Qadhafi schickt seinen Sohn ans WEF

Der Streit zwischen Libyen und der Schweiz könnte bald beigelegt werden. Qadhafi-Sohn Saif al-Islam reist ans WEF, um mit Micheline Calmy-Rey geheime Gespräche zu führen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz rollte Libyen den roten Teppich aus: Die Westschweizer Zeitung «Le Matin» schreibt, dass Aussenministerin Micheline Calmy-Rey und Bundespräsident Hans-Rudolf Merz Qadhafi-Sohn Saif al-Islam am WEF treffen werden, um den Streit zwischen den beiden Ländern beizulegen.

Dieser schwelt seit Juli letzten Jahres, als die Genfer Polizei Hannibal Qadhafi und dessen Frau festnahm, weil sie angeblich zwei Hausangestellte misshandelt haben sollen. Diktator Moammar al-Qadhafi verlangt seitdem eine Entschuldigung der Schweizer Regierung: Um diese zu erzwingen, hält er zwei Schweizer in Libyen fest und kappte die Flugverbindungen in die Schweiz.

Doch insgeheim scheint Qadhafi an einer Lösung des Konflikts interessiert zu sein: Er lässt seinen Sohn in die Schweiz reisen, obwohl er dies seinen Landsleuten verboten hat. Was hat den Diktator veranlasst, nachzugeben? Wie die «NZZ am Sonntag» in ihrer letzten Ausgabe schreibt, soll die Schweiz in den Verhandlungen mit Libyen den Ton verschärft und Einreisebeschränkungen gegen libysche Staatsangehörige erlassen haben. (cha)

Erstellt: 28.01.2009, 10:20 Uhr

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...