Schon 1932 wurde vor dem «Krebs der Verhüselung» gewarnt

Die Sorge um die Zersiedelung der Landschaft hat in der Schweiz Tradition. Unter dem Eindruck des Kalten Kriegs tat sich die Politik aber lange schwer, überhaupt eine Form von Raumplanung zu betreiben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Sorge um die Zersiedelung der Landschaft beschäftigt die Schweiz seit über 80 Jahren. Die Politik tat sich aber lange schwer mit Regeln – selbst dann, als die Nebenwirkungen des zügellosen Baubooms immer offensichtlicher wurden.

Bereits 1932 warb der Architekt und FDP-Nationalrat Armin Meili, später Direktor der Landessausstellung 1939, für ein schweizweites Bodennutzungskonzept, das Bauland und Nichtbauland voneinander trennt. Der Pionier der Raumplanung warnte vor dem «Krebs der Verhüselung», der sich weiter in die Landschaft frass.

Bauboom ab 1947

Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte in der Schweiz ein Bauboom ein. In der Hochkonjunktur von 1947 bis 1975 entstand der Grossteil des heutigen Gebäudebestandes. Die Bevölkerung wuchs in dieser Zeit von 4,6 auf 6,3 Millionen, und das Auto trat seinen Siegeszug an.

Die Politik tat sich aber weiter schwer mit landesplanerischen Anliegen. Unter dem Eindruck des Kalten Kriegs war die Skepsis gegenüber jeder Form von Planwirtschaft zu gross, wie Martina Koll-Schretzenmayr in ihrem Buch zur Geschichte der Raumplanung schreibt.

Gespenst der «Verstaatlichung»

Trotzdem lancierten SP und Gewerkschaften 1962 eine Initiative «gegen die Bodenspekulation» und für eine «angemessene Landes-, Regional- und Ortsplanung». Bürgerliche und Wirtschaftsverbände malten erfolgreich das Gespenst der «Verstaatlichung des Bodens» an die Wand.

Das Begehren scheiterte 1967 an der Urne – wie rund 20 Jahre später auch die als «kommunistisch» gebrandmarkte Stadt-Land-Initiative. Trotzdem schlug der Bundesrat noch im selben Jahr (1967) eine Regelung des Bodenrechts in der Verfassung vor.

Mit den 1969 von Volk und Ständen angenommenen Verfassungsartikeln zu Bodenrecht und Raumplanung wurde der Bund legitimiert, Grundsätze für eine «zweckmässige und haushälterische Nutzung des Bodens» und eine «geordnete Besiedlung» zu schaffen. Die Umsetzung blieb den Kantonen vorbehalten. Gleichzeitig wurde der grundrechtliche Schutz des Eigentums in der Verfassung verankert.

Langes Ringen um Gesetz

Bis zum Inkrafttreten des Raumplanungsgesetzes dauerte es allerdings noch zehn Jahre. Das «Gesetz des Jahrhunderts» scheiterte in einer erste Fassung 1976 an der Urne, nachdem rechtsbürgerliche Kreise das Referendum gegen die «föderalismusfeindliche» Vorlage ergriffen hatten.

In einem «Akt politischer Weitsicht» (Koll-Schretzenmayr) gelang es Bundesbern in der Zwischenzeit, weitere Landschaften vor der Überbauung zu bewahren. Der dringliche Bundesbeschluss auf dem Gebiet der Raumplanung von 1972 verpflichtete die Kantone, unverzüglich provisorische Schutzgebiete auszuzeichnen.

Mit dem Bundesbeschluss schuf der Bund auch den Posten des Delegierten für Raumplanung, der 1980 mit dem Inkrafttreten des Raumplanungsgesetzes (RPG) vom Bundesamt für Raumplanung (seit 2000 Bundesamt für Raumentwicklung, ARE) abgelöst wurde.

Kantönligeist und Vollzugsprobleme

Seit 1980 verpflichtet das RPG die Kantone, Baugebiet und Nichtbaugebiet zu trennen und die Bauzonen auf den Bedarf von 15 Jahren auszurichten. Die nötigen Instrumente standen zur Verfügung, doch nicht alle Kantone gingen die Aufgabe gleich entschlossen an.

Die Siedlungen dehnten sich weiter aus – gemäss der jüngsten Arealstatistik innert 24 Jahren um fast 24 Prozent, was der Fläche des Genfersees entspricht. «Die Raumentwicklung der Schweiz in den letzten Jahrzehnten ist nicht nachhaltig», stellte das ARE 2005 im Raumentwicklungsbericht ernüchtert fest.

2010 ortete auch Avenir Suisse «substanzielle Vollzugsdefizite». In einer Studie zeigte der wirtschaftsnahe Think Tank auf, wie unterschiedlich das Gesetz in den Kantonen und Gemeinden umgesetzt wird. Während städtische Kantone wie Zürich oder Bern über griffige Regelwerke verfügen, weisen vorab Bergkantone – mit Ausnahme von Graubünden – kaum funktionierende Instrumente zur Siedelungssteuerung auf. (mw/sda)

Erstellt: 05.02.2013, 22:27 Uhr

Das neue Raumplanungsgesetz

Am 3. März stimmen die Schweizer Stimmberechtigten über das revidierte Raumplanungsgesetz ab. Gemäss diesem dürfen die Baulandreserven der Kantone nur noch dem Bedarf der nächsten 15 Jahre entsprechen. Das führt namentlich im Wallis zu Rückzonungen, wobei die Landeigentümer entschädigt werden. (mw/sda)

Ausstellung zu Raumplanung

Mit der Wanderausstellung «Darum Raumplanung» wollen die beiden Initianten ETH Zürich und der Schweizerische Ingenieur- und Architektenverein SIA darauf aufmerksam machen, was Raumplanung leiste.

Bildstrecke

Die Melancholie des Mittellands

Die Melancholie des Mittellands Das Aargauer Kunsthaus zeigt bis 28. April 2013 eine Auswahl aus der Fotoserie Mittelland des Berner Künstlers Michael Blaser.

Bildstrecke

Es wird eng in der Schweiz

Es wird eng in der Schweiz Das starke Siedlungswachstum und die Entstehung einer Stadtlandschaft sind die Megatrends der räumlichen Entwicklung in der Schweiz.

Artikel zum Thema

Das vorbildlichste Stadtbild der Schweiz

Verdichten statt zersiedeln: Die Walliser Hauptstadt Sitten erhält den Wakkerpreis für ihre Raumplanung. Die Gestaltung des Stadtzentrums setzt laut dem Schweizer Heimatschutz neue Massstäbe. Mehr...

Wie Ortskerne wiederbelebt werden sollen

Der Gewerbe- und Gemeindeverband wollen gemeinsam einen Beitrag zu einer sinnvolleren Raumplanung leisten. Ortszentren sollen wieder lebendiger und damit die Marktchancen für KMU verbessert werden. Mehr...

Wo sich Höfe befinden, dürfen bald Villen stehen

Raumplanung Per 1. November können Bauernhäuser ausserhalb der Bauzone leichter abgerissen und neu gebaut werden. Heimatschützer warnen, das Landschaftsbild werde zerstört. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Welttheater Big Ben verstummt
Blog Mag Das Auto, dein Partner
Mamablog Kinder beschimpfen

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Absprung auf Befehl: Ein amerikanischer Marinesoldat verlässt sich auf seinen Fallschirm während einer länderübergreifenden militärischen Übung mit der japanischen Northern Viper 17 auf der Nordinsel von Hokkaido, Japan. (15. August 2017)
(Bild: Toru Hanai) Mehr...