SVP macht Druck bei Ausschaffungen

Bei der Umsetzung der Ausschaffungsinitiative beharrt die SVP auf ihrer Auslegung. Das Stimmvolk soll nun mittels einer Durchsetzungsinitiative sagen, ob es tatsächlich die strikte Ausweisung krimineller Ausländer will.

Umsetzung dauert nach Ansicht der SVP zu lange: Parteiprominenz wie Präsident Toni Brunner und Aktivistinnen und Aktivisten reichen die Unterschriftenbögen bei der Bundeskanzlei in Bern ein. (28. Dezember 2012)

Umsetzung dauert nach Ansicht der SVP zu lange: Parteiprominenz wie Präsident Toni Brunner und Aktivistinnen und Aktivisten reichen die Unterschriftenbögen bei der Bundeskanzlei in Bern ein. (28. Dezember 2012) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SVP setzt das Parlament bei der Umsetzung der Ausschaffungsinitiative unter Druck. Sie reichte heute Freitag ihre fertig formulierte Umsetzungsinitiative ein. Damit will sie erreichen, dass kriminelle Ausländer nach strengen Regeln ausgeschafft werden.

Die Umsetzung der Ausschaffungsinitiative hat aus Sicht der SVP bereits viel zu viel Zeit in Anspruch genommen. Auch mehr als zwei Jahre nach der Annahme des Volksbegehrens liege noch keine Botschaft dazu vor, stellte SVP-Präsident Toni Brunner vor Parteivertretern und Medien in Bern fest.

Die Durchsetzungsinitiative soll der zuständigen Bundesrätin Simonetta Sommaruga nun Beine machen. Das Begehren gebe das Heft wieder in die Hände des Volkes, sagte Brunner – und rief vor Sommarugas Amtssitz im Bundeshaus West: «Aufwachen».

Minimallösung zur Umsetzung

In lediglich fünf Monaten kamen 154'982 Unterschriften für die Initiative zusammen. Damit handelt es sich laut Brunner um eine der fünf schnellsten Unterschriftensammlungen. Das Thema brenne den Menschen unter den Nägeln, begründete SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz (BE) den Sammelerfolg. Die Ausländerkriminalität sei in den letzten Monaten noch gestiegen.

Druck aufbauen soll das Begehren nicht nur in zeitlicher, sondern auch in inhaltlicher Hinsicht. Brunner versteht die Durchsetzungsinitiative als Minimallösung für die Umsetzung. «Wenn das Parlament bei der Umsetzung hinter der Durchsetzungsinitiative bleibt, werden wir sie zur Abstimmung bringen», sagte er.

Dass das Parlament den Kurs der SVP absegne, damit rechne er jedoch nicht, sagte Brunner. Die ausformulierte Durchsetzungsinitiative ist im Gegensatz zur Ausschaffungsinitiative aber auch direkt anwendbar - ein Gesetz zur Umsetzung wäre nicht nötig.

Bedenken wegen Menschenrechten

Detailliert listet die neue SVP-Initiative auf, bei welchen Delikten ein Ausländer oder eine Ausländerin die Schweiz verlassen muss. Richter oder Staatsanwälte müssen den Landesverweis neben der Strafe automatisch aussprechen, sofern die Verurteilten in ihrem Heimatstaat nicht verfolgt werden oder ihnen Folter droht.

Wiederholungstäter werden auch bereits bei leichteren Delikten wie einfacher Körperverletzung oder Einbruchdiebstahl ausgeschafft. Ebenfalls im Katalog aufgeführt ist der Missbrauch von Sozialhilfe und -versicherungen.

Der Bundesrat hatte sich für eine Umsetzungsvariante ausgesprochen, die im Gegensatz zur SVP-Variante Verfassung und Menschenrechte beachtet. Er führte bis Ende Sommer eine Vernehmlassung zu zwei Vorschlägen durch, von denen einer von den Initianten stammte. Diesen lehnt die SVP im Nachhinein auch ab.

Streitpunkt schwere der Verbrechen

Zum Landesverweis soll es nach der Bundesratsvariante kommen, wenn ein Ausländer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt worden ist. Bagatelldelikte würden damit nicht erfasst und die Richter hätten einen Ermessensspielraum. Zudem beschränkt sich der Deliktkatalog auf schwere Verbrechen. Diese Variante lehnt die SVP als zu milde ab.

Eine Botschaft zur Umsetzung kündigte der Bundesrat für das Jahr 2014 an. Das Volk hatte die Ausschaffungsinitiative am 28. November 2010 mit rund 53 Prozent Ja-Stimmen angenommen und einem Gegenvorschlag vorgezogen. (rub/sda)

Erstellt: 28.12.2012, 13:20 Uhr

Artikel zum Thema

Parteien sind sich uneins über «Ausreisegeld»

Abgewiesene Asylbewerber sollen für ihre Rückkehr bis zu 2000 Franken erhalten. Die Meinungen gehen auseinander, ob dies die Ausschaffungen beschleunigen oder vielmehr eine Sogwirkung entfalten würde. Mehr...

SVP-Powerplay um Ausschaffungen stellt CVP vor Zerreissprobe

Die SVP will ihre neue Initiative sofort lancieren. Sie erhöht so den Druck auf die Mitteparteien. Die CVP sucht Rat bei der Basis. Mehr...

FDP ist jetzt für die harte Tour bei Ausschaffungen

News FDP-Präsident Philipp Müller plädiert dafür, die Ausschaffungsinitiative der SVP ohne Vorbehalte umzusetzen: Nur so könnten dem Volk die Konsequenzen der SVP-Politik vor Augen geführt werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Leisten Sie sich den schönsten Ort der Welt

Der Erwerb und die Finanzierung von Wohneigentum sollen gut überlegt sein. Darum unterstützt die Migros Bank Sie dabei.

Die Welt in Bildern

Leuchtende Präsidentengattinnen: Melandia Trump und Akie Abe besuchen zusammen das Museum der digitalen Künste in Tokyo (26. Mai 2019).
(Bild: Koji Sasahara) Mehr...