SVP sitzt auf über 200 Millionen Franken

Gemäss der «SonntagZeitung» verfügt die SVP nachweislich über eine volle Kriegskasse. Eine millionenschwere Stiftung bildet das Finanzierungsreservoir der Partei.

Keine Partei der Armen: SVP-Präsident Toni Brunner (Mitte) und Fraktionschef Caspar Baader(rechts) und Alt-Bundesrat Christoph Blocher.

Keine Partei der Armen: SVP-Präsident Toni Brunner (Mitte) und Fraktionschef Caspar Baader(rechts) und Alt-Bundesrat Christoph Blocher. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Datenhändler liefert erstmals Zahlen zur Finanzstärke der SVP: Laut Teledata, der zahlungspflichtigen Wirtschaftsauskunft von Orell Füssli, wird der letztjährige Umsatz der «Stiftung für bürgerliche Politik» auf 200 bis 299 Millionen Franken geschätzt. Sollte diese Grössenordnung zutreffen, zieht die SVP mit dickem Geldpolster in den Wahlherbst – die in Zug domizilierte Körperschaft ist ein wesentliches Finanzierungsreservoir der Partei. Der Stiftungszweck beinhaltet gemäss Handelsregister wörtlich die «finanzielle Unterstützung der Schweizerischen Volkspartei (SVP) in der politischen Meinungsbildung auf Bundesebene».

Der siebenköpfige Stiftungsrat ist prominent besetzt: Neben Ex-SVP-Präsident Toni Brunner sitzen Fraktionschef Caspar Baader, Parteivize Walter Frey, SVP-Wirtschaftspolitiker Hansruedi Wandfluh und der Basler Nationalrat Jean Henri Dunant im Gremium. Als Stiftungsratspräsident fungiert der Zürcher SVP-Nationalrat und Finanzexperte Hans Kaufmann, als seine Stellvertreterin zeichnet die ehemalige Zürcher Regierungsrätin Rita Fuhrer.

Fuhrer streitet die Höhe der Schätzung ab: «Das ist eine Fantasiezahl.» Wie viel tatsächlich im Pott ist, will sie allerdings nicht verraten. Auch Kaufmann sagt, dass auf dem Konto der Stiftung «weniger» Geld liege als bei Teledata angegeben – ohne jedoch die wahre Summe zu nennen: «Wir nennen prinzipiell keine Zahlen.»

(jak)

Erstellt: 20.08.2011, 23:38 Uhr

Artikel zum Thema

«Es gibt Politiker, die schon mit 40 Jahren zu alt sind»

In einem Interview hat der Zürcher Ständeratskandidat Christoph Blocher (SVP) erklärt, warum er nicht mehr Bundesrat werden wolle. Und warum es ihn an der Urne brauche. Mehr...

Die Hindernisse auf Jean-François Rimes Weg in den Bundesrat

Analyse Der Freiburger SVP-Nationalrat Jean-François Rime ist für Christoph Blocher ein sicherer Wert bei den Bundesratswahlen. Am Ende könnte Rime jedoch zum Steigbügelhalter für einen SVP-Hardliner werden. Mehr...

«Die Nationalbank hat wie in einem Krieg alle Mittel einzusetzen»

Interview Christoph Blocher forderte den Rücktritt von SNB-Präsident Philipp Hildebrand. Jetzt stellt er sich demonstrativ hinter dessen Kampf gegen den starken Franken. Im Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Interview erklärt er seine Beweggründe. Mehr...

Blog

Blogs

Politblog So wurde ich zum Lehrplan-21-Fan

Mamablog Wohin mit meiner Wut?

Die Welt in Bildern

Sie kann gar nicht gross genug sein: Beobachtet von Schaulustigen, reitet ein Surfer vor der Küste von Nazaré, Portugal, auf einer Monsterwelle. (18. Januar 2018)
(Bild: Armando Franca/AP) Mehr...