Rime für die SVP – Wyss für die Grünen

Die SVP-Fraktion hat Jean-François Rime einstimmig unterstützt. Für die Grünen geht Brigit Wyss aus Solothurn ins Rennen. Die CVP verzichtet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Freiburger Nationalrat Jean-François Rime ist der offizielle Kandidat der SVP für die Bundesratswahlen vom 22. September. Die Bundeshausfraktion der SVP hat ihn am Freitagnachmittag nominiert. Der Entscheid fiel einstimmig, wie Ständerat Alex Kuprecht (SZ) sagte.

Die Fraktion folgte mit ihrer Wahl der Empfehlung der Parteileitung. Diese hatte vergangene Woche eingeräumt, dass die Chancen der SVP, mit ihrer Kampfkandidatur einen Sitz zu erobern, nicht gross seien. «Die wahrscheinlichste Variante ist, dass wir es nicht schaffen», hatte Parteipräsident Toni Brunner gesagt.

Der 60-jährige Politiker Rime, der seit dem Jahr 2003 im Nationalrat sitzt, ist Inhaber dreier Sägerei-Unternehmen. Er sieht sich als KMU-Vertreter. Die SVP hatte Rime bereits bei den letzten Bundesratswahlen ins Gespräch gebracht.

Grüne nominieren Brigit Wyss

Die Fraktion der Grünen hat derweil die Solothurner Nationalrätin Brigit Wyss zur Bundesratskandidatin erkoren. Wie Fraktionssekretärin Corinne Dobler vor Journalisten sagte, hat sich eine deutliche Mehrheit in der Abstimmung für Wyss ausgesprochen: «Die Fraktion steht aber geschlossen hinter ihr.»

Laut Dobler ist die grüne Fraktion davon überzeugt, dass die 50- jährige Umweltjuristin am besten geeignet ist, um grüne Interessen im Bundesrat zu vertreten. Brigit Wyss hat im Kantons- und im Gemeinderat von Solothurn politische Erfahrungen gesammelt. Sie beschäftigt sich vorab mit Themen der Raumplanung. Wyss konnte sich damit gegen zwei Konkurrenten durchsetzen, nämlich den Aargauer Nationalrat Geri Müller und die Zürcher Bezirksrätin Marlies Bänziger.

CVP verzichtet auf Kandidatur

Die CVP verzichtet auf eine eigene Bundesratskandidatur. Dies hat die Fraktion am Freitagnachmittag beschlossen. Der Entscheid sei deutlich gefallen, sagte Fraktionschef Urs Schwaller gegenüber Medienschaffenden.

Über die Kandidatinnen und Kandidaten der anderen Parteien wolle sich die CVP zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht äussern, sagte Schwaller weiter. Die Fraktion folgte mit dem Verzicht auf eine Kandidatur der Empfehlung der Parteileitung. Diese hatte den Verzicht damit begründet, dass eine CVP-Kandidatur wenig Aussicht auf Erfolg hätte.

Am Anspruch auf einen zweiten Bundesratssitz will die CVP zwar festhalten. Geltend machen will sie diesen aber erst nach den eidgenössischen Wahlen im nächsten Jahr. (raa/sda)

Erstellt: 03.09.2010, 16:14 Uhr

Artikel zum Thema

CVP will alle Kandidaten anhören – SVP unter Vorbehalt

Offen für die Nominierten aller Parteien ist einzig die CVP. Die SVP dagegen stellt Bedingungen. Mehr...

Wer scheidet aus? Das spannende Vorspiel zum Bundesratskrimi

Bringt die FDP ein Einer- oder Zweierticket, schafft SP-Favoritin Simonetta Sommaruga die erste Hürde oder gibt es bei beiden Parteien schon Überraschungen? Die Vorentscheidungen kommen heute Schlag auf Schlag. Mehr...

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Geldblog Warum auch Arbeitslose AHV-pflichtig sind

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...