SVP-Werber soll Waffeninitiative bodigen

Er kreierte für die SVP die Schäfchenplakate und kämpft nun auf der Seite des Komitees gegen die Waffeninitiative: Der deutsche Werber Alexander Segert appelliert dabei an Schweizer Werte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das überparteiliche Komitee gegen die Waffeninitiative setzt ebenso wie die Initianten auf Emotionen: Ein geschundener 1.-August-Lampion soll darauf hinweisen, dass die Initiative Schweizer Werte gefährde. Die Kampagne trägt die Handschrift des SVP-Werbers Alexander Segert. Das Komitee habe sich für den Vorschlag des SVP-Werbers und dessen Agentur Goal entschieden, bestätigte Jakob Büchler, CVP-Nationalrat und Co-Präsident des Komitees, am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Segert konzipierte für die SVP unter anderem die Kampagnen für die Ausschaffungsinitiative mit den Schäfchenplakaten oder die Anti-Minarett-Initiative mit der Burka-Trägerin. Wie damals spielt der Wertezerfall eine zentralle Rolle: Wenn die Armeewaffen nicht mehr zu Hause aufbewahrt werden dürften, bröckle das System der Eigenverantwortung und des Vertrauens in die Bürger, warnt das überparteiliche Komitee gegen die Waffeninitiative.

«Wenn Sie beginnen, Waffen einzusammeln, dann heisst das, Sie haben Angst vor dem Volk», sagte etwa die Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann vor den Medien in Bern. Die Initiative «Ja zum Schutz vor Waffengewalt» unterlaufe die Eigenverantwortung der Schweizer Bevölkerung, doppelte der St. Galler CVP-Nationalrat Jakob Büchler nach.

Die finanziellen Mittel bleiben ein Geheiminis

Wie viel Geld für die Kampagne gegen die Initiative «Ja für den Schutz vor Waffengewalt» zur Verfügung steht, wollte der Kampagnenleiter des Vereins gegen die Waffeninitiative, Hans-Peter Wüthrich, nicht sagen. Offiziell verfügt der Verein mindestens über 975'000 Franken. Soviel zahlten die rund 65'000 lizenzierten Schützen während drei Jahren für den Abstimmungskampf ein.

Die Initianten verfügen über deutlich weniger Mittel: Die Dachorganisationen des Initiativkomitees stellten insgesamt 50'000 Franken bereit, hiess es beim Initiativkomitee auf Anfrage. Zusätzliche Gelder sollen durch Spenden zusammenkommen. Auch die Befürworter der Initiative setzen auf emotionale Werbung: Auf ihren Plakaten ist ein angeschossener Teddybär zu sehen. (miw/sda)

Erstellt: 04.01.2011, 20:29 Uhr

Artikel zum Thema

«Das heisst, Sie haben Angst vor dem Volk»

Die Gegner der Waffeninitiative führen zwei Argumente gegen die Vorlage ins Feld: Schweizer Werte – und das Geld. Mehr...

«Wir sind nicht mehr im Wilden Westen»

Engagierte Debatte, sehr klares Resultat: Mit 15 zu 2 Stimmen bei 2 Enthaltungen entschieden die CVP-Frauen, die Waffeninitiative zu unterstützen. Mehr...

Waffeninitiative wirbt mit angeschossenem Teddy

Die Volksinitiative zum «Schutz vor Waffengewalt» wird mit einer neuen Kampagne vorangetrieben. Der Bund stemmt sich gegen die strengen Anliegen des Komitees. Mehr...

Kommentare

Paid Post

Weg mit hartnäckigen Fettdepots und Cellulite!

Sie möchten abnehmen, ohne auf lästige Diäten zurückzugreifen und ohne Sport machen zu müssen? Slim&more zeigt Ihnen, wie Ihre Pfunde ganz ohne Pillen und Eingriffe purzeln.

Die Welt in Bildern

Irgendwie ist die Luft draussen: Am Australien Open in Melbourne sitzen die kleinen Zuschauer im Regen. (23. Januar 2020)
Mehr...