Interview

«Schweiz ist nicht fremdenfeindlicher als andere Länder»

Eine ETH-Untersuchung kommt zum Schluss, dass Deutsche in der Schweiz im Alltag nicht diskriminiert werden. Der deutsche Co-Studienleiter Andreas Diekmann sagt, welche Gruppe benachteiligt wird.

Ein deutsches und ein Schweizer Tischfähnchen stehen während eines Treffens des Swiss German Club Zentralschweiz auf einem Tisch. (Archivbild)

Ein deutsches und ein Schweizer Tischfähnchen stehen während eines Treffens des Swiss German Club Zentralschweiz auf einem Tisch. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Diekmann, Sie haben in einer Studie überprüft, ob Deutsche in der Schweiz diskriminiert werden. Was war Ihre wichtigste Erkenntnis?
Wir haben fünf Experimente durchgeführt (siehe Box). Als wir in der Stadt Zürich Passanten einmal auf Hochdeutsch und einmal auf Schweizerdeutsch um zwei Franken für ein Trambillett fragten, stellten wir fest, dass die Sprache keinen nennenswerten Effekt auf das Ausmass der Hilfsbereitschaft hatte. Unter beiden Bedingungen zückten mehr als 40 Prozent der Angesprochenen das Portemonnaie. Und bei den angeblich verlorenen Briefen, die wir mit unterschiedlicher Adresse unter die Scheibenwischer parkierter Autos klemmten, war die Rücklaufquote nicht etwa nach Berlin am geringsten, sondern nach St. Gallen. In beiden Experimenten fanden wir keine Anhaltspunkte für die Diskriminierung von Deutschen. Das gilt im Übrigen auch für eine andere Religionsgruppe: Als eine Studentin sowohl mit als auch ohne Kopftuch auf der Strasse Unterschriften sammelte, wurde sie unabhängig von ihrer Aufmachung stets gleich behandelt.

Haben Sie die Ergebnisse überrascht?
Ja, es überraschte uns durchaus, dass sich bei den Experimenten keine signifikanten Unterschiede ergaben. Das zeigte uns, dass die Menschen zumindest im Alltag und im öffentlichen Raum keinen Unterschied machen, ob jemand Deutscher, Schweizer oder Kopftuchträgerin ist. In anderen Ländern, in denen es Auseinandersetzungen zwischen Religions- oder Volksgruppen gibt, hätten wir durchaus zu anderen Befunden kommen können.

Warum hält sich denn das Klischee so hartnäckig, Deutsche würden in der Schweiz besonders diskriminiert?
Vielleicht weil die Medien ständig darüber berichten?

Die immer wieder aufflammende mediale Diskussion könnte ein Abbild der Realität sein: Das Verhältnis scheint kein unverkrampftes zu sein.
Seit der Einführung der Personenfreizügigkeit hat der Zustrom Deutscher in die Schweiz zugenommen. Die SVP nahm das zum Anlass, um gegen die qualifizierten deutschen Einwanderer wie Ärzte oder Universitätsangestellte Stimmung zu machen. Damit stösst sie teilweise auf fruchtbaren Boden, denn mit der Einwanderung geht auch das Wachstum der Stadt einher – und damit sind Effekte wie der ausgetrocknete Wohnungsmarkt verknüpft. Wo Minderheiten einwandern, die durch ihr Verhalten, ihre Sprache oder Kleidung als solche erkennbar sind, kann es zu Spannungen kommen. Manche sehen sie als Bereicherung, andere fühlen sich von ihnen bedroht. Das verhält sich nicht nur in der Schweiz so: Jüngst hat etwa der «Schwabenkrieg» in Berlin Aufsehen erregt, in dem zugezogene Süddeutsche durch «einheimische» Berliner diskriminiert wurden.

Die Schweiz ist also nicht fremdenfeindlicher als andere Länder.
Natürlich gibt es auch in der Schweiz Fremdenfeindlichkeit. Viele Ausländer werden auch über negative Erlebnisse berichten können. Dazu muss man nur die Internetforen anschauen. Aber Fremdenfeindlichkeit gibt es genauso in anderen Ländern. Denken Sie zum Beispiel an rechtsextreme Übergriffe gegen Ausländer in Deutschland. Und dass eine Partei ihr Süppchen mit der Überfremdungsangst kocht, lässt sich leider in vielen europäischen Staaten beobachten.

Die Experimente wurden in Zürich durchgeführt. Die multikulturelle Stadt hat die Zuwanderungsinitiative abgelehnt. Ihre Bewohner dürften also kaum repräsentativ für die gesamte Schweiz sein.
Auch in Zürich haben viele Stimmbürger der Initiative zugestimmt. Aber Sie haben recht: An anderen Orten und in anderen Kantonen könnte das Ergebnis anders ausfallen. Ob das so wäre – darüber können wir nur spekulieren.

Sie haben auch die Wirkung und die allfällige Diskriminierung anderer Ausländer geprüft. Unterscheidet sich beispielsweise die Behandlung von Migranten aus Deutschland oder aus dem Balkan?
Bei einem Experiment haben wir je 150 Blindbewerbungen an Deutschschweizer Unternehmen versandt. Der Stellensuchende hiess einmal Mark Muggli und einmal Dukan Jovanovic. Abgesehen vom Namen waren die Lebensläufe und Motivationsschreiben identisch. Trotz derselben Ausbildung erhielt der Bewerber mit dem ex-jugoslawischen Namen weniger positive Rückmeldungen. Bei dieser Benachteiligung verdeutlichte sich eine Tendenz zur Diskriminierung. Das zeigt: Im Arbeitsmarkt ist dies eher der Fall als in alltäglichen Situationen. Das könnte auch für den Wohnungsmarkt gelten – eine entsprechende Studie existiert jedoch nicht. Entscheidend ist also nicht nur die Nationalität, sondern auch der Kontext.

Haben Sie persönlich als Deutscher je Diskriminierung in der Schweiz erfahren?
Ich lebe seit mehr als zwei Jahrzehnten in der Schweiz und in Süddeutschland und hatte bisher kein einschneidendes Diskriminierungserlebnis. Natürlich kann das auch davon abhängen, in welchem sozialen Umfeld man sich bewegt. Mein Arbeitsumfeld, die ETH, ist von einer kulturellen Mischung geprägt. Viele Sitzungen führen wir in englischer Sprache. In dieser Hinsicht hat sich in den letzten Jahren viel verändert: Heute stammt die Mehrheit der Professoren und Doktoranden aus dem Ausland. Das trägt zum Erfolg der ETH bei. Bei der Kritik an der Zuwanderung Deutscher darf man beispielsweise im Fall von Ärzten nicht vergessen, dass deren Ausbildung von den deutschen Steuerzahlern bezahlt wurde. Sie könnten sich allenfalls beschweren – die Schweiz dagegen profitiert von der Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte.

Fühlen Sie sich in der Schweiz überall gleich wohl – in Zürich genauso, wie wenn Sie zum Wandern in die Berge gehen?
In den Bergen fühle ich mich besonders wohl; leider komme ich in letzter Zeit zu wenig zum Wandern. Negative Erfahrungen mit Fremdenfeindlichkeit habe ich persönlich nicht gemacht – im Gegenteil.

Erstellt: 24.02.2014, 19:43 Uhr

Die Studie

Die Soziologen Andreas Diekmann (ETH Zürich), Ben Jann (Universität Bern) und Matthias Näf (ETH Zürich) haben in einer noch unveröffentlichten Studie im Jahr 2010 überprüft, ob Ausländer in der Schweiz im Alltag diskriminiert werden. In fünf Feldexperimenten in der Stadt Zürich wurden jeweils Passanten von Angehörigen verschiedener Nationalitäten oder religiöser Gruppen um eine Hilfeleistung gebeten. So wurden sie etwa nach zwei Franken für ein Trambillett gefragt – auf Hochdeutsch sowie in der Kontrollbedingung von der selben Person auch auf Schweizerdeutsch.

Zudem wurden angeblich verlorene Briefe unter Scheibenwischer parkierter Autos geklemmt. Die bereits frankierten Couverts waren an einen fiktiven Pascal Meyer adressiert. Dieser hatte seinen Wohnsitz einmal in St. Gallen, einmal in Genf und schliesslich auch in Berlin. Über die Unterschiede in den Rücklaufquoten schlossen die Forscher, wie sympathisch der Empfänger dem Finder war. Das gleiche Experiment wurde auch mit liegen gelassenen Briefen im Tram durchgeführt. Zudem sammelten Studentinnen Unterschriften für die 1:12-Initiative. Dabei trugen sie einmal ein Kopftuch, ein anderes Mal nicht. Und schliesslich verschickten die Wissenschaftler je 150 Blindbewerbungen an Deutschschweizer Unternehmen. Der Stellensuchende hiess dabei zum einen Mark Muggli, zum anderen Dukan Jovanovic. Ansonsten waren die Lebensläufe und das Motivationsschreiben identisch. (rbi)

Andreas Diekmann ist Professor für Soziologie an der ETH Zürich.

Bildstrecke

Nach Annahme der SVP-Zuwanderungsinitiative

Nach Annahme der SVP-Zuwanderungsinitiative Wie könne ein Kontingentsystem aussehen? Die EU droht, der Bundesrat will einen Vorschlag zur Umsetzung der SVP-Initiative «gegen Masseneinwanderung» vorlegen.

Artikel zum Thema

Die Befindlichkeit der ausländischen Akademiker

Hintergrund Ein deutscher Dozent kehrt wegen der SVP-Abstimmung der Schweiz den Rücken. Nun melden sich andere Akademiker mit ihren Erfahrungen zu Wort. Mehr...

ETH-Dozent kündigt wegen Ja zur Einwanderungsinitiative

Der Deutsche Christoph Höcker lehrte am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur der ETH. Jetzt solle ein «Bauernbub aus Obwalden» den Job übernehmen. Mehr...

«Blocher ist unpatriotisch»

Hintergrund Mit einer Aussage über mangelnden Patriotismus brüskiert Blocher die Romands. Der Chefredaktor der «Tribune de Genève» erklärt, warum in der Westschweiz nach dem Abstimmungssonntag Empörung herrscht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...