Schneider-Ammann drückt sich vor Pressekonferenz

Am Abstimmungssonntag wird der Bundesrat nicht vor die Medien treten, und auch an der Pressekonferenz zum Bildungsbericht nimmt er nicht teil.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist wegen der Korruptionsaffäre und der Offshore-Konten arg unter Druck. Anders als vorgesehen wird er kommenden Dienstag nicht den Bildungsbericht präsentieren.

Ursprünglich war für die Medienkonferenz zum Bildungsbericht 2014 die Teilnahme Schneider-Ammans angekündigt. Nun tritt stattdessen Staatssekretär Mauro Dell'Ambrogio auf, wie der aktualisierten Medieneinladung zu entnehmen ist.

Laut Sprecher Ruedi Christen hat dies nichts mit der laufenden Diskussion über Steueroptimierung und die Ammann-Gruppe zu tun. Am Abstimmungssonntag wird Schneider-Ammann ebenfalls nicht vor die Medien treten.

Debatte über Steueroptimierung

Die «Rundschau» von SRF hatte vergangene Woche publik gemacht, dass die Ammann-Gruppe unter Schneider-Ammann als Patron während Jahren mehrere Hundert Millionen Franken in Jersey und Luxemburg geparkt hatte.

Die bernischen Steuerbehörden hatten im Zug der «Rundschau»-Recherchen eine Untersuchung ihrer internen Abläufe eingeleitet. Der Bericht löste eine Debatte aus – unter anderem über die Frage, ob legale Steueroptimierung auch legitim sei.

Schriftliche Stellungnahme

Am Mittwoch nahm der Volkswirtschaftsminister schriftlich Stellung. Er habe jederzeit korrekt gehandelt und stehe zu all seinen Entscheiden, teilte er mit. Öffentlich Stellung nehmen werde er spätestens, wenn die Arbeiten der Berner Steuerbehörden abgeschlossen seien.

Diesen Abklärungen sehe er gelassen entgegen, da die zuständigen Steuerbehörden jederzeit und vollständig informiert gewesen und alle Gesetze eingehalten worden seien. Vor seiner Wahl in den Bundesrat hatte sich Schneider-Ammann öffentlich gegen Steueroptimierung in Offshore-Finanzplätzen ausgesprochen. (ldc/fko/sda)

Erstellt: 06.02.2014, 15:20 Uhr

Bildstrecke

Schneider-Ammann und die «parkierten» Millionen

Schneider-Ammann und die «parkierten» Millionen Was machte der Bundesrat und frühere Firmenboss mit der Luxemburger Briefkastenfirma?

Artikel zum Thema

Schneider-Ammanns Pleitenserie gefährdet FDP-Bundesratssitz

Analyse Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann wird am Abstimmungssonntag nicht vor die Medien treten. Das wirft Fragen auf, nicht zuletzt, ob er die Wiederwahl 2015 schaffen wird. Mehr...

«Habe jederzeit korrekt gehandelt»

Die Ammann-Gruppe soll gemäss einem Bericht auch in der Schweiz keine Gewinnsteuern bezahlt haben. In einer Stellungnahme bricht Bundesrat Schneider-Ammann nun erstmals sein Schweigen. Mehr...

Der Offshore-Bundesrat

Analyse Johann Schneider-Ammanns frühere Steuerkonstrukte ramponieren sein Image als Unternehmer mit hohen ethischen Ansprüchen. Der Wirtschaftsminister muss sich erklären. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...