern, aufs Podium.

Sägesser weiss: «Es gab heftige negative Reaktionen, nachdem die Flyer verschickt worden waren.» Er betont, dass «er keine Angst gehabt hätte, mit Blancho zu diskutieren». Er könne aber nachvollziehen, dass man ihn wieder ausgeladen habe, «um eine Eskalation zu vermeiden».

Vorstandsmitglieder des Islamischen Zentralrates, darunter auch Blancho, gerieten in der letzten Zeit immer wieder in die Schlagzeilen. Einmal weil sie den umstrittenen deutschen Islamprediger Pierre Vogel eingeladen hatten. Ein weiteres Mal wegen ihrer extremen religiösen Einstellung. Umstritten ist, wie stark sich der Islamische Zentralrat tatsächlich von Gewalt im Zeichen des Islam distanziert. Selbst muslimische Organisationen in der Schweiz distanzieren sich ausdrücklich vom Islamischen Zentralrat.

Die Kontroverse

Der reformierte Öffentlichkeitsbeauftragte Sägesser «hätte es spannend gefunden, mit Herrn Blancho über die sehr pointierten Standpunkte seiner Organisation zu diskutieren». Ein solcher Standpunkt sei die Forderung nach islamischen Schulen hier in der Schweiz. Diesbezüglich sei er, Sägesser, nämlich gespalten. Einerseits findet er, dass solche Schulen möglich sein sollten. «Es gibt ja hier auch Schulen anderer Konfessionen, zum Beispiel katholische.» Andererseits habe er zuweilen Angst, dass die Gesellschaft in der Schweiz noch mehr auseinanderfallen könnte, wenn es solche Schulen gäbe.

Blancho ein- und später wieder ausgeladen hat der Utzenstorfer Pfarrer Reto Beutler. Beutler sagt: «Im Januar suchte ich für das Podium jemanden, der den Islam kennt.» Ein Bekannter habe ihm Blancho empfohlen. Er selber habe ihn nicht gekannt. Im März habe er, Beutler, dann in den Medien von den Diskussionen um Blancho gehört. «Ich lud ihn wieder aus, weil anzunehmen war, dass es zu einer heftigen Kontroverse kommen würde.» Das sei nicht der Sinn dieses Podiums. «Ich wollte weder Unruhe in die Gemeinde bringen noch die momentane Polemik schüren», sagt der Utzenstorfer Pfarrer.

Qaasim Illi, Sprecher des Islamischen Zentralrates, bedauert die Ausladung. Ein grosses Problem stelle das für den Zentralrat aber nicht dar.

Erstellt: 22.04.2010, 10:22 Uhr

Artikel zum Thema

«Man sollte Nicolas Blancho nicht unterschätzen»

Was ist von diesem jungen, rotbärtigen Mann aus Biel zu halten, der seit der Minarettabstimmung durch die Medien irrlichtert? Lehrer Alain Pichard über Konvertit Nicolas Blancho und seine Familie. Mehr...

Islamist Blancho will muslimische Schulen in der Schweiz

Nicolas Blancho habe keineswegs das Ziel, in der Schweiz die Scharia einzuführen. Aber er will eine muslimische Parallelgemeinschaft. Mehr...

Ist der Islamische Zentralrat eine Sekte?

Der Islamische Zentralrat gerät unter Druck. Muslimische Organisationen distanzieren sich. Rechtskonservative Kreise fordern gar ein Verbot. Die Uni Bern sieht Bezüge zu einer «innerislamischen Sektenproblematik». Mehr...

Kommentare

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Winzig: Die Hand des Babyschimpansen Quebo (geboren am 6. Oktober 2019) im Zoo Basel. (13. November 2019)
(Bild: Georgios Kefalas) Mehr...