Schreibfehler einer SVP-Politikerin verbreitet sich viral

Nationalrätin Nadja Pieren wirbt in einem Video für sich und ihre Politik. Sie will die «Zuwanderung begernzen». Sie erhielt Hohn und Spott.

Rechtschreibfehler in der Hauptforderung: Nadja Pieren (bisher) will in den Nationalrat.

Rechtschreibfehler in der Hauptforderung: Nadja Pieren (bisher) will in den Nationalrat. Bild: Screenshot Tele Bärn

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schreibfehler sind lästig. Sie können jedem passieren – Journalisten und Politikern. Die SVP-Nationalrätin Nadja Pieren leistete sich aber einen besonders peinlichen. In einem selbst gedrehten Bewerbungsvideo für eine Talksendung auf Tele Bärn präsentiert sie ihre politischen Positionen.

Zuerst sagt Pieren, sie wolle in den Nationalrat. Warum? Weil sie sich dafür einsetze, die Zuwanderung zu «begernzen». Das steht zumindest auf dem Plakat, das Pieren vor sich hielt. Das Video bei Tele Bärn.

Das Video verbreitet sich in den sozialen Medien rasant.

Als Reaktion gab es ein wenig Verständnis...

... dafür aber umso mehr Hohn und Spott.

Oder ist der Schreibfehler gar Massnahme einer ausgeklügelten PR-Masche?

Erstellt: 11.08.2015, 12:26 Uhr

Artikel zum Thema

Die SVP-Wahltaktik von 2008 verspricht am meisten Erfolg

Die Geschichte zeigt, dass die SVP bei den kommenden Bundesratswahlen auf ein Zweierticket setzen sollte. Mehr...

«Amstutz will gar nicht»

Interview Dass SVP-Hardliner Adrian Amstutz in den Bundesrat einziehe, sei kaum denkbar, sagt Politologe Marc Bühlmann. Mehr...

Das war der Morgen

++ Schreibfehler von SVP-Politikerin ++ Bencics Regentanz ++ Ein Blogger kapituliert vor den Rechten ++ Der Newsblog begleitete Sie in den Tag. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...