SVP-Nationalrat Hansjörg Walter tritt nach 18 Jahren zurück

Nach fünf Wahlen ist Schluss: Der Thurgauer SVP-Mann Hansjörg Walter gibt sein Nationalratsmandat Ende November ab.

«Interessante Aufgabe»: Hansjörg Walter im Nationalrat. (Archivbild)

«Interessante Aufgabe»: Hansjörg Walter im Nationalrat. (Archivbild) Bild: Alessandro della Valle/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Thurgauer SVP-Nationalrat und frühere Präsident des Schweizer Bauernverbands, Hansjörg Walter, tritt auf Mitte der Legislatur am 26. November zurück. Der 66-jährige Meisterlandwirt aus Wängi TG gehört dem Parlament seit 1999 an.

Es sei ihm «ein grosses Privileg und eine interessante Aufgabe» gewesen, während 18 Jahren Mitglied des Nationalrates sein zu dürfen und die Politik mitzugestalten, teilte Walter am Montag mit. Insbesondere sein Jahr als Nationalratspräsident 2011/2012 sei eine spannende und bereichernde Herausforderung gewesen.

Von 2000 bis 2012 stand der volksnahe Thurgauer Politiker dem Schweizer Bauernverband (SBV) als Präsident vor. In dieser Funktion habe er «eine grosse Unterstützung der bäuerlichen Anliegen durch das Parlament» gefunden, schreibt Walter.

Fast-Bundesrat

2008 wurde Walter als Sprengkandidat gegen den offiziellen SVP-Kandidaten Ueli Maurer fast in den Bundesrat gewählt. Mit nur einer Stimme unterlag er im dritten Wahlgang dem offiziellen SVP-Kandidaten. Allerdings hatte er zuvor erklärt, dass er eine allfällige Wahl ablehnen würde.

Hätte Walter sich selbst die Stimme gegeben, wäre er gewählt worden, berichtete der «Blick». 2011 wurde Walter nach dem Rückzug von Bruno Zuppiger doch noch von seiner Partei für den Bundesrat nominiert. Er trat gegen die amtierende Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf an. Nachdem er im ersten Wahlgang erfolglos blieb, zog er sich zurück.

Der SVP-Politiker und Meisterlandwirt ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Nach seiner Ausbildung zum Landwirt und kaufmännischen Weiterbildungen übernahm er 1985 von seinen Eltern den Greuthof bei Wängi TG. Im gleichen Jahr startete er seine politische Karriere als Vizepräsident der Volksschule Wängi.

Glanzresultate

Er wurde Gemeinderat, 1992 in den Thurgauer Grossen Rat gewählt und schaffte 1999 den Sprung in den Nationalrat. Er sei «fünf Mal mit glänzender Stimmenzahl gewählt» worden, schreibt der SVP-Politiker auf seiner Homepage. 2011 wählte ihn der Nationalrat mit einem Glanzresultat (185 von 192 gültigen Stimmen) zum Präsidenten. In seiner Ansprache als «höchster Schweizer» sagte er damals, dass er eine gute Zusammenarbeit und Toleranz im Parlament und gegenüber der Regierung erwarte. Walter forderte eine «kluge und weise Politik» angesichts der absehbaren Schwächung der Wirtschaft.

Nachfolgerin von Hansjörg Walter im Nationalrat wird Diana Gutjahr. Die 1984 geborene Betriebsökonomin aus Amriswil TG kam bei den Wahlen 2015 auf den ersten Ersatzplatz auf der Thurgauer SVP-Liste. (mch/sda)

Erstellt: 25.09.2017, 09:28 Uhr

Artikel zum Thema

Kälber dürfen wieder auf Schlachtviehmärkte

Kälber sollen früher auf öffentlichen Schlachtviehmärkten angeboten werden dürfen. Der Nationalrat hat eine Motion überwiesen. Die Session im Ticker. Mehr...

Der Mythos: Die Nacht der langen Messer

Ränkespiele, Intrigen, Tränen – die Stunden vor Bundesratswahlen haben es in sich: ein Best-of. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nur die Wendeltreppe ist übrig geblieben: Die anhaltenden Flächenbrände in Kalifornien haben auch zahlreiche Häuser in der Villen-Ortschaft Malibu zerstört. (10. November 2018)
(Bild: Ringo H.W. Chiu/AP) Mehr...