Rennen um neue Kampfjets der Schweizer Armee ist lanciert

Eurofighter, Rafale, Gripen, F/A-18 Super Hornet oder F-35: Die Kampfjet-Hersteller müssen bis Januar 2019 ihre Offerten einreichen.

Diese fünf Jets lässt Bundesrat Parmelin testen. (Video: Tamedia/AFP/Saab/Lockheed Martin)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Verteidigungsdepartement treibt die Beschaffung neuer Kampfjets planmässig voran. Am Freitag haben die Regierungsstellen der Herstellerländer die Offertanfragen aus der Schweiz entgegengenommen.

Fünf Kampfjets sind in der engeren Auswahl: Eurofighter aus Deutschland, Rafale aus Frankreich, Gripen aus Schweden sowie F/A-18 Super Hornet und F-35A aus den USA. Die Herstellerfirmen haben bis Ende Januar 2019 Zeit, dem Bundesamt für Rüstung (armasuisse) ihre Offerten zu unterbreiten.

Von Mai bis Juli 2019 werden die Flugzeuge in Payerne VD erprobt. Danach ist eine zweite Offertanfrage geplant. Der Evaluationsbericht zu den Kampfjets soll Ende 2020 vorliegen, zusammen mit jenem für ein neues Boden-Luft-Verteidigungssystem.

Anzahl Jets noch nicht bestimmt

Wie viele Kampfjets die Schweiz beschafft, ist noch nicht klar. Der Bundesrat verlangt unter anderem, dass vier Kampfflugzeuge während vier Wochen permanent in der Luft sein können. Je nach Reichweite und Wartungsintervallen braucht es dafür unterschiedlich viele Jets. Dazu müssen die Hersteller in der Offerte Angaben machen.

Parmelin-Interview: Volk kann gegen Beschaffung Referendum ergreifen. Video: SDA

Der Preis inklusive Logistik und Lenkwaffen ist für 30 und 40 Maschinen anzugeben. Auf dieser Basis wird später die erforderliche Anzahl Flugzeuge festgelegt. Zusätzlich müssen die Hersteller Angaben zu Offset-Geschäften liefern und Vorschläge machen für Kooperationen zwischen Streitkräften und Beschaffungsbehörden.

Den Typenentscheid fällt der Bundesrat. Das Volk soll nur über den Grundsatz abstimmen, ob neue Kampfjets und Fliegerabwehrraketen für 8 Milliarden Franken gekauft werden sollen. Das Parlament entscheidet voraussichtlich mit dem Rüstungsprogramm 2022 über die Beschaffungen. Zwischen 2025 und 2030 sollen die neuen Flugzeuge ausgeliefert werden. (nag/sda)

Erstellt: 06.07.2018, 16:00 Uhr

Artikel zum Thema

Bundesrat warnt vor Russland – als Argument für Kampfjets

Der acht Milliarden Franken schwere Kampfjet-Plan von Bundesrat Guy Parmelin gerät ins Wanken. Mehr...

«Leidige Diskussion über Kampfjets muss aufhören»

FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann will die Abstimmung über die Kampfjet-Beschaffung umgehen. Das Volk soll über ein grundsätzliches Bekenntnis zur Luftverteidigung befinden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...