SP sagt Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht

Die SP Schweiz hat sich an ihrer Delegiertenversammlung für die Initiative zur Aufhebung der Wehrpflicht ausgesprochen. Die Liberalisierung der Arbeitszeiten für Tankstellenshops lehnte sie ab.

Hier sollen künftig Freiwillige üben: Rekruten schiessen während der Rekrutenschule für Fallschirmaufklärer in Altmatt SZ.

Hier sollen künftig Freiwillige üben: Rekruten schiessen während der Rekrutenschule für Fallschirmaufklärer in Altmatt SZ. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SP Schweiz empfiehlt die Initiative zur Aufhebung der Wehrpflicht zur Annahme. Die Delegierten fassten in Freiburg die Ja-Parole mit 94 zu 20 Stimmen bei 6 Enthaltungen. Die Initiative kommt am 22. September zur Abstimmung. Nach Ansicht der SP führt die Wehrpflicht automatisch zu einem Massenheer und lässt die Kosten explodieren. Die aktuelle Wehrpflicht widerspreche ausserdem dem verfassungsmässigen Gleichstellungsgebot der Geschlechter.

Die Sozialdemokraten sehen in der Freiwilligenarmee eine taugliche und zeitgemässe Alternative zur Wehrpflicht. Dabei gehe es nicht um eine «Berufsarmee für Rambos», sondern eben um eine Freiwilligenmiliz.

Freiwillige Milizarmee als Illusion

Die Gegner der Initiative unter den Delegierten sahen das anders. Ein Delegierter bezeichnete eine freiwillige Milizarmee als Illusion. Freiwillig würden sich zu wenige und erst noch die Falschen melden.

Die Volksinitiative zur Aufhebung der Wehrpflicht wurde von der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) 2012 mit knapp 107'000 gültigen Unterschriften eingereicht. Bundesrat und Parlament empfehlen sie zur Ablehnung.

Gegen Liberalisierung bei Arbeitszeiten

Weiter lehnten die SP-Delegierten die Liberalisierung für Tankstellenshops ab. Sie fassten einstimmig die Nein-Parole zur geplanten Lockerung der Regeln über die Nacht- und Sonntagsarbeit im Arbeitsgesetz. Diese Gesetzesrevision kommt ebenfalls am 22. September zur Abstimmung.

Mit dieser Gesetzesrevision soll es Tankstellenshops erlaubt werden, künftig rund um die Uhr sämtliche Produkte aus ihrem Sortiment zu verkaufen.

Ein solcher Schritt hätte laut SP schwerwiegende gesellschaftliche Folgen. Eine Ausdehnung der Arbeitszeiten betreffe vor allem die schwächsten und am schlechtesten geschützten Arbeitnehmenden. Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch Nachtarbeit seien beträchtlich.

Unter dem Namen «Sonntagsallianz» haben Gewerkschaften gemeinsam mit linken und kirchlichen Gruppierungen dagegen das Referendum ergriffen.

Zum Epidemiegesetz, das auch am 22. September zur Abstimmung kommt, beschlossen die Delegierten bereits im März mit 163 zu 6 Stimmen bei 6 Enthaltungen die Ja-Parole.

Für «gerechte Löhne»

Deutlich Ja sagten die SP-Delegierten am Samstag zur JUSO-Initiative 1:12 für gerechte Löhne. SP-Präsident Christian Levrat sagte, es gehe darum, die soziale Ungerechtigkeit zu beheben.

Die Kluft zwischen Arm und Reich gefährde das Zusammenleben in der Schweiz. Die Delegierten fassten die Ja-Parole mit 164 zu 0 Stimmen bei 2 Enthaltungen. Diese Initiative kommt allerdings erst am 24. November vors Volk. (kpn/sda)

Erstellt: 29.06.2013, 17:35 Uhr

GLP hält an Wehrpflicht fest

Die Grünliberale Partei der Schweiz (GLP) lehnt die Initiative zur Abschaffung der Wehrpflicht ab, über die das Stimmvolk am 22. September abstimmt. Die GLP-Delegierten haben die Nein-Parole am Samstag mit 48 zu 14 Stimmen gefasst. Reformbedarf bei der Armee gebe es trotzdem, schreibt die GLP.

Anstatt die Wehrpflicht abzuschaffen, würde man besser eine allgemeine Dienstpflicht mit freier Wahl zwischen Zivilschutz, Zivildienst und Militär einführen, halten die Grünliberalen in einer Medienmitteilung fest.

Die Volksinitiative zur Aufhebung der Wehrpflicht wurde von der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) 2012 mit knapp 107'000 gültigen Unterschriften eingereicht. Bundesrat und Parlament empfehlen sie zur Ablehnung. (sda)

Artikel zum Thema

Nationalrat will Wehrpflicht beibehalten

Schweizer Männer sollen auch in Zukunft Militärdienst leisten müssen. Der Nationalrat hat die GSoA-Initiative zur Aufhebung der Wehrpflicht klar abgelehnt. Keine Chance hatten auch zwei Gegenvorschläge. Mehr...

«Die allgemeine Wehrpflicht würde ich abschaffen»

EVP-Nationalratskandidatin Miriam Roser ist erst 27 Jahre alt – doch ihr politisches Programm ist auf pflegebedürftige Senioren ausgerichtet. Und die Armee ist ihr zu gross. Ein Porträt aus der Serie «Polit-Nachwuchs». Mehr...

Das erste Land mit «geschlechtsneutraler Wehrpflicht»

Norwegen führt bis 2015 die Wehrpflicht für Frauen ein. Die Regierung glaubt, dass andere Länder diesem Beispiel folgen werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung «Zuckerverzicht ist Teil des Geheimnisses»

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...