SVP will Internierungslager für Asylbewerber

Die Staatspolitische Kommission des Nationalrates will straffällige Asylbewerber in besonderen Zentren unterbringen. Für SVP-Präsident Toni Brunner geht dieser Vorschlag zu wenig weit.

«Nicht rein- und rausspazieren»:  Einrichtung für Asylbewerber in Griechenland. (April 30, 2012)

«Nicht rein- und rausspazieren»: Einrichtung für Asylbewerber in Griechenland. (April 30, 2012) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SVP möchte straffällige Asylbewerber in einem nationalen Internierungslager einschliessen. Rund zwei Wochen vor der Asylrechtsdebatte im Nationalrat machte SVP-Präsident Toni Brunner in einem Zeitungsinterview klar, dass seine Partei diese Lösung durchsetzen wolle.

«Der Bund muss eine zentrale, gesicherte Sammelstelle einrichten und finanzieren», sagte Brunner der «Zentralschweiz am Sonntag» im Interview. Im Internierungslager sollten Asylbewerber landen, die sich nicht an die Gesetze hielten: «Vom Drogenhandel über körperliche Attacken bis hin zu Einbrüchen.»

Der SVP-Präsident geht davon aus, dass ein paar Hundert Personen in dem Lager untergebracht werden müssten. Notfalls brauche es halt ein zweites Lager.

Der Vorschlag der SVP wird voraussichtlich am 13. Juni im Nationalrat diskutiert. Dann steht die Asylgesetzrevision auf dem Programm. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK) will renitente und straffällige Asylbewerber ebenfalls in besonderen Zentren unterbringen.

Eine Mehrheit der Kommission sprach sich für eine entsprechende Ergänzung des Asylgesetzes aus. Allerdings will die SPK die Asylbewerber nicht einschliessen, sondern ihnen ein Rayon rund um die Zentren zuweisen.

Zaun gefordert

Für Toni Brunner geht dieser Vorschlag zu wenig weit. Die «Internierungslager light» reichten der SVP nicht, sagte er. Es brauche einen Zaun um das Zentrum: «Wichtig ist, dass diejenigen, welche die Chance auf Asyl in der Schweiz verwirkt haben, da nicht mehr nach belieben rein- und rausspazieren können.»

Bedenken von Menschenrechtlern teilt Brunner nicht: «Wir lassen uns in der Schweiz auf der Nase rumtanzen und registrieren nicht, dass solche Internierungslager anderswo bereits Tatsache sind.» Etwa Griechenland verfüge über solche Einrichtungen und die Niederlande kennten ein Asylverfahren in geschlossenen Zentren.

Auch Justizministerin Simonetta Sommaruga orientiert sich bei der Verbesserung des Asylwesens an den Niederlanden, wie sie im vergangenen September gesagt hatte. Nötig seien unter anderem neue Zentren, in denen Verfahren örtlich und zeitlich zusammengelegt werden könnten. Internierungslager seien diese Zentren aber nicht, betonte die Justizministerin damals.

EKR-Präsidentin widerspricht Brunner

Ebenfalls nichts von Internierungslagern für Asylbewerber hält die Präsidentin der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (EKR), Martine Brunschwig Graf. «Ein Internierungslager bringt nichts», sagte die Genfer alt Nationalrätin (FDP/Liberale) im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Es sei viel wichtiger, die Asylverfahren zu beschleunigen und die abgewiesenen Asylbewerber rasch in ihre Heimat zurückzuschicken.

Brunschwig Graf weist auch den Vorschlag zurück, den Asylbewerbern generell nur noch Not- statt Sozialhilfe zu geben. «Das wäre kontraproduktiv: Mit der Sozialhilfe werden auch Beschäftigungsprogramme ermöglicht, so dass die Asylbewerber etwas zu tun haben.»

Letzte Woche hatte des Bundesamt für Migration ein Kurzgutachten veröffentlicht, das die generelle Nothilfe für Asylbewerber als rechtlich vertretbar einstuft. Der Nationalrat wird im Rahmen der Asylrechtsdebatte ebenfalls über den Vorschlag aus den Reihen der FDP befinden. Eine Mehrheit der SPK lehnte diesen ab. (kle/sda)

Erstellt: 03.06.2012, 11:24 Uhr

«Nicht auf der Nase rumtanzen lassen»: SVP-Präsident Toni Brunner. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Käser denkt über Stopp der Nothilfe für Asylsuchende nach

Schärfere Asylpraxis: Der Präsident der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren, Hans-Jürg Käser, will «alles tun, damit die Schweiz nicht mehr das attraktivste Land in Europa bezüglich Asyl ist». Mehr...

So viele Asylgesuche wie seit zehn Jahren nicht

Asyldestination Schweiz: Im Januar 2012 haben so viele Menschen in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt wie seit fast einem Jahrzehnt nicht mehr. Von den Tunesiern erhielt keiner Asyl. Mehr...

Zunehmende Spannungen unter Eritreern

Die meisten Flüchtlinge, die in die Schweiz kommen, stammen aus Eritrea. Oft erhalten sie Asyl und leben unauffällig. Doch in der Diaspora schwelt ein politischer Konflikt, der auch gewaltsam ausgetragen wird. Mehr...

Blog

Blogs

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...